Umstrittene Beförderung Bush nominiert Wolfowitz als Weltbank-Chef

US-Präsident George W. Bush will einen neokonservativen Weggefährten zum Chef der Weltbank machen: Paul Wolfowitz, bisher stellvertretender Verteidigungsminister, soll das Amt übernehmen, wenn der derzeitige Amtsinhaber James Wolfensohn ausscheidet. Die Abstimmung gilt als Formsache.


Falke Wolfowitz im Pentagon: In der Dritten Welt unbeliebt
AP

Falke Wolfowitz im Pentagon: In der Dritten Welt unbeliebt

Washington - Bush gab die Nominierung heute auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus bekannt. Er nannte Wolfowitz einen mitfühlenden und anständigen Menschen mit großer Erfahrung und guten diplomatischen Fähigkeiten.

Der 61-jährige Wolfowitz gilt als Vordenker der Nahostpolitik des US-Präsidenten, die unter anderem zum Irak-Krieg führte. Die Entscheidung für ihn kam überraschend. Zuletzt hatte es geheißen, Wolfowitz sei aus dem Rennen. Der US-Finanzminister John Snow hatte unter anderen die frühere Chefin von Hewlett-Packard, Carly Fiorina, und den U2-Sänger Bono als Kandidaten ins Gespräch gebracht. Auch Bushs Arbeitsministerin Elaine Chao galt als Aspirantin.

Traditionell benennen die USA den Präsidenten der Weltbank, während die Europäer den Chef des Internationalen Währungsfonds vorschlagen. Derzeit führt der gebürtige Australier Wolfensohn, 71, die Weltbank. Er will den Posten aber Anfang Juni nach zehn Jahren und zwei Amtszeiten räumen.

Anders als Wolfensohn, der früher als Investmentbanker an der Wall Street arbeitete, hat Wolfowitz keine Erfahrung im Bankgeschäft. Er ist Politologe und Mathematiker. Es gilt als sicher, dass viele Staaten der Dritten Welt mit dem Vorschlag unzufrieden sein werden.

Die in Washington ansässige Weltbank ist der größte Kreditgeber für Entwicklungsprojekte weltweit. Die USA sind der größte der 184 Anteilseigner-Staaten und haben die meisten Stimmrechte.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.