2,5 Milliarden Euro Gewinn Billy, Pax und Köttbullar machen Ikea froh

Bislang war es ein offenes Geheimnis, dass Ikea Milliardengewinne macht. Jetzt ist es offiziell: Der schwedische Möbelkonzern hat zum ersten Mal Ergebniszahlen veröffentlicht. Unterm Strich blieben im vergangenen Geschäftsjahr 2,5 Milliarden Euro übrig.

Ingvar Kamprad: Der Ikea-Gründer ist einer der reichsten Menschen der Welt
Inter IKEA Systems B.V.

Ingvar Kamprad: Der Ikea-Gründer ist einer der reichsten Menschen der Welt


Stockholm - Bislang fehlten in der Ikea-Bilanz so viele Zahlen wie Schrauben beim Ivar-Regal. Doch nun hat das Unternehmen erstmals Ergebniszahlen veröffentlicht. Und diese können sich durchaus sehen lassen. Trotz Krise hat der schwedische Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 31. August endete, deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, stieg der Gewinn um gut elf Prozent auf 2,5 Milliarden Euro.

Der Umsatz - die entsprechenden Zahlen veröffentlicht Ikea schon länger - legte auf 21,85 Milliarden Euro zu. Das entspreche einem Zuwachs von rund 1,4 Prozent gegenüber dem ebenfalls von Wachstum geprägten Vorjahr, hieß es.

Konzernchef Mikael Ohlsson sagte der Stockholmer Zeitung "Dagens Industri": "Es ist bedeutend besser gelaufen, als wird das erwartet hatten. Das ist ein wirklich starkes Ergebnis, wenn man das extrem harte Geschäftsklima auf vielen Märkten bedenkt."

Expansion nach Südkorea

Umsatzzahlen für Deutschland will das Unternehmen Ende Oktober veröffentlichen. Im vergangenen Geschäftsjahr setzte Ikea in der Bundesrepublik gut 3,3 Milliarden Euro um. Das entsprach rund 15 Prozent der weltweiten Geschäfte.

Konzernchef Ohlsson kündigte Expansionspläne für Serbien und Kroatien an. Danach, so hoffe er, sei Südkorea an der Reihe. Langfristig gesehen könne er sich auch Indien als potentiellen Markt vorstellen, so Ohlsson. Ende August gab es 280 Ikea-Warenhäuser in 26 Ländern.

In dem Bericht von "Dagens Industri" hieß es weiter, der von der Eignerfamilie Kamprad kontrollierten Gesellschaft Inter Ikea seien im abgelaufenen Jahr 6,3 Milliarden Kronen (rund 684 Millionen Euro) zugeführt worden. Seit dem Jahr 2000 seien aus dem Möbelkonzern insgesamt 47,5 Milliarden Kronen (knapp 5,2 Milliarden Euro) überwiesen worden.

Inter Ikea verwaltet alle Rechte an der Marke Ikea und vergibt Verkaufslizenzen an die Ikea-Warenhäuser. Ikea-Gründer Ingvar Kamprad (84) gilt als einer der reichsten Einzelpersonen der Welt.

böl/dpa-AFX/apn



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.