Ab Mitte Januar Gericht verbietet Partnerflüge von Air Berlin mit Etihad

Für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft sind Gemeinschaftsflüge mit Etihad enorm wichtig. Auf 31 Strecken sind sie nur ausnahmsweise genehmigt. Ab Mitte Januar könnte damit bald endgültig Schluss sein.

Air-Berlin-Maschine: Gemeinschaftsflüge mit Etihad teilweise verboten
AFP

Air-Berlin-Maschine: Gemeinschaftsflüge mit Etihad teilweise verboten


Der Streit um die Partnerflüge zwischen Air Berlin und Etihad Airways geht in die nächste Runde. Ab dem 16. Januar müssen die Fluggesellschaften ihre Codeshare-Verbindungen auf 31 Strecken einstellen. Das Verwaltungsgericht Braunschweig lehnte am Mittwoch im Eilverfahren einen Antrag der arabischen Fluggesellschaft auf Fortsetzung der Gemeinschaftsflüge ab. Etihad kündigte an, bei der nächsten Instanz Beschwerde gegen die Entscheidung einzulegen.

Air Berlin Chart zeigen und sein Großaktionär Etihad bieten seit 2012 die Gemeinschaftsflüge an. Für den Winterflugplan hatten die Airlines laut Verkehrsministerium insgesamt 83 Codeshare-Verbindungen angemeldet. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die Flugstrecken nicht durch das Luftverkehrsabkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) abgedeckt seien. Die übrigen 52 Verbindungen sind von der Gerichtsentscheidung nicht betroffen.

Etihad zeigte sich "tief enttäuscht" und kündigte weitere Rechtsschritte an. "Etihad Airways steht weiterhin zu Air Berlin. Wir werden unseren Partner bei allen Schritten unterstützen", hieß es nun in einer gemeinsamen Presseerklärung. Beide Fluggesellschaften teilten mit, für die Fluggäste entstünden keine Nachteile, da alle bisher gebuchten Codeshare-Flüge wie geplant umgesetzt würden.

Das Codesharing mit Etihad ist für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft enorm wichtig. Etihad-Chef James Hogan hatte wiederholt gesagt, dass diese Flüge ein wesentlicher Grund für das Engagement in Berlin seien. "Es geht nicht um Etihad - die Vereinbarung ist elementarer Bestandteil der Sanierung von Air Berlin", sagte Hogan Ende Oktober in Abu Dhabi.

Das Verkehrsministerium hatte die Verbindungen auf den umstrittenen Routen im Herbst letztmalig bis Mitte Januar genehmigt. Zuvor hatte sich unter anderem Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel für ein Fortbestehen eingesetzt. Ohne eine Genehmigung der Auftragsflüge für Etihad sei die wirtschaftliche Zukunft von Air Berlin gefährdet, warnte der SPD-Politiker in einem Brief.

Auch die Betriebsräte warnten vor dem Aus für Air Berlin, sollten die Gemeinschaftsflüge verboten werden. Die angeschlagene Fluggesellschaft hatte den jährlichen zusätzlichen Umsatz mit 140 Millionen Euro angegeben. Für den Winterflugplan hatten Passagiere beider Airlines schon 82.000 Reisen auf diesen Routen gebucht, hieß es bei den Unternehmen.

brk/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schulterklopfer 30.12.2015
1. Der Anfang...
vom Ende für die AirBerlin. Was wird aus den direkt gebuchten Flügen bei einer Pleite. Wer heute einen Flug für Mai 2016 bucht, der zahlt sofort. Wie viel solch gezahlter Flüge sorgen dafür, dass die AirBerlin nicht sofort pleite geht. Kommt kein Nachschub, dann ist das sofortige Ende für AirBerlin sichtbar.
hansulrich47 30.12.2015
2. Es entsteht schon ein komischer Eindruck
vom 'Rechtsverständnis' unserer Minister, wenn sie sich offenbar über unabhängigen Verwaltungsgerichten stehend fühlen. Aber es passt zu dem Spruch von der 'vollen Härte des Gesetzes', die unseren Politkern von de Maiziere bis Maas immer einfällt, wenn sie glauben dem (doofen) Volk den Mann mit Mumm vorspielen zu müssen. Parteipolitiker sind einfach blöd! Kein Wunder, dass Politikverdrossenheit normal ist!
Peter Eckes 30.12.2015
3. .
Könnte mal jemand erklären was Codesharing-Flüge sind, warum das Vorteile bringt und wieso es verboten wird? Sonst wird doch auch jeder Pups in jedem Artikel aufs Neue erklärt.
rmuekno 30.12.2015
4. Verschwörungstheorie
Kann es sein, dass der LH die Konkurrenz nicht passt. Hat Air Berlin schon genug Probleme und Ausfälle weil der neue Berliner Flughafen nicht fertig wird, macht man nun zusätzliche Schwierigkeiten. Code share Flüge gibt es auf der ganzen Welt und helfen auch der Umwelt, denn satt 2 halb vollen Fliegern fliegt nur eine volle Maschine und wirtschaftlich ist es ausserdem. Aber mit beton gefüllte Beamtenköpfe begreifen so etwas nicht. Prinzip ist Prinzip egal was doofes dabei rauskommt.
feri-aus-berlin 30.12.2015
5.
Erst versaut man BER was ein Tiefschlag für AB ist, jetzt verbieten sich diese Flüge ^^ mal sehen was man als nächstes versucht um das Unternehmen zu killen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.