Berliner Luxushotel: Adlon-Eigentümern droht Totalverlust

Von manager-magazin-Redakteurin Ursula Schwarzer

Hotel Adlon: Das Haus hat eine große Geschichte und akute Geldsorgen Zur Großansicht
Kempinski

Hotel Adlon: Das Haus hat eine große Geschichte und akute Geldsorgen

Das Adlon wird zum Millionengrab: Die Eigentümer des Fünf-Sterne-Hotels haben bereits mehr als die Hälfte ihrer Fondseinlage verloren. "Uns droht der Totalausfall des Kapitals", sagt ein Teilhaber. Das Unternehmen widerspricht.

Hamburg - Mehr als die Hälfte des Eigenkapitals der Adlon-Eigentümer ist vernichtet. Das Fünf-Sterne-Haus gehört dem Fundus-Fonds Nr. 31, dessen Chef der umstrittene Immobilienunternehmer Anno August Jagdfeld ist. Aus der Bilanz des "Jagdfeld Hotel-Adlon Fundus Fonds Nr. 31" für 2011, die dem manager magazin vorliegt, geht hervor, dass Fundus einen Verlustvortrag von 126 Millionen Euro aufgehäuft hat - bei einem gezeichneten Eigenkapital von 222 Millionen Euro.

Am Zweitmarkt notieren die Fondsanteile nur noch mit einem Viertel ihres ursprünglichen Wertes. "Der Fonds wird von Jagdfeld ausgeplündert, so gut es nur geht", klagt Dieter Schurig, Hotelfachmann und Adlon-Teilhaber. "Uns droht der Totalausfall unseres Kapitals."

Jagdfeld erklärte dazu: "Der Adlon-Fonds hat plangemäß Abschreibungen vorgenommen, die das Eigenkapital naturgemäß reduzieren. Das war ausdrückliches und erklärtes Ziel dieser Sonderabschreibungsfonds der 90er Jahre, zu den auch der Adlon-Fonds zählt." Gerade deswegen habe sich ein Großteil der Anleger überhaupt am Adlon beteiligt. Richtig sei, dass der Fonds seit 1997 plan- und prospektgemäß Abschreibungen von etwa 130 Millionen Euro vorgenommen habe, die zu entsprechenden Verlusten in der Bilanz geführt hätten.

Probleme mit Jagdfelds Quartier 206

Auch beim Berliner Quartier 206 spitzt sich die Situation zu. Die 27.000-Quadratmeter-Immobilie an der Friedrichstraße, in der Boutiquen und eine Privatklinik untergebracht sind, hat die Jagdfeld-Familie privat finanziert. Allerdings kann die Sippe seit Frühjahr 2010 das 145-Millionen-Euro-Darlehen nicht mehr bedienen - was Jagdfeld bestreitet.

Fotostrecke

3  Bilder
Jagdfelds Stolperfallen: Heiligendamm, Adlon und Co.
Gleichwohl steht das Haus seit August 2011 unter der Zwangsverwaltung von Rüdiger Wienberg (Kanzlei HWW Wienberg Wilhelm). Wienberg versucht inzwischen, den Jagdfeld-Clan aus dem Quartier hinaus zu klagen. Einer der Gründe: Einen Gutteil der Fläche im Quartier 206 haben Mitglieder der Sippe gepachtet, sie zahlen aber seit Frühjahr 2010 keine Mieten und Nebenkosten mehr. Dies geht aus einem Gutachten hervor, das die Rating-Agentur Moody's im vergangenen November über den verbrieften 145-Millionen-Euro-Kredit erstellte. Jagdfeld bestreitet die Angaben. Moody's taxiert den Wert des Quartiers 206 auf nur noch 35 Millionen Euro.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es ist wie im richtigen Leben:
prontissimo 17.01.2013
Zitat von sysopDas Adlon wird zum Millionengrab: Die Eigentümer des Fünf-Sterne-Hotels haben bereits mehr als die Hälfte ihrer Fonds-Einlage verloren. "Uns droht der Totalausfall des Kapitals", sagt ein Teilhaber. Adlon-Eigentümern droht Totalverlust - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/adlon-eigentuemern-droht-totalverlust-a-878168.html)
Der Dünkel von ein paar Neureichen im Adlon Hof halten zu müssen und die Veranstaltungen diverser Versicherungsgeldverbrenner reichen eben nicht aus, so einen Klotz am Bein zu finanzieren. Geschweige denn Gewinne zu erwirtschaften. Das weiss man ohne eine schwäbische Hausfrau zu sein. w.z.b.w.
2. Ein gutes Zeichen?
sektor7b 17.01.2013
...für alle Mieter & Alt-Berliner? Platzt mit dem prominenten Beispielen Adlon & Q 206 jetzt endlich die Immobilienblase in Berlin? Die Friedrichstraße scheint ja gerade auf Abwärtstrend.
3.
crunchy_frog 17.01.2013
Wer sein Geld einem Herrn Jagdfeld anvertraut, hat es auch nicht besser verdient. Gegen den sind die Hütchenspieler vom Frankfurter Bahnhofsviertel seriöse Geschäftsmänner.
4. Passend zur Lage
tailspin 17.01.2013
Zitat von sysopDas Adlon wird zum Millionengrab: Die Eigentümer des Fünf-Sterne-Hotels haben bereits mehr als die Hälfte ihrer Fonds-Einlage verloren. "Uns droht der Totalausfall des Kapitals", sagt ein Teilhaber. Adlon-Eigentümern droht Totalverlust - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/adlon-eigentuemern-droht-totalverlust-a-878168.html)
Was meinen eignetlich Wowereit und Platzeck dazu?
5. Wenn das stimmt...
pförtner 17.01.2013
Zitat von sektor7b...für alle Mieter & Alt-Berliner? Platzt mit dem prominenten Beispielen Adlon & Q 206 jetzt endlich die Immobilienblase in Berlin? Die Friedrichstraße scheint ja gerade auf Abwärtstrend.
... geht die Hamburgvertretung mit ihrem Bierkeller, in der Friedrichstraße, auch dem Bach runter ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Adlon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 68 Kommentare
  • Zur Startseite