20 Jahre Expansion Anteil der Öko-Energie hat sich vervierfacht

Der Siegeszug der erneuerbaren Energien ist unaufhaltsam: Inzwischen decken sie fast 17 Prozent des Strombedarfs in Deutschland - der Anteil der Kernkraft geht dagegen leicht zurück.

Photovoltaik-Kraftwerk bei Cottbus: Frankreich bei Kernenergie vor Litauen und der Slowakei
DPA

Photovoltaik-Kraftwerk bei Cottbus: Frankreich bei Kernenergie vor Litauen und der Slowakei


Wiesbaden - Noch vor der verheerenden Atomkatastrophe in Japan war der Trend unverkennbar: Verbraucher in Deutschland setzen zunehmend auf erneuerbare Energien - und kehren der Kernkraft langsam den Rücken. So hat sich der Anteil der Öko-Energien am Bruttostromverbrauch in Deutschland seit 1990 vervierfacht. 2010 wurden knapp 17 Prozent des erzeugten Stroms aus Windkraft, Biomasse oder Sonne gewonnen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. 1990 waren es knapp vier Prozent.

Der Anteil von Kernenergie am Stromverbrauch lag im vergangen Jahr bei 23,3 Prozent. 2008 hatte Atomenergie noch einen Anteil von mehr als 24 Prozent am Bruttostromverbrauch, 1990 bei 27,7 Prozent. Der nationale Bruttostromverbrauch entspricht der gesamten Bruttostromerzeugung im Inland zuzüglich Einfuhren und abzüglich Ausfuhren.

Allerdings liegt Deutschland im europäischen Vergleich bei dem Anteil regenerativer Energiequellen knapp unter dem Durchschnitt. Diese Daten stammen allerdings aus dem Jahr 2008 - aktuellere Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat liegen nicht vor.

Das Erdbeben in Japan Anfang März und die Atomkatastrophe dürften den Trend in Richtung Öko-Energien in Deutschland verstärken. Die schwarz-gelbe Koalition plant derzeit, die Energiewende für einen rascheren Atomausstieg mit milliardenschweren Programmen anzukurbeln. Die Finanzierung des Programms ist jedoch ungeklärt.

Spitzenreiter ist Österreich

Spitzenreiter bei den erneuerbaren Energien ist Österreich: Hier wurden 2008 genau 62 Prozent des Bruttostromverbrauchs durch erneuerbare Energiequellen, insbesondere durch Wasserkraft, gedeckt. Die höchste Zuwachsrate im Zeitraum 1990 bis 2008 erzielte Dänemark: Der Anteil alternativer Energien am Stromverbrauch kletterte von 2,6 Prozent auf 28,7 Prozent.

Was die Kernenergie betrifft, lag Frankreich mit einem Anteil von 83,2 Prozent vor Litauen (76,4 Prozent) und der Slowakei (56,7 Prozent). In Deutschland betrug der Anteil der Atomkraft 24,1 Prozent. In zwölf EU-Staaten, darunter Österreich, Irland und Polen, spielte Kernenergie bei der Stromerzeugung keine Rolle.

yes



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mpunto 11.04.2011
1. 2/3 der "Erneuerbaren" durch Verfeueren von Holz
warum kommt SPON eigentlich seiner journalistischen Selbstverpflichtung nicht nach und informiert über Hintergruende statt sich an so offensichtlich interessierter Datenhuberei zu betreiben.? Laut eigener Quelle (http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-49406-3.html) ist der Anteil von "Biomasse" an der Erzeugung von "Öko"-Energie ca 66%. Was ist an Holzverbrennen "ökologisch"? Was ist an Kohleverbrennen (ehemaliges Holz) "unökologisch"? Warum wird soviel publizistisches Getöse um Energie aus Wind und Sonne gemacht, das Holzverbrennen aber auch von SPON systematisch verschwiegen? Gäbe es dazu vielleicht etwas professionellen Input von SPON? Vielen Dank.
gunman, 11.04.2011
2. Wenn das kein Fortschritt ist!
Zitat von sysopDer Siegeszug der erneuerbaren Energien ist unaufhaltsam: Inzwischen*deckt Öko-Energie fast 17 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland - der Anteil*der*Kernenergie geht dagegen leicht zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,756192,00.html
Das SPIEGEL-Wunschdenken ist einfach nicht kleinzukriegen. Während sich also die Homecomputer seit 1990 vermilliardenfacht haben, hat sich die "Ökoenergie" auf der Grundlage von sehr wenig immerhin vervierfacht. Wenn das kein Fortschritt ist ?! ... lamo. Leute, die "Ökoenergie" hat Grenzen. Diese geringe Zunahme zeigt sie auf. Träumt weiter ...
niepmann 11.04.2011
3. Grenzen des Ausbaus der EE
Zitat von gunmanDas SPIEGEL-Wunschdenken ist einfach nicht kleinzukriegen. Während sich also die Homecomputer seit 1990 vermilliardenfacht haben, hat sich die "Ökoenergie" auf der Grundlage von sehr wenig immerhin vervierfacht. Wenn das kein Fortschritt ist ?! ... lamo. Leute, die "Ökoenergie" hat Grenzen. Diese geringe Zunahme zeigt sie auf. Träumt weiter ...
Recht haben Sie! Also lasst uns die schlimmste Grenze öffnen. Wir feuern jene Menschen, die auf der Bremse stehen, und schauen dann mal, was geht, und was nicht. Tatsächlich: Sie gehen freiwillig von der Bremse runter, bevor sie gefeuert werden - so geht es natürlich auch.
mibarina 11.04.2011
4. .....
Zitat von gunmanDas SPIEGEL-Wunschdenken ist einfach nicht kleinzukriegen. Während sich also die Homecomputer seit 1990 vermilliardenfacht haben, hat sich die "Ökoenergie" auf der Grundlage von sehr wenig immerhin vervierfacht. Wenn das kein Fortschritt ist ?! ... lamo. Leute, die "Ökoenergie" hat Grenzen. Diese geringe Zunahme zeigt sie auf. Träumt weiter ...
Wieso? 17% des Stromverbrauchs in Deutschland sind doch ein substanzieller Anteil. Und warum sollte dieser Anteil nicht weiter ausbaufähig sein? Wieso ist das Träumerei? Worin bestehen konkret die Grenzen, von denen Sie schreiben?
chrisre 11.04.2011
5. Sie verwechseln da was Strom ist ungleich Energie!
Zitat von mpuntowarum kommt SPON eigentlich seiner journalistischen Selbstverpflichtung nicht nach und informiert über Hintergruende statt sich an so offensichtlich interessierter Datenhuberei zu betreiben.? Laut eigener Quelle (http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-49406-3.html) ist der Anteil von "Biomasse" an der Erzeugung von "Öko"-Energie ca 66%. Was ist an Holzverbrennen "ökologisch"? Was ist an Kohleverbrennen (ehemaliges Holz) "unökologisch"? Warum wird soviel publizistisches Getöse um Energie aus Wind und Sonne gemacht, das Holzverbrennen aber auch von SPON systematisch verschwiegen? Gäbe es dazu vielleicht etwas professionellen Input von SPON? Vielen Dank.
Holz wird nun mal klassisch zur Wärmeerzeugung viel verbrannt. Führen Sie die Leute nicht hinters Licht, wenns um die Stromerzeugung geht, ist diese Grafik richtig: http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-49406-6.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.