Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abgang politisch besiegelt: HSH-Chef Nonnenmacher muss gehen

Von , Gunther Latsch und

Das Schicksal von Dirk Jens Nonnenmacher ist besiegelt: Der umstrittene Chef der HSH Nordbank muss seinen Posten räumen. Nach SPIEGEL-Informationen haben sich die Landesregierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein auf seine Abberufung geeinigt. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung des Aufsichtsrats.

Dirk Jens Nonnenmacher: Rauswurf in einer außerordentlichen Hauptversammlung verlangt Zur Großansicht
ddp

Dirk Jens Nonnenmacher: Rauswurf in einer außerordentlichen Hauptversammlung verlangt

Hamburg - Das Ende des umstrittenen Vorstandsvorsitzenden der HSH Nordbank ist nur noch eine Frage von Stunden. Nach Auffassung der Landesregierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein ist Dirk Jens Nonnenmacher nicht mehr an der Spitze der Landesbank zu halten. Sie einigten sich am Sonntag nach SPIEGEL-Informationen darauf, den Chef ihrer Landesbank zu entlassen.

Hamburg und Schleswig-Holstein sind die beiden größten Anteilseigner des Instituts. An diesem Dienstag wollen die beiden Regierungen Aufsichtsratschef Hilmar Kopper offiziell auffordern, einen Nachfolger für Nonnenmacher zu suchen. Sollte sich Kopper, der den HSH-Chef bisher gestützt hat, diesem Schritt verweigern, wollen beide Länder den Rauswurf in einer außerordentlichen Hauptversammlung durchsetzen. Auch Kopper könnte sich unter diesen Umständen wohl kaum noch im Amt halten.

Mit ihrer Entscheidung hat die bis zum Schluss zögerliche CDU in Hamburg den Bruch der Koalition vermieden. Bereits Ende vergangener Woche hatte Grünen-Fraktionschef Jens Kerstan gegenüber dem SPIEGEL indirekt erklärt, dass die Entlassung Nonnenmachers notfalls zur Koalitionsfrage werde. Auch in Schleswig-Holstein hatte FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki deutlich gemacht, dass nach einem Landesparteitagsbeschluss der FDP am Samstag ein Festhalten an Nonnenmacher nicht mehr verhandelbar sei.

Fotostrecke

10  Bilder
Skandaltruppe: Wer ist wer bei der HSH?
Zur neuerlichen Verhärtung hatte ein Schritt der Bank geführt, den beide kleinen Koalitionspartner als Täuschungsmanöver werteten. Die Regierungen der beiden Länder hatten die Bank aufgefordert, alle Verträge vorzulegen, die sie mit der umstrittenen Sicherheitsfirma Prevent AG abgeschlossen hatte. Bei den Verträgen, die die Bank schließlich mit Verspätung übergab, fehlte allerdings einer, den Nonnemacher allein unterschrieben hat, was einen Verstoß gegen die Zeichnungsvorschriften der HSH Nordbank darstellen dürfte.

Versuchte die Bank, die Arbeit der Staatsanwaltschaft zu hintertreiben?

Mit dem Abgang des HSH-Chefs dürften die Turbulenzen bei der Bank nicht vorbei sein. Denn es verdichten sich die Hinweise, dass das Geldinstitut versucht hat, die Arbeit der Staatsanwaltschaft in Kiel zu hintertreiben. Die Strafverfolger gehen seit Monaten dem Verdacht nach, dass das frühere Vorstandsmitglied Frank Roth mit schmutzigen Tricks aus der Bank entfernt worden ist. Roth war im April 2009 fristlos gekündigt worden, weil er Journalisten angeblich Geschäftsgeheimnisse gesteckt haben soll.

Mittlerweile geht die Staatsanwaltschaft aber davon aus, dass er das Opfer einer falsch gelegten Spur geworden ist. Diese sollte dazu dienen, ihn ohne Abfindung loszuwerden. Die Beamten ermitteln daher wegen möglicher falscher Verdächtigung gegen den inzwischen freigestellten HSH-Justitiar Wolfgang Gößmann.

In einer als "persönlich - vertraulich" gekennzeichneten Mail der Berliner Rechtsanwaltskanzlei Erbe, die im Auftrag der Bank mit der Strafanzeige gegen Roth wegen Geheimnisverrats befasst ist, empfahl eine Erbe-Anwältin dem HSH-Juristen Gößmann am 8. Juli 2009, Unterlagen gegenüber der Staatsanwaltschaft zurückzuhalten. Darin heißt es zu den Ermittlungen: Nach Abstimmung mit Dr. Erbe sei man übereingekommen zu empfehlen, dass die "HSH Nordbank nicht über bereits zugesagte Beiträge hinaus weiteren fördernden Einfluss auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kiel nehmen sollte".

Der Erbe-Anwältin ging es um zwei der Bank vorliegende Berichte der Sicherheitsfirma Prevent. Diese sollten "in meinen Handakten verbleiben, weil sie die Staatsanwaltschaft Kiel veranlassen könnten, in überschießende Ermittlungen einzutreten". In einer Verfügung stellt die Staatsanwaltschaft dazu fest, "dass den Ermittlungsbehörden offenbar verfahrensrelevante Unterlagen der Prevent AG vom 7. Mai 2009 und vom 10. Juni 2009 absichtlich vorenthalten worden sind".

Neue Hinweise auf Nonnenmachers Verwicklung in der Affäre Roth

Von der HSH war zu dem Vorgang zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Kanzlei Erbe äußert sich grundsätzlich nicht zu dem Fall mit der Begründung, dies berühre ein Mandatsverhältnis. Gößmanns Anwalt teilte mit, die Übergabe von Akten sei Aufgabe der Kanzlei Erbe gewesen. Sollten die Prevent-Berichte nicht übergeben worden sein, könne dies "nach Kenntnis von Herrn Dr. Gößmann seinen Grund nur darin finden, dass diese Unterlagen für das Ermittlungsverfahren nicht relevant waren". Im Übrigen hat Gößmann stets bestritten, in illegale Handlungen verwickelt gewesen zu sein.

Dies sieht die Staatsanwaltschaft Kiel in einem Vermerk vom 24. August 2010 anders. Darin geht die Staatsanwaltschaft davon aus, Gößmann habe bei Erhebung der Strafanzeige gegen Roth gewusst, dass "die Beschuldigung als auch die eingereichten Beweismittel nicht der Wahrheit entsprachen". Und weiter: Durch Erhebung der Strafanzeige sei es Gößmann "auch gerade auf eine Strafverfolgung des Frank Roth" angekommen.

Das mutmaßliche Opfer Roth reagierte auf die neuen Erkenntnisse mit harscher Kritik an der Bank: "Seit Monaten versucht die HSH, sich als unschuldiger Aufklärer zu stilisieren. Die Wahrheit ist jedoch offenkundig eine andere. Das Regime Nonnenmacher ist am Ende."

Inzwischen gibt es in der Roth-Ermittlungsakte auch weitere Hinweise auf Vorstandschef Nonnenmacher und dessen Rolle in der Affäre. Die Bank hatte Roth fristlos entlassen, nachdem ein Brief mit einem vertraulichen Vorstandspapier sowie eine E-Mail angeblich aus englischen Pressekreisen an Nonnenmacher zurückgeschickt worden waren. Da beide Dokumente mit Erkennungszeichen präpariert worden waren, erhob die Bank den Vorwurf, dass nur Roth sie an die Presse durchgestochen haben könne.

Bekannt war bereits, dass Nonnenmacher zusammen mit Gößmann das präparierte Vorstandspapier eigenhändig eingetütet und an Roth und andere Vorstände verschickte hatte. Nun hat die frühere HSH-Sprecherin Michaela Fischer-Zernin ausgesagt, dass Nonnenmacher auch in den Versand der präparierten E-Mail eingeschaltet gewesen sei. An jenem Abend, an dem die E-Mail markiert und an die übrigen Vorstände verschickt worden sei, habe sie, Fischer-Zernin, den Vorstandschef gefragt, ob "der Versand stattfinden soll". Dies habe Nonnenmacher bejaht.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass weder E-Mail noch Vorstandspapier je britische Medien erreichten, sondern bewusst eine falsche Spur gelegt wurde, die auf Roth weisen sollte. Allerdings richten sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kiel zur Zeit nicht gegen Nonnenmacher, der jede Verwicklung in unrechtmäßige Handlungen ebenso zurückweist wie die Prevent AG.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 08.11.2010
Zitat von sysopDas Schicksal von Dirk Jens Nonnenmacher ist besiegelt: Der umstrittene Chef der HSH Nordbank muss seinen Posten räumen. Nach SPIEGEL-Informationen haben sich die Landesregierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein auf seine Abberufung geeinigt. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung des Aufsichtsrats. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,727827,00.html
Och nö. Dann kriegt der doch wieder so eine dicke Abfindung. Mein Vorschlag: Teeren, feedern und dann eine Runde durch Hamburg.
2. Und?
Berta, 08.11.2010
Zitat von sysopDas Schicksal von Dirk Jens Nonnenmacher ist besiegelt: Der umstrittene Chef der HSH Nordbank muss seinen Posten räumen. Nach SPIEGEL-Informationen haben sich die Landesregierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein auf seine Abberufung geeinigt. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung des Aufsichtsrats. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,727827,00.html
die Abfindung?
3. Endlich
mitwisser, 08.11.2010
Zitat von sysopDas Schicksal von Dirk Jens Nonnenmacher ist besiegelt: Der umstrittene Chef der HSH Nordbank muss seinen Posten räumen. Nach SPIEGEL-Informationen haben sich die Landesregierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein auf seine Abberufung geeinigt. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung des Aufsichtsrats. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,727827,00.html
Ein Finanz-Autist weniger - bei vollen Bezügen vermutlich....
4. Fiat lux...
C. Esser 08.11.2010
Das war überfällig. Die HSH kann damit endlich aufatmen und sich von diesem arroganten Menschen, der wohl Allmachtsphantasien hat, lösen....
5. Bauernopfer Nonnenmacher
drtek 08.11.2010
Immer die selbe Leier. Die Strippenzieher im Hintergrund bleiben unangetastet während Zögling Nonnenmacher dem Mob geopfert wird. Alles geht weiter wie gehabt. *langweilig*
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Die Landesbanken in der Übersicht
BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: