ACS-Offerte: Spanier treiben Hochtief-Übernahme rasant voran

Hochtief kann seiner feindlichen Übernahme nur noch tatenlos zusehen: Der spanische Angreifer ACS hält inzwischen 33,49 Prozent an dem größten deutschen Baukonzern. Einer Komplettübernahme steht damit faktisch nichts mehr im Wege.

Hochtief-Baustelle (in Düsseldorf): Endgültiges Auslaufen des freiwilligen Angebots Zur Großansicht
DPA

Hochtief-Baustelle (in Düsseldorf): Endgültiges Auslaufen des freiwilligen Angebots

Madrid/Essen - Auf dem Weg zur Hochtief-Übernahme Chart zeigen gibt es für ACS kein Halten mehr - inzwischen hält der spanische Baukonzern 33,49 Prozent an seinem deutschen Konkurrenten. Dies teilte ACS nach dem endgültigen Auslaufen seines freiwilligen Übernahmeangebots der Hochtief-Anteile am Donnerstag mit.

Mit einem Anteil von mehr als 30 Prozent kann ACS über die Börse Hochtief-Aktien zukaufen und sich so in Ruhe die anvisierte Mehrheit sichern, ohne ein Pflichtangebot vorlegen zu müssen. Die entscheidende Hürde hatte der spanische Konzern bereits Anfang Januar genommen.

ACS hatte angekündigt, seinen Anteil an Hochtief auf mehr als 50 Prozent ausbauen zu wollen. Einen Zeitrahmen dafür hat das Unternehmen bislang nicht genannt. Durch die Übernahme des größten deutschen Baukonzerns wollen die Spanier Europas Nummer eins werden. Der Hochtief-Vorstand wehrt sich mit Nachdruck gegen die Übernahme. Alle Abwehrmaßnahmen hatten die Spanier jedoch bislang nicht stoppen können.

yes/dpa-AFX/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Deutschland schafft sich ab!"
Alf.Edel 03.02.2011
Verkehrte Welt in Europa: Die Pleitekandidaten übernehmen gutlaufende, profitable Firmen. Deutschland soll seine Wettbewerbsfähigkeit zugunsten von Spanien&Co. einschränken, damit diese sich entschulden können. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit endet am 1.Mai, mit einer Schwemme billiger Arbeiter aus Osteuropa ist zu rechnen. Es wird langsam Zeit, in die Schweiz auszuwandern! Zum Glück bin ich hochqualifiziert. Mein Beileid gilt all jenen, die das nicht können und somit "Deutschland lebenslänglich" haben...
2. ?
Pu239 03.02.2011
Natürlich treiben die Spanier die Übernahme rasant voran, der Jackpot wartet. Deutschland ist als Land wirklich zu dumm und lässt sich auslutschen wie eine Weißwurst. Deutschland schafft sich selber ab, aber nicht so wie es dieser unsägliche S meint, sondern so, wie wir es an Hochtief erleben können.
3. Schuld der Bundesregierung
Burkhardt1949 03.02.2011
Zitat von Pu239Natürlich treiben die Spanier die Übernahme rasant voran, der Jackpot wartet. Deutschland ist als Land wirklich zu dumm und lässt sich auslutschen wie eine Weißwurst. Deutschland schafft sich selber ab, aber nicht so wie es dieser unsägliche S meint, sondern so, wie wir es an Hochtief erleben können.
Die (ROT-Grüne) Bundesregierung hat Steuer auf Gewinn aus Aktienverkauf eingeführt.( Früher gab es nach 1 Jahr Haltefrist keine Steuern). Deswegen haben deutsche Großaktionäre noch schnell vor der Einführung ihre Aktienpakete verkauft und den Einstieg der Spanier ermöglicht. So was passieret, wenn deutsche Politiker die wirtschaftlichen Zusammenhänge nicht verstehen und dadurch Arbeitsplätze in Deutschland gefährden.
4. nur weiter so
rohanseat 03.02.2011
denn die politik der "merkel" bruderschaft sorgt dafür das alles in deutschland bald fremden gehört.-Dafür haben wir arbeitnehmer unser leben lang gearbeitet.-für eine verschlafene politiker kaste die nicht weiß was arbeit ist.-Ganz gleich welche farbe die parteifahne hat.- Dann wird von denen auch noch vor den gefahren des nationalismus gewarnt!!!-Wie "blöde" sind die eigentlich.-Seit 1949 werden wir als deutsche nur ausgenommen und leben mit einem von den besatzungs-mächten genehmigten GG.-Alle haben doch nur angst,daß bei einem aufleben des deutschen reiches alle verträge hinfälligsind, da sie wohl nicht rechtswirksam sind.(Bin keine neo-nazi sondern einfacher bürger.)Das schließt wohl auch die EU und EURO zone ein. Am besten wir importieren auch das parlament aus china für€ 175 / monat.-Dann haben wir wirklich gespart und fehler können die auch nicht machen denn schlimmer kann es nicht werden als mit diesen leuten.
5. ACS-Übernahme
pendejito 03.02.2011
Wenn der eitle Gockel und Präsident von Real Madrid und ACS, Peres, die Chance haben würde, zwischen der HOCHTIEF-Übernahme und dem spanischen Fusssballtitel zu wählen, würde er sicher lieber den FC Barceelona besiegen. Schlechter Trost für Hochtief.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Hochtief
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare