113 Milliarden Euro Deutsche Banken sind größte Irland-Kreditgeber

Es ist nur eine Schätzung, aber die hat es in sich: Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds haben Institute aus der Bundesrepublik in Irland mehr Kredite vergeben als die Geldhäuser anderer Länder. Insgesamt summiert sich das deutsche Insel-Engagement auf 113 Milliarden Euro.

Frankfurter Skyline: Die Summe entspricht 1,8 Prozent des Kapitals der deutschen Banken
dapd

Frankfurter Skyline: Die Summe entspricht 1,8 Prozent des Kapitals der deutschen Banken


Washington - Die Kritik in Deutschland am Rettungspaket für Irland war groß. Aber es gibt offenbar einen guten Grund dafür, dass deutsche Steuerzahler mithelfen, die Wirtschaft des Landes vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Nach einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind deutsche Banken dort stärker als andere ausländische Kreditinstitute engagiert.

Nach einem am Freitag veröffentlichen Bericht haben die deutschen Institute in Irland Kredite in Höhe von 113 Milliarden Euro vergeben. Die Summe entspreche 1,8 Prozent des Kapitals der deutschen Geldhäuser. Britische Banken sind demnach mit umgerechnet 107 Milliarden Euro in Irland engagiert, US-Banken mit 47 Milliarden Euro.

Zwischen 2003 und 2007 hat eine Immobilienblase den Finanzsektor Irlands aufgebläht. Damals verdoppelte sich die Zahl der Kredite nahezu, die Privatleute meist zur Finanzierung von Eigenheimen aufnahmen. Inzwischen ist die Immobilienblase allerdings geplatzt, zahlreiche Bankkunden können ihre Kredite nicht mehr angemessen bedienen. Laut IWF gibt es bei mehr als jedem zehnten Immobilienkredit einen Zahlungsrückstand von drei Monaten oder mehr. Die Lage könne sich noch verschärfen, erklärte der Währungsfonds.

Der IWF hatte am Donnerstag einen auf drei Jahre Laufzeit ausgelegten Kredit in Höhe von 22,5 Milliarden Euro für Irland freigegeben. Er ist Teil eines 85 Milliarden Euro schweren Rettungspakets, an dem auch die EU beteiligt ist. Dieses war Ende November von EU und IWF ausgehandelt worden. Im Gegenzug brachte die Regierung in Dublin ein umstrittenes umfangreiches Sparpaket auf den Weg, um sein wegen der Bankenkrise explodiertes Haushaltsdefizit wieder in den Griff zu bekommen.

böl/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
genugistgenug 18.12.2010
1. Preisfrage
Zitat von sysopEs ist nur eine Schätzung, aber die hat es in sich: Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds haben Institute aus der Bundesrepublik in Irland mehr Kredite vergeben als die Geldhäuser anderer Länder. Insgesamt summiert sich das deutsche Insel-Engagement auf 113 Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,735458,00.html
Preisfrage: wie viel Geld davon ist an eigene Töchter geflossen?
weltoffener_realist 18.12.2010
2. Politisch erwünscht
Zitat von sysopEs ist nur eine Schätzung, aber die hat es in sich: Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds haben Institute aus der Bundesrepublik in Irland mehr Kredite vergeben als die Geldhäuser anderer Länder. Insgesamt summiert sich das deutsche Insel-Engagement auf 113 Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,735458,00.html
Nun, der Kauf von Staatsanleihen durch europäische Banken ist der Politik hoch willkommen - nur so lassen sich weiter Wohltaten verteilen und eine echte Sparpolitik vermeiden. Wer will es den Banken vorwerfen, wenn sie die ehemals sicher geglaubten Anleihen tatsächlich gekauft haben?
Ottokar 18.12.2010
3. Frohe Weihnachten
113 Milliarden? Geht ja noch. Habe mit mehr gerechnet. Dann mal los mit dem "alternativlosen" retten. Wieviel wurde denn in Portugal und Spanien versenkt? Gibt es da schon Zahlen ? Das wird dann der Sylvesterknaller Mal sehen wann wir die Spielbank in LV retten müssen.
Robinson 54 18.12.2010
4. Ja dann ist ja alles klar
Zitat von sysopEs ist nur eine Schätzung, aber die hat es in sich: Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds haben Institute aus der Bundesrepublik in Irland mehr Kredite vergeben als die Geldhäuser anderer Länder. Insgesamt summiert sich das deutsche Insel-Engagement auf 113 Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,735458,00.html
Lieber Herr Ackermann, ich als einfacher Bürger der auch bürgen darf für Ihre Milliarden die Sie aus Raffgier und um Ihren Boni zu steigern den Iren gegeben haben. Wegen dem Bürgen mache ich mir keine Sorgen weil das nicht nötig ist. Weil mir klar ist das ich es bezahlen muss. Wir leben alle über unsere Verhältnisse hat ja Mutti Merkel und unser früherer BP Köhler schon vor langer Zeit gesagt. Wirklich Alle? Nein Sie doch nicht, Sie nehmen mich in Geiselhaft nur damit Sie weiter Ihre Kohle behalten können. Machen Sie bei Ihrer nächsten Geburtstagsparty im Kanzleramt für Ihre eifrige Mitstreiterin doch Ihr tolles Zeichen ;; V ;; Hochachtungvoll Ihr einfache Bürger
Tolotos 18.12.2010
5. Titeldummy
Zitat von weltoffener_realistNun, der Kauf von Staatsanleihen durch europäische Banken ist der Politik hoch willkommen - nur so lassen sich weiter Wohltaten verteilen und eine echte Sparpolitik vermeiden. Wer will es den Banken vorwerfen, wenn sie die ehemals sicher geglaubten Anleihen tatsächlich gekauft haben?
Solange die Banken ihre Risiken selbst tragen, ist dagegen ja gar nichts einzuwenden. Aber wenn sie ihre Lobbyisten schicken, um Werbung für die Euro-Bonds zu machen, dann ist das nichts anderes als der Versuch, Risiken zu sozialisieren, deren die zugehörigen Risikozuschläge privatisiert wurden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.