Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fünf Milliarden Dollar Listenpreis: Airberlin storniert Bestellung von 33 Boeing-Flugzeugen

Airberlin-Flugzeuge in Berlin: Auftrag wieder zurückgezogen Zur Großansicht
AP

Airberlin-Flugzeuge in Berlin: Auftrag wieder zurückgezogen

33 Flugzeuge mit einem Listenpreis von insgesamt rund fünf Milliarden Dollar: Das hatte Airberlin bei Boeing bestellt. Nun macht die deutsche Fluggesellschaft die Order wieder rückgängig.

London/Berlin - Die Fluggesellschaft Airberlin verkleinert ihre Flotte - und verzichtet deshalb auf 33 bei Boeing bestellte Flugzeuge. Wie das Unternehmen aus Berlin am Freitag mitteilte, hat es die Order wieder zurückgezogen. Die Maschinen hätten derzeit einen Listenpreis von insgesamt rund fünf Milliarden Dollar (3,9 Milliarden Euro) gehabt, der tatsächlich vereinbarte Kaufpreis habe aber darunter gelegen.

Airberlin verzichtet der Mitteilung zufolge auf 18 Flugzeuge des Typs Boeing 737 sowie auf 15 Boeing 787, dem Langstreckenflugzeug Dreamliner. Der Flugzeughersteller Boeing zeigte Verständnis für die Stornierung. Die Kunden des Konzerns müssten in einem "dynamischen Umfeld" bestehen, und ihre Flotten wandelten sich. Bei der Aktualisierung der Bestellbücher von Boeing am 3. Oktober werde die Stornierung berücksichtigt.

Ausgleichszahlungen muss Airberlin nach eigenen Angaben nicht leisten. Die Fluggesellschaft werde nun in kleinerem Umfang als ursprünglich geplant ihre bestehende Flotte durch Kauf oder Leasing von geeigneten Flugzeugen an ihre Bedürfnisse anpassen.

Airberlin hatte im August einen grundlegenden Umbau angekündigt und erklärt, binnen drei Jahren wieder "nachhaltig profitabel" werden zu wollen. Künftig werde sich die Airline auf die Reisemärkte Deutschland, Österreich, Schweiz und Mallorca konzentrieren.

vks/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kaufoption oder bindende Bestellung?
kral1 26.09.2014
In Deutschland sind Kaufverträge zu erfüllen oder der entgangene Gewinn ist dem Verkäufer zu erstatten. Sind die Bestellungen von Flugzeugen in den USA nur eine Art Absichtserklärung bzw. Kaufoptionen die den Käufer wie Airberlin nichts kosten?
2.
sunnyberlin73 26.09.2014
Zitat von kral1In Deutschland sind Kaufverträge zu erfüllen oder der entgangene Gewinn ist dem Verkäufer zu erstatten. Sind die Bestellungen von Flugzeugen in den USA nur eine Art Absichtserklärung bzw. Kaufoptionen die den Käufer wie Airberlin nichts kosten?
Das praktizieren auch Hetsteller wie Airbus so. Flugzeuge werden nicht selten über einen Zeitraum von 10 Jahren oder erst in 10 Jahren ausgeliefert. Da wäre es wohl vermessen zu behaupten, daß jeder genau um die wirtschaftliche Lage zu diesem Zweitpunkt schon jetzt im Bilde ist. Das ist wohl schlecht mit dem Autokauf zu vergleichen, heute bestellt und in drei Monaten da. M übrigen werden erst Absichtserklärungen unterschrieben, die dann später fixiert werden.
3. @kral1
toledo 27.09.2014
Bleiben Sie ganz geschmeidig. Kaufverträge, bzw Absichtserklärungen sind in der Luftfahrt gänzlich anders gestrickt, als ' nornale' Verträge. Jetzt freuen sich andere Airlines, dass sie ihre georderten Jets früher bekommen. Fragt sich nur, wie Air Berlin ohne die 15 B787 auf der Langstrecke konkurrenzfähig bleiben will..
4. @toledo
pearl.hill 27.09.2014
Das steht im letzten Absatz, in dem man sich auf die genannten Märkte konzentriert.
5. Schade
metaller16 28.09.2014
Das tut mir jetzt aber leid für Boeing ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: