A380-Sicherheitsproblem: Airbus-Image leidet unter Triebwerksschäden

Von

Fehlerhafte Triebwerke sind ein großes Sicherheitsproblem für den Riesenjumbo A380 - das hat eine Untersuchung der australischen Flugsicherheitsbehörde gezeigt. Der Fehler liegt beim Triebwerkbauer Rolls-Royce. Doch beim Image leidet vor allem Airbus.

Beschädigtes A380-Triebwerk: "Klar fällt das auf Airbus zurück" Zur Großansicht
REUTERS / Australian Transport Saftey

Beschädigtes A380-Triebwerk: "Klar fällt das auf Airbus zurück"

Hamburg - Am Mittwoch konnte Airbus noch gute Nachrichten vermelden: Der Militärtransporter A400M, Prototyp "Grizzley 3", bestand auf dem Betriebsgelände in Finkenwerder einen ersten Kältetest; zudem soll das Erfolgsmodell A320 künftig in einer neuen Version mit spritsparenden Triebwerken angeboten werden. 4000 Exemplare des "A320Neo" könnten nach Ansicht des Konzerns innerhalb der kommenden 20 Jahre verkauft werden - ein Umsatz von mehreren hundert Milliarden Dollar wäre zu erwarten.

Einen Tag später war es mit den guten Nachrichten vorbei.

Die australische Luftsicherheitsbehörde warnte vor einem Herstellungsfehler bei Triebwerken des Riesenjumbos A380. Ein potentieller Defekt an einer Ölschlauchverbindung könnte Brüche aus Materialermüdung, Öllecks und möglicherweise Triebwerksversagen zur Folge haben, hieß es in einer Stellungnahme der Behörde. Sie bestätigte damit die Einschätzung des Triebwerkbauers Rolls-Royce, dass ein fehlerhaftes Bauteil für den schweren Triebwerksschaden verantwortlich war, der Anfang November einen A380 der Fluggesellschaft Qantas in Singapur zur Notlandung zwang.

Die Empfehlung? Rolls-Royce müsse die nötigen Schritte vornehmen, um die Sicherheit aller Flüge mit dem Triebwerk vom Typ Trent 900 zu gewährleisten. Das britische Unternehmen hatte das Problem nach eigengen Untersuchungen schon zuvor erkannt und verschärfte Kontrollen sowie den Austausch einzelner Triebwerksteile angeordnet.

Doch längst geht es nicht mehr nur um eine Panne eines britischen Zulieferers. Längst sind die Triebwerksprobleme zum Problem für Airbus geworden. Konzernchef Thomas Enders rechnete bereits Mitte November mit Verzögerungen bei der A380-Auslieferung im kommenden Jahr.

Ohne Schrammen am Image kommt Airbus nicht davon

Natürlich liegt der Fehler in diesem Fall nicht bei Airbus, sondern bei Rolls-Royce. Doch weil das Prestigeobjekt A380 betroffen ist, das größte Passagierflugzeug der Welt, schauen alle ganz besonders genau hin. "Klar fällt das auf Airbus zurück", sagt Dietmar Plath, früher Sprecher des Konzerns und heute Chefredakteur des Magazins "Aero International". Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt sagt: "Das trägt sicher nicht dazu bei, das Vertrauen in den A380 zu stärken." Ohne Schrammen am Image komme Airbus nicht davon.

Hinzu kommt: Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass der A380 ins Gerede kommt. Immer wieder hatte es beim Bau des Superjumbos Verzögerungen gegeben. Im März des vergangenen Jahres beschwerte sich die Fluggesellschaft Emirates über das häufige Vorkommen kleinerer Pannen. Ein halbes Jahr später musste eine Maschine der Singapore Airlines wegen eines Triebwerkschadens in Paris notlanden. Im März 2010 platzten bei der Landung eines Qantas-Fliegers in Sydney zwei Reifen.

A380-Maschinen mit Trent-900-Triebwerken sind bei drei Fluggesellschaften im Einsatz: Neben Qantas bei der deutschen Lufthansa und bei Singapore Airlines. Die Lufthansa gab an diesem Donnerstag bekannt, dass in ihrer Flotte nur ein Triebwerk betroffen sei - es soll nun in der Nacht auf Freitag ausgetauscht werden. Der betroffene A380 - einer von insgesamt vier Superjumbos in Diensten der Lufthansa - stehe derzeit am Boden auf dem Flughafen Frankfurt und warte auf ein neues Triebwerk von Rolls-Royce. Flugausfälle werde es nicht geben.

Airbus steckt in einer unglücklichen Position. Für die fehlerhaften Triebwerke kann der Flugzeughersteller nichts. Doch für die Beschwerden der Airlines ist das Unternehmen die erste Adresse. "Es ist damit zu rechnen, dass kritische Fragen kommen werden", sagt Großbongardt. "Der A380 kommt nicht ganz ungeschoren davon."

"Der Name A380 leidet"

Qantas kündigte nach dem Bericht der australischen Flugsicherheit an, die Triebwerke nochmals zu prüfen. Derzeit lässt die Airline zwei ihrer insgesamt sechs A380 wieder starten. Die übrigen Maschinen bleiben nach der dramatischen Notlandung von Singapur am Boden.

"Der Name A380 leidet auf den ersten Blick darunter", sagt Analyst Zafer Rüzgar von Independent Research. Gravierende Auswirkungen auf den Aktienkurs des Airbus-Mutterkonzerns EADS seien langfristig aber eher nicht zu erwarten. Auch Airbus bemühte sich um Gelassenheit. Trotz der Probleme mit den Rolls-Royce-Triebwerken wolle man im kommenden Jahr 24 oder 25 Maschinen ausliefern. Das Programm sei "auf gutem Wege", sagte Verkaufschef John Leahy am Mittwoch. 2011 sollen pro Monat zwei A380 ausgeliefert werden.

Richtig teuer könnte das Triebwerk-Debakel für Rolls-Royce werden. Qantas hat beim Bundesgericht in Sydney erste Schritte eingeleitet, um gegen den britischen Konzern vor Gericht ziehen zu können, falls eine Einigung scheitert. Die Höhe des finanziellen Schadens sei noch nicht errechnet, teilte Qantas mit. Nach Schätzungen von UBS dürften sie aber rund 60 Millionen Dollar betragen.

Mit Material von dpa und Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. [Loriot] Ach! [/Loriot]
Philip J. Fry 02.12.2010
Zitat von sysopDer Fehler liegt beim Triebwerkbauer Rolls- Royce. Doch beim Image leidet vor allem Airbus.
...nicht zuletzt weil Medien wie SPON nicht Müde werden, das Problem Airbus im Allgemeinen und dem A380 im Besonderen zuzuschreiben ("A380-Triebwerk") oder dies zumindest in nahezu jeder Meldung zum Thema suggerieren.
2. Absolut unglaubwürdig
berndschlüter 02.12.2010
Ein Ölschlauch sei als das fehlerhafte Bauteil ausgemacht, wird behauptet. Deshalb müssen alle Triebwerke ausgebaut und überholt werden? Einen Ölschlauch wechselt man aus, das kann man im Vorbeigehen. Bekannt wurde annormaler Verschleiß am gefährlichsten Teil des Triebwerks, an der heißen Turbine am Ende des Triebwerks. Dieses Teil ist auch auseinandergeplatzt und abgerissen. Es ist das am höchsten beanspruchte Teil des Triebwerks. Jetzt wird das Vertrauen in den Flieger völlig untergraben: man versucht, sich herauszulügen. Dabei sind Kinderkrankheiten ganz normal, auch wenn sie lebensbedrohend sind. Reagiert der Hersteller normal darauf, kann man mit diesem Risiko leben. Das Vertrauen ist hin, man sollte zum anderen Hersteller wechseln. Ich bin Atomenergiebefürworter, aber zum Gegner geworden, weil ich erlebt habe, wie die Verantwortlichen lügen. Es scheint sich zu bewahrheiten: je größer das Projekt, desto höher die Bereitschaft zur Lüge. 100 Millionen Jahre absoluter Sicherheit vor einem Gau, ich erinnere mich sehr wohl an dieses von der Atomindustrie abgegebene Versprechen unter Minister Matthöfer. Wir Menschen sind nicht reif genug, um große Verantwortung zu tragen. Das gilt anscheinend auch für das große europäische Projekt Airbus380. Bernd Schlüter
3. Auf Thema antworten
herkurius 02.12.2010
Wieso hört man eigentlich bei den vergleichbar großen Antonov nie solche Meldungen? Gut, die einzige AN-225 (etwas größer als der A380 und nur als Frachtflugzeug), die es gibt, wird wahrscheinlich jeden Morgen von ihren Erbauern persönlich begrüßt und gesegnet, aber dafür fliegt sie seit 1988. Die viermotorige Grundversion, die AN-124, ist Ende der 70er Jahre entwickelt worden und hat immerhin auch ein Startgewicht von ca. 400 Tonnen. Liegt es daran, dass Airbus versucht, die Flugzeuge möglichst nur noch aus Pappe und Spucke zu bauen, damit sie leichter werden, und die Triebwerke immer noch ein bisschen mehr mit ein bisschen weniger Treibstoff abgeben sollen?
4. Übertroffen...
charliehotel 02.12.2010
Da hat Spon sich ja mal wieder selbst übertroffen: Das Image-Schäden durch das fehlerhafte Triebwerk von RR auch auf die Fa. Airbus durchschlagen, ist wahrhaft eine sensationelle Erkenntnis! Es ließe sich auch formulieren: Morgen früh geht die Sonne wieder auf. Ich frage mich immer öfter, warum bestimmte Einsichten hier immer wieder endlos recycled werden. Liebe Leute: Information ist das (leider) nicht...
5. Betrifft offensichtlich nicht nur Airbus.
Benjowi 02.12.2010
Was immerhin neben der unbestreitbaren Tatsache, dass Rolls Royce ein gravierendes Triebwerksproblem mit dem Trent 900 hat, auffällt, ist allerdings auch der Umstand, dass speziell Quantas offensichtlich überdurchschnittlich häufig mit Triebwerksproblemen auch an Boeing-Maschinen (747-400 z.B. zwei mal in den letzten 6 Monaten) betroffen ist. Da sowas angeblich im Leben eines Flugkapitäns nur ganz selten vorkommt, stellt sich die Frage, ob das alles reiner Zufall ist, oder on Quantas nicht auch ein Wartungsproblem hat?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Airbus A380
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Airbus A380: Ein Riesenvogel, fünf Airlines
Zwischenfälle mit dem A380
2. bis 4. März 2009: Die australische Fluggesellschaft Qantas behält ihre A380-Flotte vorübergehend für Reparaturen am Boden. Die damals drei Maschinen hatten demnach immer wieder Probleme mit den Treibstofftanks.

15. März 2009: Emirates beschwert sich über Mängel an ihren A380: Kleinere Pannen würden im Schnitt alle zwei Tage vorkommen, häufig müssten die Maschinen am Boden bleiben. Die Mängel: angeschmorte Stromkabel, abgerissene Verkleidungsbleche, defekte Teile an Triebwerken.
27. September 2009: Eine A380 der Singapore Airlines mit 450 Passagieren muss wegen eines Triebwerkschadens in Paris notlanden. Nach zweieinhalb Stunden Flug war eines der Triebwerke in der Luft stehengeblieben. Die A380 kehrte um und landete sicher.
30. März 2010: Zwei Reifen eines A380 platzen bei der Landung in Sydney. Die Maschine der Qantas kommt aber sicher an.
4. November 2010: Knall in der Luft: Eine A380-Maschine der Qantas muss in Singapur notlanden. An einem Triebwerk hat sich der hintere Teil gelöst - der bisher schwerste Zwischenfall mit dem Riesen-Airbus.

