Abgasskandal Französische Untersuchungsrichter ermitteln gegen PSA

Hat auch Peugeot Citroën eine Betrugssoftware eingesetzt? In Frankreich gerät der Autobauer ins Visier der Justiz. Die Groupe PSA bestreitet den Vorwurf der Manipulation.

Symbolbild im Dieselabgasskandal
DPA

Symbolbild im Dieselabgasskandal


Die französische Justiz hat im Dieselabgasskandal die Ermittlungen gegen den Autobauer PSA Peugeot Citroën ausgeweitet.

Die Pariser Staatsanwaltschaft übertrug die Ermittlungen zum Vorwurf der Verbrauchertäuschung an Untersuchungsrichter, wie aus Justizkreisen bekannt wurde. Es bestehe der Verdacht, dass eine Betrugssoftware eingesetzt wurde, um die Abgaswerte bei Zulassungstests zu manipulieren. Französische Untersuchungsrichter ermitteln deswegen bereits gegen Volkswagen, Renault und Fiat-Chrysler.

Ein PSA-Sprecher wies die Vorwürfe zurück. Der Autobauer habe seine Fahrzeuge nie mit einer Software oder anderen Vorrichtungen ausgestattet, die Abgastests erkennen und den Ausstoß von Abgasen entsprechend anpassen würden.

Im Zuge des Dieselskandals bei Volkswagen hatte eine Expertenkommission in Frankreich Abgastests an zahlreichen Autos vorgenommen. Bei vielen Fahrzeugen wurde eine deutliche Überschreitung der zulässigen Grenzwerte festgestellt.

Die dem französischen Wirtschaftsministerium untergeordnete Behörde für Wettbewerb, Verbraucher und Betrugsbekämpfung (DGCCRF) prüfte die Fälle und hat der Justiz eine Reihe von Dossiers vorgelegt. Den deutschen Autobauer Opel, den PSA übernehmen wird, entlastete die Behörde dagegen.

jan/AFP/Reuters



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spiegelleserin57 24.04.2017
1. man sollte besser fragen...
wer hat keine entsprechende Software eingesetzt? Da hätte man viel schneller eine richtige Antwort!
spaceagency 24.04.2017
2. Spiegelleserin - nein das ist nicht so
Ermittlungen sind Ermittlungen. Schuld ist Schuld. Bisher wurde ausschliesslich der Volkswagenkonzern überführt und kein anderer Hersteller. Das sind noch Hypothesen und es gilt die Unschuldsvermutung in einem Rechtsstaat. VW hingengen hat den grössten Wirtschaftsbetrugsfall aller Zeiten zu verantworten. Das ist ein qualitativer und quantitativer wesentlicher Unterschied. Es sind nocht alle einfach automatisch gleich schlecht. Bis jetzt gibt es NIEMAND der auch nur annähernd kriminell gehandelt hat. Dieses ¨die andern haben aber auch¨ ist leider sehr typisch für die Diskussionskultur in ihrem land und gelinde gesagt sehr peinlich
neurobi 24.04.2017
3.
Zitat von spaceagencyErmittlungen sind Ermittlungen. Schuld ist Schuld. Bisher wurde ausschliesslich der Volkswagenkonzern überführt und kein anderer Hersteller. Das sind noch Hypothesen und es gilt die Unschuldsvermutung in einem Rechtsstaat. VW hingengen hat den grössten Wirtschaftsbetrugsfall aller Zeiten zu verantworten. Das ist ein qualitativer und quantitativer wesentlicher Unterschied. Es sind nocht alle einfach automatisch gleich schlecht. Bis jetzt gibt es NIEMAND der auch nur annähernd kriminell gehandelt hat. Dieses ¨die andern haben aber auch¨ ist leider sehr typisch für die Diskussionskultur in ihrem land und gelinde gesagt sehr peinlich
Überführt sind praktisch schon viele Hersteller auch wenn sie es immernoch abstreiten. Schuld ist die EU, die wie auch bei anderer Gelegenheit aus der Reihe tanzende Mitglieder ein zahnloser Tiger ist. Und nicht nur das, sie hat beim Betrug munter mitgespielt. Von daher sollte die EU sich auch zurückhalten. Ich finde es positiv, dass die französiche Justiz gegen die eigene Autoindustrie ermittelt. Wenn sie es mit dem gleichen Druck tut wie die Amerikaner werden die Unternehmen auch geständig, so wie VW in den USA. Aber die Strafen sollten moderat sein, sonst schwächt man die eigene Industrie zu Gunsten asiatischer Hersteller. Völlig unverständlich ist für mich hingegen, dass sich immer wieder Foristen hier finden, die den Hersteller den bei praktisch allen Test die "saubersten" Autos attestiert werden kriminalisieren und die, die der Umwelt mehr Schaden in Schutz nehmen.
jontev 24.04.2017
4. @neurobi
...Schuld ist die EU,...sollte die EU sich auch zurückhalten.... Wer "Die EU" immer nur als "Die Anderen" sieht, hat das Prinzip vom Wir in der EU nicht verstanden.
j.w.pepper 24.04.2017
5. 'Schuld' ist die EU...
...insofern, als sie in offensichtlichem ökologischen Strebertum, nicht zuletzt befördert durch die üblichen Verdächtigen der deutschen NGOs, der Industrie Abgaswerte auferlegt hat, die von der Crème de la crème der internationalen Automobilindustrie von Vornherein nicht erfüllt werden konnten, ohne zu irgendwelchen Software-Tricks zu greifen. Das kann keine Täuschungen entschuldigen. Aber wer letztlich (in der zur Verfügung stehenden Zeit) Unmögliches verlangt, muss sich auch nicht wundern. Meine Meinung bleibt: Wir hatten in den letzten 100 oder gar 200 Jahren noch nie so saubere Luft wie heute. Es reicht langsam mit den Verschärfungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.