Hartmut Mehdorn: Air-Berlin-Chef zetert über Flughafen-Desaster

"Katastrophe", "Blamage", "null Verständnis": Air-Berlin-Chef Mehdorn hat die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens erneut scharf kritisiert. Der verzögerte Start koste sein Unternehmen einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Er fordert Schadensersatz.

Air-Berlin-Chef Mehdorn: "Da stellt sich überhaupt kein Schuldbewusstsein ein" Zur Großansicht
dapd

Air-Berlin-Chef Mehdorn: "Da stellt sich überhaupt kein Schuldbewusstsein ein"

Berlin - Als Bahn-Chef war Hartmut Mehdorn für seine Wutausbrüche berüchtigt. Nun hat er, der mittlerweile an der Spitze von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin steht, mal wieder zugelangt. Grund ist der neue Hauptstadtflughafen, dessen Inbetriebnahme sich immer wieder verzögert. Für Mehdorn ist das eine "Katastrophe". "Es fängt bei der Blamage an und endet mit einem wirtschaftlichen Schaden, den wir und viele andere erleiden", sagte Mehdorn in Berlin. "Wir sind tief enttäuscht, dass sich da überhaupt gar kein Schuldbewusstsein einstellt."

Es sei ein Trauerspiel, dass Air Berlin zur Schadensersatzklage gezwungen werde. "An sich müssten wir einen guten Dialog mit dem Flughafen haben, wo wir die Dinge so regeln, wie sich das unter Geschäftspartnern gehört", sagte Mehdorn. Aber auf Seiten des Betreibers habe es "null Bewegung, null Verständnis" gegeben. Gesellschafter des Flughafens sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.

Air Berlin hat Anspruch auf Schadensersatz gegen die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH angemeldet. Durch die wiederholte Verschiebung des Eröffnungstermins des Airports seien bisher Schäden in einem "großen zweistelligen Millionenbetrag" entstanden, sagte Mehdorn. Den endgültigen Schaden könne man noch nicht beziffern.

Die Deutsche Bahn, die am Flughafen einen Bahnhof gebaut hat, hält dagegen laut internen Papieren eine Klage für wenig aussichtsreich. Schadensersatz durchzusetzen sei nur "eingeschränkt rechtlich begründbar", heißt es dort. Als Eröffnungstermin für den neuen Flughafen gilt derzeit der 27. Oktober 2013, trotz öffentlich geäußerter Zweifel auch an diesem Zeitpunkt.

Bei einer Gesellschafterversammlung der Anteilseigner Berlin, Brandenburg und Bund wurden nach Angaben aus Teilnehmerkreisen keine neuen Entscheidungen zum Termin oder zur Geschäftsführung der Flughafengesellschaft erwartet. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat öffentlich erklärt, kein Vertrauen mehr in den Chef Rainer Schwarz zu haben. Er wird aber noch von Berlin und Brandenburg gestützt. Der Bund dringt jetzt zunächst darauf, die rechtliche Verantwortung der Geschäftsführung für die verspätete Eröffnung juristisch prüfen zu lassen.

cte/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Obacht, Herr Mehdorn
Humboldt 18.12.2012
Zitat von sysopdapd"Katastrophe", "Blamage", "null Verständnis": Air-Berlin-Chef Mehdorn hat die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens erneut scharf kritisiert. Der verzögerte Start koste sein Unternehmen einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Er fordert Schadensersatz. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/air-berlin-mehdorn-schimpft-ueber-desaster-beim-hauptstadtflughafen-a-873665.html
Nicht doch, Herr Mehdorn! schon vergessen? Sie waren es doch, welcher das völlig gescheiterte Projekt "Stuttgart 21" mit von Ihnen unterschriebenen Verträgen Herrn Grube vor die Füße geworfen hat. Schadensersatz? Aber gerne, Herr Mehdorn!
2.
abraxas63 18.12.2012
Zitat von sysopdapd"Katastrophe", "Blamage", "null Verständnis": Air-Berlin-Chef Mehdorn hat die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens erneut scharf kritisiert. Der verzögerte Start koste sein Unternehmen einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Er fordert Schadensersatz. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/air-berlin-mehdorn-schimpft-ueber-desaster-beim-hauptstadtflughafen-a-873665.html
Man muss ihn verstehen. Er kann noch nicht mal mehr seine Flugzeuge richtig volltanken lassen...
3.
BlakesWort 18.12.2012
Einer der Könige des Missmanagements regt sich über die Management-Fehler anderer auf. Grundsätzlich würde manchen Menschen ein wenig mehr Bescheidenheit gut tun, selbst wenn er in der Sache recht hat...
4. !
discipulus_neu 18.12.2012
Zitat von abraxas63Man muss ihn verstehen. Er kann noch nicht mal mehr seine Flugzeuge richtig volltanken lassen...
Sie haben was missverstanden. Treibstoffeinsparungen sind Mehdorns Sanierungsmodell für Air Berlin.
5. Bitte weiter zetern, Herr Mehdorn
wühlmaus_reloaded 18.12.2012
Bei allen divergenten Emotionen zu der Person des Herrn Mehdorn (mich z.B. überkommt regelmäßig ein ähnliches Gefühl wie offenbar auch den Herrn auf dem Foto) - in der Sache trifft er diesmal ja wohl voll die Zwölf. Mit welchem Recht SPON sich herausnimmt, diese berechtigte Kritik als "Zetern" abzutun, will sich mir nicht erschließen. Will man so etwa Wowi's Desaster vorsichtig relativieren ? Dann fange ich aber an zu zetern !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Air Berlin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare