Unister-Chef Internetmillionär stirbt bei Flugzeugabsturz

Der Internetunternehmer Thomas Wagner ist ums Leben gekommen. Das Kleinflugzeug, in dem der Unister-Chef saß, ist in Slowenien abgestürzt.

Thomas Wagner
DPA

Thomas Wagner


Auf dem Weg von Venedig nach Leipzig ist ein Kleinflugzeug in Slowenien abgestürzt. Dabei ist der Unister-Chef Thomas Wagner ums Leben gekommen. Zu dem Leipziger Internetunternehmen Unister gehören unter anderem die Portale Ab-in-den-Urlaub.de und Fluege.de.

Eine Sprecherin des Flughafens in Leipzig bestätigte, dass auf dem Airport eine Privatmaschine für 14.45 Uhr angekündigt gewesen sei. Zu den Passagieren könne der Flughafen keine Aussagen machen, sagte sie.

Den Berichten slowenischer Medien zufolge handelte es sich bei der Maschine um eine in den USA registrierte Piper 32. Unter Berufung auf die Polizei wurde berichtet, der Pilot habe vor dem Absturz bei Predmeja im Osten des Landes Probleme wegen Vereisung gemeldet. Die Maschine sei im gebirgigen Gelände in einen Wald gerast und ausgebrannt.

Wagner war einer der schillerndsten deutschen Internetunternehmer. Er gründete Unister 2002 in Leipzig als Student. Das Unternehmen betreibt heute mehr als 40 Internetseiten. Auf seinem Höhepunkt beschäftigte Unister etwa 1800 Mitarbeiter. Mittlerweile musste das Unternehmen mehrere Rückschläge hinnehmen und sieht sich mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert. Der Konzern bemüht sich bereits seit Längerem vergebens um den Einstieg eines Investors.

Unister stand in der Vergangenheit häufig in der Kritik und sah sich auch rechtlichen Vorwürfen ausgesetzt. 2012 kam es zu einer Razzia bei Unister. Wagner kam kurzzeitig in Untersuchungshaft, wurde aber gegen Kaution wieder entlassen.

Zuletzt wurde Anklage gegen Wagner wegen des unerlaubten Vertriebs von Versicherungen erhoben. Zum Prozess kam es bislang nicht. Das Landgericht Leipzig prüft die Anklage.

Zudem wird in einer weiteren Sachen gegen Unister ermittelt. Dabei geht es um das sogenannte "Runterbuchen". Bei dieser Praxis soll Kunden ein höherer Preis in Rechnung gestellt werden, als das Onlineportal an den Veranstalter zahlt.

In einem Schreiben von Wagners Anwalt wird die Justiz für den schlechten Zustand des Konzerns verantwortlich gemacht. Wagner fürchtete offenbar, dass Investoren aufgrund der Ermittlungen abspringen könnten. Im Fall eines Prozesses hätte Wagner eine mögliche Freiheitsstrafe gedroht.

Unister erklärte, das Unternehmen werde die Nachfolge Wagners "sehr zeitnah" regeln und kommunizieren. Die Geschäftsleitung habe bereits in einer ersten Krisensitzung die Weichen für die Zukunft des Konzerns gestellt. "Wir können Thomas Wagner nicht kompensieren, aber wir werden sein Erbe bestmöglich im Sinne unseres Gründers fortführen", erklärte Konzernsprecher Dirk Rogl. "Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen von Thomas Wagner."

Lesen Sie hier eine umfassende Analyse zu Unister aus dem vergangenen Jahr.

asa/dpa/AFP



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
naeggha 14.07.2016
1. welch tragische Ironie des Schicksals
der Chef von fluege.de stirbt bei einem Flugzeugabsturz....
thomas.d. 14.07.2016
2.
Was treibt den Mann in so eine Krücke ohne Enteisungssystem, Druckkabine und mit antiquiertem Hubkolbenmotor? Und das auf so einer Strecke? Dummheit?
wahrheitspresse 14.07.2016
3.
Das Geschäftsmodell von Unister war und ist Betrug, wie man leicht auf der Bewertungsseite erlesen kann. Kein anderes Reiseunternehmen weltweit hatte keine derartig und ausschließlich derartig katastrophale Bewertungen, wie Unisters "Ab-in-den-Urlaub". Ohne eine Rechtsschutzversicherung kann man es sich gar nicht leisten, dort eine Reise zu buchen. Die hunderte von Warnungen auf der Bewertungsseite sprechen für sich. https://www.golocal.de/leipzig/reisebueros/urlaubstours-de-YUxwm/bewertungen/#reviewList
dancar 14.07.2016
4. Schnee ab 1500m; kam sogar in Heute Journal
...verstehe ich auch nicht, bei solch einem Temperatursturz in einer solchen kleinen Kiste zu fliegen und dann über die Alpen; über 4.000m fliegt die Kiste doch gar nicht. Fast schon Selbsttötung.
michibln 14.07.2016
5. Die Kommentare hier sind leider sehr pietätlos
Sehr traurig, wie man in D mit Internet-Unternehmern umgeht, sobald sie ein wenig Erfolg haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.