Unterhaltungselektronik: Dell kopiert Apples iPod-Konzept

Unternehmen wie Apple und Sony bekommen einen unliebsamen Konkurrenten. Der als Preisbrecher gefürchtete Computerhersteller Dell will in Zukunft Unterhaltungselektronik und Musikdownloads anbieten.

Dell-Produktion: Spezialist für elektronische Massenware
AP

Dell-Produktion: Spezialist für elektronische Massenware

Round Rock - Dell Chart zeigen erweitert seine Produktpalette um zahlreiche Elektronikartikel. Unter anderem werden Verbraucher in Zukunft TV-Flachbildschirme und MP3-Walkmen auf der Internetseite von Dell kaufen können. "Der Einstieg in diesen Markt ist ein logischer Schritt. Konsumelektronik ergänzt sich nahtlos mit der Computertechnologie", sagte Unternehmenschef Michael Dell am Donnerstag.

Neben einem MP3-Player namens Dell Digital Jukebox will das Unternehmen auch einen eigenen Download-Service für Musik anbieten. Damit kopiert Dell das Konzept des Computerherstellers Apple Chart zeigen, der sowohl einen MP3-Player (iPod) als auch den Apple Music Store im Sortiment hat und mit diesem Kombi-Angebot extrem erfolgreich ist. Michael Dell wollte nicht spezifizieren, wie viele Musiktitel sein Angebot anfangs umfassen werde. Er sprach lediglich von einem "sehr breiten Angebot".

Apple-Chef Steve Jobs mit iPod: Konkurrenz vom texanischen Billigheimer
AP

Apple-Chef Steve Jobs mit iPod: Konkurrenz vom texanischen Billigheimer

Wegen seines effizienten Internet-Direktvertriebs ist Dell in der gesamten Hightech-Branche gefürchtet. Ursprünglich verkaufte Dell lediglich Personalcomputer (PCs). Diesen Markt hat das texanischen Unternehmen inzwischen fest im Griff; neben dem Nischenanbieter Apple ist Dell der einzige PC-Hersteller, der mit Desktop-Rechnern noch Geld verdient.

Im vergangenen Jahr stieg Dell in den Markt für Taschencomputer (PDAs) ein und bot Geräte teilweise zur Hälfte der bis dahin üblichen Preise an. Auch in den Markt für Drucker drängt Dell seit einigen Monaten - sehr zum Ärger des Marktführers Hewlett Packard Chart zeigen, der wohl nicht zu Unrecht befürchtet, dass Dell die bisher üppigen Margen im Druckergeschäft ruinieren wird.

Das schlanke Geschäftsmodell werde das Unternehmen auch in der Unterhaltungselektronik-Branche einen großen Schritt nach vorn bringen, sagte Dell am Donnerstag. Erhältlich seien die neuen Dell-Produkte ab dem vierten Quartal.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback