Anfällige Achsen Deutsche Bahn rüstet ICE 3 um

Drei Jahre nach dem Unfall eines ICE 3 will die Deutsche Bahn das Problem endlich mit einer Umrüstung lösen. Ab Herbst sollen mehr als 60 Züge neue Radsatzwellen bekommen. Der Zugverkehr werde nicht beeinträchtigt, verspricht das Unternehmen.

ICE-3-Fertigung bei Siemens: "In konstruktiven Gesprächen mit dem Eisenbahnbundesamt"
DDP

ICE-3-Fertigung bei Siemens: "In konstruktiven Gesprächen mit dem Eisenbahnbundesamt"


Hamburg - Der Unfall sorgte für Aufsehen: Im Juli 2008 entgleiste im Kölner Hauptbahnhof ein Schnellzug vom Typ ICE 3. Der Grund war eine gebrochene Radsatzwelle, die Folge waren Ultraschalluntersuchungen, mit denen die Züge seitdem alle 30.000 Kilometer auf Haarrisse untersucht werden müssen.

Mit den häufigen Untersuchungen soll durch eine Umrüstung nun bald Schluss sein. "Wir sind sehr optimistisch, im dritten Quartal mit dem Austausch der Treibradsatzwellen beim ICE 3 starten zu können", sagte Bahn-Technikvorstand Volker Kefer der "Wirtschaftswoche".

Derzeit befindet sich die Bahn laut Kefer "in konstruktiven Gesprächen mit dem Eisenbahnbundesamt", das die neuen Radsatzwellen zulassen muss. Für die Bahn sei die Umrüstung "ein wesentlicher Schritt, um die Verfügbarkeit der Flotte wieder zu steigern". Die Radsätze würden im laufenden Betrieb ohne Beeinträchtigungen des Zugverkehrs ausgetauscht.

Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember sollen zehn Züge umgerüstet sein, die dann nur noch alle 240.000 Kilometer zur Kontrolle müssen. Insgesamt würden 1200 Radsätze an 63 Zügen erneuert. Der letzte ICE 3 erhält laut Plan im Frühjahr 2015 neue Achsen.

Ursprünglich sollte mit dem Austausch bereits 2011 begonnen werden. Bis dahin sollten die Ersatzwellen entwickelt, geprüft, vom Eisenbahnbundesamt zugelassen und produziert sein. Der Zulassungsprozess hatte sich jedoch verzögert.

dab/dapd/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ctrlaltdel 02.06.2012
1. willkommen DB
Zitat von sysopDDPDrei Jahre nach dem Unfall eines ICE 3 will die Deutsche Bahn das Problem endlich mit einer Umrüstung lösen. Ab Herbst sollen mehr als 60 Züge neue Radsatzwellen bekommen. Der Zugverkehr werden nicht beeinträchtigt, verspricht das Unternehmen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,836627,00.html
im 20. Jahrhundert (ja, ich meine 20. Jahrhundert)
dk5ras 02.06.2012
2.
Die Aussage "will endlich" in dem Artikel ist absolut mißverständlich bzw. irreführend. Die DB will diese Achsen bereits seit Bekanntwerdung des Problems wechseln und treibt dies auch voran; alleine muß das Teil erst einmal entwickelt werden, geprüft werden, zugelassen werden, und letztlich eingebaut werden, ohne den Betrieb über Gebühr zu behindern. Es geht hier nicht um das Redesign einer zu schwachen Schraube am Regal "Billy", sondern um ein sicherheitskritisches und betriebsrelevantes Bauteil in einem äußerst technisch aufwendigen Eisenbahnfahrzeug.
Roßtäuscher 02.06.2012
3. Alles hat sich verzögert
Zitat von sysopDDPDrei Jahre nach dem Unfall eines ICE 3 will die Deutsche Bahn das Problem endlich mit einer Umrüstung lösen. Ab Herbst sollen mehr als 60 Züge neue Radsatzwellen bekommen. Der Zugverkehr werden nicht beeinträchtigt, verspricht das Unternehmen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,836627,00.html
Wir feiern heute also die Bahn von 2002 und tun so, als würde noch der Mehdorn uneingeschränkt die Misstöne angeben oder gar verteilen. Eine echte Beruhigungsspritze ist das. Der Mai 2012, sprich Juni gleichen Jahres, hat alles neu gemacht, somit auch die Auswechslung der Radsätze die jetzt nicht mehr brechen sollen. Beim TGV hatte man nie so ein Problem, zumindest wurde nie darüber berichtet. Ist die deutsche Ingenieurkunst doch nicht das, für das man sie die ganze Zeit gehalten hat? Sind die deutschen Entwickler vom Waggonbauer Siemens jetzt beim "israelischen Blaumilchkanal" angekommen? Wickelt sich die Bahn neuestens rückwärts ab? Das wird noch interessant. Kiefer erklärt dann dem Schlichter von Stuttgart 21 Heiner Geißler, "Alles war ein Irrtum" mit diesem unterirdischen Bahnhof, der Baumabholzung im mittleren Schlossgarten samt der Bedrohung des seltenen Juchtenkäfers. Aufatmen der Projektgegner. Aber der Albtraum CDU und dieser Stefan Mappus kommt doch nicht zurück, weil die Verstaatlichung der EnBW von der Grüne Partei gefressen wurde und die verdroschenen Milliarden das Land BW nicht mehr belasten. Ach, könnte Deutschland doch auch die Bundeskanzlerin rückabwickeln und hätte nie so viel Schulden!!
pomme_sauvage 02.06.2012
4. pro Bahn
bevor jetzt wieder ein Bashing der Deutschen Bahn einsetzt: nicht die Deutsche Bahn hat die schlechten Achsen zu verantworten, sondern der Hersteller bzw. Zulieferer der ICE 3-Züge. Durch die kürzeren Inspektionsintervalle und die Umrüstung fehlen der DB Züge und es entstehen ihr nicht unerhebliche Folgekosten.
stuttgarter 02.06.2012
5. Vorne anfangen
Der Vorteil des ICEs gegenüber dem TGV waren die langen Wartungsintervalle der Räder. Erzielt wurde dies durch ein auf einem Hochgeschwindigkeitsprüfstand entwickeltes Radreifenprofil. Die Sparbremse bei den Güterzügen verändert die Laufflächen der Güterzüge. Diese verändern die Schienen, diese widerum die ICElaufflächen. Dann wirds nix mit den langen Wartungsintervallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.