Umweltschutz China dreht Schmutz-Fabriken den Strom ab

So geht Umweltschutz auf Chinesisch: Die Regierung in Peking hat 500 besonders klimaschädlichen Fabriken den Strom abgestellt - und es werden weitere folgen. Bis Ende September sollen mehr als 2000 Betriebe stillgelegt werden.

Industrie in China: Hohes Wachstum, große Umweltschäden
Getty Images

Industrie in China: Hohes Wachstum, große Umweltschäden


Peking - Auf der einen Seite steht ein unvergleichliches Wachstum - auf der anderen enorme Umweltschäden: China ist weltweit das Land mit den höchsten Treibhausgasemissionen. Deshalb greift die Regierung in Peking jetzt hart durch. Bereits eine Woche nach der Drohung, mehr als 2000 Fabriken einfach stillzulegen, setzen die Behörden ihre Ankündigung teilweise um. Das Ministerium für Wirtschaft und Informationstechnologie habe angeordnet, 500 besonders klimaschädlichen Fabriken in der Provinz Anhui für einen Monat den Strom abzustellen, berichtet die Tageszeitung "China Daily".

Bisher hatte China den Stromverbrauch lediglich in den Hochsommermonaten beschränkt. Diese Maßnahme konnte den Energiebedarf nach Behördenangaben aber nicht genügend mindern. Die Stilllegungen sollen nun dazu beitragen, dass die Provinz ihre Energieverbrauchsziele bis Ende des Jahres erreicht. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Regierung mehr als 2000 Zementwerken, Papier- und Stahlfabriken, Kokereien und Aluminiumhütten gedroht, sie zu schließen, sollten sie ihre Produktionsanlagen nicht erneuern.

Die Aktion macht einmal mehr die dramatischen Umweltfolgen des wirtschaftlichen Aufstiegs der Volksrepublik deutlich. Die Luft- und Wasserqualität in den Städten ist teils erbärmlich, immer wieder machen Umweltskandale Schlagzeilen. Erst Ende Juli war die Millionenstadt Jilin nach einem Chemieunfall zeitweise ohne Trinkwasserversorgung, und die Hafenstadt Dalian kämpft derzeit mit den Folgen einer gewaltigen Ölpest.

Jetzt versucht die Regierung in Peking anscheinend, das Problem mit drastischen Schritten zu bekämpfen. Bis Ende September sollen 2087 "rückständige" Fabriken geschlossen werden, die besonders verschwenderisch mit Energie umgehen. Vor zwei Wochen hatten die Behörden erklärt, der Fünfjahresplan zur Verbesserung der Energieeffizienz habe einen Rückschlag erlitten: Das wieder erstarkte Wachstum nach der globalen Krise und der Boom der Bauwirtschaft hätten die Nachfrage nach Stahl, Zement und anderen energieintensiven Produkten beflügelt. Allein im ersten Quartal 2010 ist die chinesische Wirtschaft um fast 12 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. Im zweiten Quartal lag der Wert bei rund zehn Prozent.

Rückschlag in Sachen Umweltschutz

Laut dem Fünfjahresplan sollte der Energieverbrauch pro Einheit produzierter Güter, auch Energieintensität genannt, bis zum Ende dieses Jahres um 20 Prozent sinken. Ende 2009 seien bereits mehr als 14 Prozent erreicht gewesen, meldete die Regierung im März. Doch in der ersten Hälfte dieses Jahres sei die Energieintensität nicht weiter gesunken, sondern um 0,09 Prozent gestiegen.

Pekings Initiative in Sachen Energieeffizienz hat nicht nur ökologische Gründe. Angesichts des enormen Wirtschaftswachstums ist die Regierung zunehmend besorgt über die wachsende Abhängigkeit von Öl- und Gasimporten aus teils politisch instabilen Regionen. Allerdings bereiten auch die Verschmutzung der mancherorts ohnehin kärglichen Wasservorräte und die Vernichtung von Waldbeständen Probleme. China ist inzwischen der weltgrößte Stahlproduzent und strebt auch in anderen Bereichen eine Führungsposition an. Die neueren Fabriken sind zwar auf einem technisch modernen Stand. Zugleich aber gibt es in dem Land Tausende kleinerer Altbetriebe, die von lokalen Behörden am Leben gehalten werden - weil sie Steuereinnahmen und Arbeitsplätze garantieren. Nach der jüngsten Anweisung aus Peking würden diese Betriebe ihre Emissionsrechte Ende September verlieren. Die Elektrizitätswerke würden die betroffenen Unternehmen nicht mehr mit Strom versorgen, Banken dürften nicht mehr mit ihnen handeln, teilte das Ministerium mit.

jaw/AFP



Forum - Wirtschaftsmacht China - Vorbild für Deutschland?
insgesamt 2096 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kleenermann 04.03.2010
1.
1.300.000.000 Menschen vs. 82.000.000 allein daher hingt der Vergleich. Wenn man das BIP/Kopf oder den Wert der ausgeführten Güter pro Kopf betrachtet sieht das alles schon etwas anders aus.
Hartmut Dresia, 04.03.2010
2.
Zitat von sysopChina hat Deutschland als Exportweltmeister abgelöst. Was kann die Bundesrepublik von den kommunistischen Kapitalisten lernen? Oder taugt die Volksrepublik grundsätzlich nicht als Vorbild?
Die Rücksichtslosigkeit gegenüber der eigenen Bevölkerung, die Überflüssigkeit von Menschen- und Freiheitsrechten, das sind sicherlich Dinge, die sich die politische Führung genauer anschauen sollten. http://www.plantor.de/2009/gescheitert-warum-die-politik-vor-der-wirtschaft-kapituliert/
Harald E, 04.03.2010
3.
Zitat von Hartmut DresiaDie Rücksichtslosigkeit gegenüber der eigenen Bevölkerung, die Überflüssigkeit von Menschen- und Freiheitsrechten, das sind sicherlich Dinge, die sich die politische Führung genauer anschauen sollten. http://www.plantor.de/2009/gescheitert-warum-die-politik-vor-der-wirtschaft-kapituliert/
Ich glaube, das hat man sich schon sehr genau betrachtet und es wird nur nach an dem hosenanzug-tauglichen Duktus gearbeitet, mit dem uns Fräuleinchen die "Wohltaten" an die Backe näht.
lupenrein 04.03.2010
4.
Zitat von sysopChina hat Deutschland als Exportweltmeister abgelöst. Was kann die Bundesrepublik von den kommunistischen Kapitalisten lernen? Oder taugt die Volksrepublik grundsätzlich nicht als Vorbild?
Deutschland und China nähern sich gegenseitig an. Deutschland in Richtung 'nach unten' , China in Richtung Änach oben'. Die Frage ist nur, w o treffen sie sich ? Ich fürchte : in der unteren Hälfte der Strecke.
japan10 04.03.2010
5.
Zitat von sysopChina hat Deutschland als Exportweltmeister abgelöst. Was kann die Bundesrepublik von den kommunistischen Kapitalisten lernen? Oder taugt die Volksrepublik grundsätzlich nicht als Vorbild?
china steht vor riesigen gesellschaftlichen Problemen. Umwelt, Energie, Landbevölkerung, zum Wachstum verdammt. Der Hauptfaktor sind die niedrigen Löhne, dabei bleibt offen, wie lange das Volk mitmacht. Als sich taiwanesische Unternehmer in der Krise absetzten, konnte man die Arbeitermacht sehen. Nein, ein Vorbild ist China nicht - eher sollte nachgedacht werden, wie man die mangelnde Qualität, die aus diesem Land kommt, bekämpft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.