Ex-FCB-Präsident Uli Hoeneß hat Steuerschuld angeblich vollständig beglichen

Uli Hoeneß soll seine Steuerschulden vollständig zurückgezahlt haben. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Das soll dem früheren FC-Bayern-Präsidenten zu besseren Haftbedingungen verholfen haben.

Uli Hoeneß: Soll alle seine Schulden beim deutschen Fiskus beglichen haben
REUTERS

Uli Hoeneß: Soll alle seine Schulden beim deutschen Fiskus beglichen haben


München - Wenige Monate nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung hat der frühere FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß seine Steuerschulden offenbar vollständig beglichen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Hoeneß habe gut 30 Millionen Euro an das Finanzamt Miesbach überwiesen, berichtet das Blatt unter Berufung auf Kreise der Steuerverwaltung. Im vergangenen Jahr habe er im Zuge seiner Selbstanzeige schon einmal zehn Millionen Euro zurückgezahlt. Somit sei jetzt die Gesamtschuld von gut 40 Millionen beglichen.

Die Steuerzahlung sei eine entscheidende Voraussetzung für Hoeneß' überraschenden Ausgang am Wochenende gewesen, berichtet die Zeitung weiter. Der Manager hatte am Samstag erstmals seit seinem Haftantritt für einige Stunden das Gefängnis in Landsberg am Lech verlassen dürfen, um sich mit seiner Familie zu treffen. Abends kehrte er in die Justizvollzugsanstalt zurück.

Hoeneß sitzt seit dem 2. Juni im Gefängnis. Das Landgericht München II hatte den 62-Jährigen im März wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen Euro zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Die hinterzogenen Steuern musste Hoeneß mit Zinsen zurückzahlen. Um eine zusätzliche Geldstrafe kam er aber herum.

jbe/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
8054056 22.09.2014
1. Leistung...
Wahnsinn... da hat er also seine Steuerschulden, also das Geld, was er dem Staat vorenthalten wollte, gezahlt und kriegt dafür Hafterleichterung. Na was für eine Leistung! Das, was er sowieso hätte tun müssen, um sich gesetzeskonform zu verhalten. Eine Frechheit, dass der umtriebige Wurstmillionär dafür noch ne Extrakrakauer bekommt.. na ja, Klassenjustiz halt, Ecclestone lässt dreist grüßen.
raber 22.09.2014
2. Steuerschulden müssen sowieso bezahlt werden
Ist es etwa nicht selbstverständlich, dass er seine gesamte Steuerschuld zahlen muss? Wer Geld hat, kann es eben so schnell machen und darf dann auch deshalb so schnell bessere Haftbedingungen erhalten. Geld macht eben den Unterschied; auch in Deutschland. Warum er in diesem Fall keine zusätzliche Geldstrafe erhielt, ist vielen Bundesbürgern auch verborgen geblieben.
Greggi 22.09.2014
3. Also doch ...
schnell die Portokasse (auf den Cayman Inseln) leeren, die Steuerschuld von 40 Millionen überweisen und schupp hat man Hafterleichterung. Irgendwie hat man's geahnt: Die Justizia in Bayern blinzelt unter der Augenbinde durch. Ist ja auch Wiesn-Zeit: Würde mich nicht wundern, wenn Uli im Käfer-Zelt in Krachlederne auftaucht. Mit ihm ist halt mehr Stimmung in der Bude.
theorbitter 22.09.2014
4. Ist das
"Die hinterzogenen Steuern musste Hoeneß mit Zinsen zurückzahlen. Um eine zusätzliche Geldstrafe kam er aber herum." Willkommen bei den Amigos im Bayernland. Ja, ich weiß, daß wenn die Rückzahlung 40 Millionen Euronen auf eine hinterzogene Summe von 28,5 Millionen beträgt, das einem Zinssatz von satten 40% entspricht, aber trotzdem. Jeder andere, der kein Spezi ist oder keinen Spezi hat, würde für ein Steuerdelikt bis zum jüngsten Gericht dafür bluten.
Eppelein von Gailingen 22.09.2014
5. Ob der Hoeneß seine hinterzogenen Steuern bezahlt hat?
Interessiert einen Dreck. Wenn er dadurch behandelt wird, als wäre von ihm keine strafbare Handlung mit Verurteilung begangen worden, dann kann man nur sagen. Hoeneß ist ein windiger Krimineller, wie jeder andere auch. Sollte der wieder beim FCB große Töne spucken, wird dieser Kasperle-Verein mit Häme nur so überschüttet, mit Recht. Schön wäre es, wenn trotz dem Wundertrainer Guardiola die Truppe nicht nur von einem Jürgen Klopp Kloppe bekommt, sondern beim Rückspiel auch noch vom abstiegsbedrohten HSV. Die Schickeria, die sich im FCB Aufsichtsrat tummelt ist schon so eine richtige Seife - schaut Euch die Typen an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.