Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Arbeitskampf: Air-France-Piloten beenden Streik

Air-France-Schalter: Streik beendet Zur Großansicht
AFP

Air-France-Schalter: Streik beendet

Die französische Pilotengewerkschaft SNPL beendet ihren Arbeitskampf. Obwohl die Verhandlungen mit Air France weiter festgefahren sind, stoppen die Piloten nach zwei Wochen ihren Streik.

Paris - Die Pilotengewerkschaft SNPL hat das Ende ihres Streiks bei der Fluggesellschaft Air France bekannt gegeben. Die festgefahrenen Verhandlungen über die Arbeitsbedingungen der Flugzeugführer sollten nun in einem "ruhigeren Rahmen" fortgesetzt werden, verkündete SNPL-Sprecher Guillaume Schmid. Die Gewerkschaft übernehme Verantwortung, indem sie den Arbeitskampf beende. Der Flugverkehr könnte damit in zwei bis drei Tagen wieder normal laufen.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls begrüßte den Schritt der Piloten. Das Land hält 16 Prozent an der Gruppe Air France/KLM.

Noch kurz zuvor hatte Air France erklärt, dass wegen des anhaltenden Streiks am Sonntag voraussichtlich mehr als die Hälfte der Flüge gestrichen werden müssten. Die Gespräche waren in der Nacht zum Samstag abgebrochen worden. Der Streik hatte vor zwei Wochen begonnen und zu massiven Einschränkungen geführt. Der Ausstand kostete Air France bis zu 20 Millionen Euro am Tag.

Das Management und die Flugzeugkapitäne des Konzerns streiten sich über Pläne für den europaweiten Ausbau der Billigtochter Transavia, mit der das Unternehmen gegen Easyjet oder Ryanair bestehen will. Obwohl Air France dieses Projekt mittlerweile begraben hat, kommen die Verhandlungen nicht voran. Die Piloten befürchten Lohndumping und fordern unter anderem einheitliche Verträge für ihre Berufsgruppe.

syd/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Gewerkschaft übernimmt Verantwortung?
licorne 28.09.2014
Soll das ein Witz sein? Die Piloten können ihre Arbeit wieder aufnehmen, ich werde meine Beziehungen zu Air France nie wieder aufnehmen, wie viele andere auch. Wer übernimmt dafür die Verantwortung?
2. Schätze mal,
knieselstein 28.09.2014
die Herrschaften haben in der flugfreien Zeit irgendwann was anderes als Flugtabellen berechnet :-) 20 Millionen Kosten jeden Tag ohne einen müden € Ticketeinnahmen hält kein Geschäftskonto ganz lange aus. War dann wohl abzusehen, daß das Geld in der Kasse für die weiteren Gehaltszahlungen nicht mehr langen würde ;-)
3. Danke Air France...
meuniucic 28.09.2014
... für diesen Streik und ein skandalöses Krisenmanagement! Komme gerade aus Paris, sitze im ICE und habe entnervt aufgegeben, doch noch per Flug Hamburg zu erreichen. 1. Keine Möglichkeit im Internet umzubuchen 2. Keine Antwort auf Email 3. Kein telefonischer Kontakt Callcenter Deutschland 4. Kein telefonischer Kontakt Callcenter Frankreich Damit haben sie jegliche Hilfe verweigert. Bin gespannt, ob und - wenn ja - was sie mir erstatten. Mehrkosten 282 €.
4. Streikmanagement: Erbärmlich
KaiserSaar 29.09.2014
Das Armutszeugnis, das sich Air France bei der Unterstützung seiner von gestrichenen Flügen betroffenen Fluggäste ausgestellt hat, spottet jeder Beschreibung. Schlicht jämmerlich. Sollte heute mit Flug AF085 von San Francisco über Paris nach Frankfurt fliegen. Außer einer vor hohlen Phrasen strotzenden Standardmail (in englisch!) war von Air France nichts zu erwarten. Das versprochene "Möglichste", das Air France darin zu unternehmen versprach, um seinen Kunden zu helfen, erschöpfte sich nämlich mit dieser Mail. Wie schon von "meuniucic" beschrieben: 1. Keine Möglichkeit, jemanden über Hotline zu erreichen, weder bei Air France noch KLM. 2. Keine Möglichkeit der Umbuchung oder Stornierung über Internet, obwohl dies in der Mail versprochen war. 3. Automatisierte Standard-Mail auf meine Email-Anfrage, wie man sch verhalten solle mit der Auskunft, man wolle sich bemühen, innerhalb von zehn (ZEHN!) Tagen zu antworten und als größter Oberhammer war 4. am Flughafen San Francisco kein einziger Air France-Schalter geöffnet, um den Kunden weiterzuhelfen bzw. Rede und Antwort zu stehen. Es ist lächerlich. Nach langem Bemühen konnte ich schließlich eine Air France-Mitarbeiterin ausfindig machen, die mir ein Formular in die Hand drückte, mit dem ich eine Reisepreiserstattung beantragen könne. C'est tout an Hilfestellung. Für mich - und ich hoffe auch für viele andere, die Ähnliches erleben durften - ist jetzt aber auch c'est tout mit Air France. Nie wieder, und ich werde kräftig die Werbetrommel rühren in meinem Bekanntenkreis.
5. @meuniucic
raoul2 29.09.2014
Sie gehen davon aus, daß eine Airline bei einem Streik einiger "Mitarbeiter" für Ihre sog. "Mehrkosten" aufkommt? Ist das Ihr Ernst?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: