800-Millionen-Euro-Schatz US-Starinvestor Soros stößt Goldvorräte ab

Hat der Goldpreis seine Hochzeiten hinter sich? Wenn es nach George Soros geht, offenbar schon. Der legendäre US-Starinvestor hat in den vergangenen Monaten Goldbestände im Wert von 800 Millionen Euro verkauft. Spekulanten ziehen nun nach.

Investorlegende Soros: Wandlung zum Gold-Pessimisten
REUTERS

Investorlegende Soros: Wandlung zum Gold-Pessimisten


New York/Boston - George Soros hatte bei seinen Finanzdeals schon sehr oft einen guten Riecher - und auch jetzt könnte der Multimilliardär wieder richtigliegen. Der Hedgefonds LLC des berühmten US-Investors hat nach Angaben der Finanznachrichtenagentur Bloomberg im ersten Vierteljahr 99 Prozent seiner gesamten Goldbestände verkauft - und damit ein starkes Signal für das Ende der Hochpreisära des Edelmetalls gesetzt.

Knapp 800 Millionen Dollar schwer waren die Goldvorräte, die Soros abgestoßen hat. Das geht aus Meldungen der US-Börsenaufsicht SEC von Montagabend hervor. Die Meldungen an die Börsenaufsicht bieten den besten Einblick in die Spekulationen von Hedgefonds. Demnach ist im Goldmarkt momentan ausgesprochen viel Bewegung.

Völlig überraschend kommen die Verkäufe des Starinvestors allerdings nicht: Soros hatte die Preisentwicklung beim Gold Chart zeigen in den vergangenen Monaten als die "ultimative Blase" bezeichnet. Tatsächlich war der Preis für das Edelmetall seit langem gestiegen. Im April kostete die Feinunze Gold zeitweise mehr als 1500 Dollar - so viel wie nie. Inzwischen liegt der Preis bei etwa 1495 Dollar.

Super-Spekulant Paulson bleibt Gold-Optimist

Soros hatte seine Vorräte noch vor dem jüngsten Preisrutsch am Gold- und Rohstoffmarkt abgestoßen. Allerdings hatte er dadurch selbst den Absturz der Kurse mitausgelöst. Insbesondere Silber Chart zeigen, dessen Preis in den vergangenen Monaten noch viel stärker gestiegen war als der von Gold oder Öl, verlor massiv, weil Soros sich im großen Stil von dem Edelmetall trennte.

Wer so einflussreich wie Soros ist, zieht zudem andere Spekulanten mit. So haben neben dem Starinvestor große Hedgefonds wie etwa die von Eric Mindich (Eton Park Capital Management) und Paul Touradji (Touradji Capital Management) ihre Goldbestände teilweise oder ganz verkauft.

Einer aber lässt sich nicht vom Goldfieber abbringen: Wie ebenfalls aus Meldungen der SEC hervorgeht, hält Super-Spekulant John Paulson an seinen Vorräten fest.

yes/Reuters

insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lobbykratie 17.05.2011
1.
Na, dann ist es ja endlich so weit. Jede Blase platzt. Die Frage ist nur wann.
Haio Forler 17.05.2011
2. .
Zitat von sysopHat der Goldpreis seine Hochzeiten hinter sich? Wenn es nach George Soros geht, offenbar schon. Der legendäre US-Starinvestor hat*in den vergangenen Monaten Goldbestände im Wert*von 800 Millionen Euro verkauft. Spekulanten ziehen nun nach. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,763034,00.html
Nein. Soros hat sich diesmal vertan. Aber sowas passiert halt jedem einmal. Diesen Satz bitte speichern und merken für 2012. Und dann schauen wir.
Der Bruddler, 17.05.2011
3. Überschrift
Blase oder Nichtblase ist mir eigentlich egal. Gold ist ein Metall, welches in weit höherem Maße gefördert und gehandelt als tatsächlich gebraucht wird. Wer meint hiermit spekulieren zu sollen, müsste sich auch darüber im Klaren sein, dass es rasant hoch und runtergehen kann.
Umbriel 17.05.2011
4. Tja
Hätten halt die Griechen mal ihr Gold verkauft.
Haio Forler 17.05.2011
5. .
Zitat von LobbykratieNa, dann ist es ja endlich so weit. Jede Blase platzt. Die Frage ist nur wann.
Ja, aber noch nicht jetzt. Die Unsicherheit ist weiterhin auf den Märkten und Gold bleibt attraktiv. Es ist ja durchaus denkbar, dass Soros nicht deshalb Gold verkauft hat, weil er der Meinung ist, dass dessen Zeit vorbei ist. Es mag ja einfach sein, dass er umschichtet. Der Goldpreis wird noch 2 Jahre hochgehen. Es gibt keine Anzeichen, warum dies nicht so sein sollte, aber viele dafür, DASS es so ist. Im übrigen platzt alles einmal - wichtig ist nur, dass man zu dieasem Zeitpunkt schon so weit entfernt ist, dass man den Knall nicht mehr hört ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.