ADAC-Auswertung Spritpreise steigen auf neuen Jahreshöchststand

Der Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit Iran hat die Ölpreise kräftig in die Höhe getrieben. Das merken Autofahrer nun auch an der Zapfsäule.

Tankstelle
DPA

Tankstelle


Die Spritpreise sind auf einen neuen Jahreshöchststand geklettert. Für einen Liter Super E10 müssen die Autofahrer an den deutschen Tankstellen im Schnitt derzeit 1,413 Euro bezahlen und damit einen Cent mehr als vor einer Woche, wie der ADAC mitteilte. Diesel ist binnen einer Woche um 0,8 Cent teurer geworden. Ein Liter kostet derzeit im Tagesdurchschnitt 1,251 Euro.

Vor allem der gestiegene Rohölpreis sorgte demnach für eine Verteuerung an den Zapfsäulen. Der Ausstieg der USA aus dem Iran-Abkommen hat direkt auf den Ölpreis durchgeschlagen. Der stieg auf den höchsten Stand seit 2014. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Mittwochmorgen 76,70 Dollar. Das waren 1,85 Dollar mehr als am Vortag.

Hinzu kommt, dass der Euro im Vergleich zum Dollar zuletzt wieder schwächer gehandelt wurde. Da Öl in Dollar bezahlt wird, hat diese Entwicklung ebenfalls negative Auswirkungen für die Verbraucher.

lie/AFP



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainerwäscher 09.05.2018
1. Marktwirtschaft
Oh, das ging aber schnell. Waren die Tanks schon alle leer, so dass man zu den neuen Preisen nachkaufen musste? Steigen die Spargelpreise auch, wenn nächste Woche Regen angesagt ist?
watch out 09.05.2018
2. Zauberei
Gestern die Atompakt-Kündigung, heute schon die Benzinpreiserhöhung. Mann, war das Öl aber schnell hier, muss ziemlich dünnflüssig gewesen sein. Hokuspokus!
unglaublich_ungläubig 09.05.2018
3.
Zitat von watch outGestern die Atompakt-Kündigung, heute schon die Benzinpreiserhöhung. Mann, war das Öl aber schnell hier, muss ziemlich dünnflüssig gewesen sein. Hokuspokus!
Warum sollen die Raffinierien Treibstoffe denn jetzt zum alten Preis verschleudern, wenn sie genau wissen, dass sie in den nächsten Tagen sowieso höhere Preise nehmen müssen, weil der Rohstoff an der Börse (wo bekanntlich Zukunft gehandelt wird) teurer wird? Dann können sie auch jetzt schon den Preis erhöhen, wenn die Zwischenlagerkapazitäten ausreichen, bis die Junkies genug auf Turkey sind und wieder kaufen. Senkt halt mal die Nachfrage, dann sinkt der Preis. :-)
kopi4 09.05.2018
4.
Steigende Rohölpreise führen unmittelbar zu steigenden Benzinpreisen.Wenn er sinkt fällt der Preis an der Zapfsäule nicht annähernd so schnell. Dann heißt es man müße erst die teuren Reserven verarbeiten oder das andere Kriterien eine Senkung verhindern.
Nonvaio01 09.05.2018
5. Was fuer eine luege
hab gerade geschaut, Heizoel kostet noch genausoviel wie vor 2 wochen. €680 fuer 1000 liter in Irland. Der deutsche autofahrer laesst sich einmal wieder fuer dumm verkaufen. Benzin wurde hier auch nicht Teurer, ist immer noch 1.37 fuer Benzin
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.