Hintergrund: Der A380 und die Triebwerke
Klicken Sie auf die Überschriften, um mehr zu erfahren...
Die Triebwerke
Der Airbus A380 ist das größte Flugzeug in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. Die Triebwerke werden von den Fluggesellschaften ausgesucht. Airbus lässt zwei Arten zu. Das Trent 900 von Rolls-Royce, das jetzt die Probleme über Indonesien hatte, war das erste zugelassene Triebwerk. Die Fluggesellschaften können aber auch Motoren der Engine Alliance verwenden, einem Zusammenschluss der US-Hersteller Pratt and Whitney und General Electric.

Beide Hersteller beziehen Teile von anderen Firmen. Mit der Übergabe an die jeweilige Fluggesellschaft endet die Verantwortung laut Airbus die Verantwortung des Flugzeugbauers für die Wartung der Triebwerke.
Die Fertigung
Deutschland liefert das vordere und hintere Rumpfteil sowie das Seitenleitwerk. Der Mittelteil kommt aus Frankreich. Großbritannien steuert die Tragflächen und Spanien das Heck bei. Zusammengebaut wird das Flugzeug in Toulouse. Die Inneneinrichtung wird schließlich im Airbus-Werk Hamburg eingebaut, wo der Airbus auch lackiert wird.
Eckdaten des A380
Als erstes Langstreckenflugzeug verbraucht der A380 pro Passagier und hundert Kilometer nur noch drei Liter Kerosin. Die Betriebskosten sollen rund 20 Prozent unter denen bisheriger Großraumflugzeuge liegen.

Der Jumbo ist 72,7 Meter lang, hat eine Spannweite von 79,8 Metern und ein maximales Startgewicht von 569 Tonnen. Innen gibt es zwei Etagen, wo in der Basisversion 555 Fluggäste Platz finden (Lufthansa-Ausführung: 526 Passagiere).

Das vierstrahlige Flugzeug kann 15.400 Kilometer ohne Zwischenlandung zurücklegen - also nonstop Verbindungen zwischen den wichtigsten Drehkreuzen in Europa, Nordamerika und Asien bewältigen. Laut Airbus kann er 40 Prozent mehr Passagiere transportieren als der Boeing-Jumbo B747 und ist dabei nur etwa halb so laut.
Airbus A380 - das bieten die Fluglinien
Singapore Airlines
A380-Flottengröße derzeit: elf Stück
Flugverbindungen: von Singapur nach London, Paris, Zürich, Sydney, Melbourne, Hongkong und Tokio.
Sitzplätze: 471; davon 399 in der Economy, 60 in der Business und 12 in der First Class.
Erstauslieferung: 15. Oktober 2007
Emirates
A380-Flottengröße derzeit: 13 Stück
Flugverbindungen: Von Dubai nach Paris, London, Manchester (ab 1. September), Toronto, Bangkok, Sydney, Seoul, Auckland, Dschidda.
Sitzplätze: 489; davon 399 in der Economy, 76 in der Business und 14 in der First Class - zusätzlich sind für Regionalflüge Maschinen mit 604 Plätzen im Einsatz.
Erstauslieferung: 28. Juli 2008
Qantas
A380-Flottengröße derzeit: sechs Stück
Flugverbindungen: von Sydney und Melbourne über Singapur nach London; von Sydney und Melbourne nach Los Angeles.
Sitzplätze: 450; davon 332 in der Economy, 32 in der "Premium Economy", 72 in der Business und 14 in der First Class.
Erstauslieferung: 19. September 2008
Air France
A380-Flottengröße derzeit: vier Stück
Flugverbindungen: von Paris nach New York und Johannesburg.
Sitzplätze: 538; davon 449 in der Economy, 80 in der Business und 9 in der First Class.
Erstauslieferung: 30. Oktober 2009
Lufthansa
A380-Flottengröße derzeit: drei Flugzeuge
Flugverbindungen: zunächst von Frankfurt nach Tokio, dann außerdem nach Peking und Johannesburg.
Sitzplätze: 526; davon 420 in der Economy, 98 in der Business Class und 9 in der First Class.
Erstauslieferung: 19. Mai 2010