Jahresbilanz Airbus Group steigert Gewinn deutlich

Das Geschäft mit Passagierflugzeugen läuft gut. Deshalb hat der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus seinen Gewinn im vergangenen Jahr um 22 Prozent steigern können. Zugleich mussten jedoch die Kosten des A350 nach oben korrigiert werden.

Airbus A350: Belastung im Schlussquartal
AFP

Airbus A350: Belastung im Schlussquartal


Toulouse - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus Group hat 2013 seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent gesteigert - auf knapp 1,5 Milliarden Euro. Das teilte das Unternehmen am Mittwochmorgen mit. "2013 war für den Konzern ein wichtiges und ereignisreiches Jahr, nicht zuletzt wegen der weitreichenden Neuausrichtung unserer Unternehmensführung, der Aktionärsstruktur und der Strategie", sagte Airbus-Group-Chef Thomas Enders.

Grund für die guten Zahlen ist vor allem das Geschäft mit Passagierflugzeugen. Die Entwicklung des neuen Langstreckenfliegers A350 und der Umbau der Rüstungssparte kamen das Unternehmen jedoch teuer zu stehen.

Im Schlussquartal schlugen überraschend hohe Belastungen von mehr als 900 Millionen Euro zu Buche. Fast die Hälfte davon entfiel mit 434 Millionen Euro auf die A350, bei der Airbus die Stückkosten nach oben korrigieren musste. Der im Dezember verkündete Umbau des Rüstungs- und Raumfahrtgeschäfts sowie der Konzernzentralen machte Rückstellungen von 292 Millionen Euro erforderlich.

Der Umsatz stieg den Angaben zufolge insgesamt um fünf Prozent auf 59,3 Milliarden Euro, die Dividende soll um ein Viertel auf 75 Cent je Aktie steigen. Die Erwartungen konnte der Konzern damit nicht erfüllen: Analysten hatten bei Gewinn und Ausschüttung mit mehr gerechnet. Anleger reagierten dennoch erfreut, die Airbus-Aktie legte im frühen Handel um rund zwei Prozent zu.

Es war das erste Mal, dass der frühere EADS-Konzern unter seinem neuen Namen Airbus eine Bilanz vorlegte. Für das laufende Jahr peilt das Unternehmen bei stagnierendem Umsatz eine steigende Rendite an. Bis zum Jahr 2015 soll die operative Marge auf sieben bis acht Prozent klettern. Diesem Ziel bleibe man "sicherlich verpflichtet", so Enders.

Airbus hatte im vergangenen Jahr mit Neuaufträgen für 1619 Maschinen so viele Bestellungen hereingeholt wie nie zuvor. Zugleich baute das Unternehmen die laufende Produktion auf insgesamt 626 Flugzeuge weiter aus. Das Unternehmen reagiert auch auf die Auftragsflug für den Mittelstreckenjet A320 und dessen modernisierte Neuauflage A320neo: Ab dem zweiten Quartal 2016 sollen monatlich 46 Exemplare der Flugzeugfamilie fertig werden. Derzeit verlassen pro Monat 42 Maschinen in den Varianten A318, A319, A320 und A321 die Airbus-Hallen.

Weniger gut läuft es seit längerem im Rüstungsgeschäft. Der Konzern führt seine bisherige Rüstungstochter Cassidian daher mit dem Raumfahrtgeschäft Astrium und der Militärtransporter-Sparte Airbus Military zum neuen Geschäftsbereich Airbus Defence & Space zusammen. In den Konzernzentralen fallen bis Ende 2016 konzernweit rund 5800 Arbeitsplätze weg. Dabei sollen 1450 Mitarbeiter tatsächlich entlassen werden, die übrigen sollen unter anderem zur Verkehrsfliegersparte Airbus wechseln.

aar/dab/dpa/Reuters



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kometenhafte_Knalltüte 26.02.2014
1. 1+1
Zitat von sysopAFPGrund ist das gute Geschäft mit Passagierflugzeugen: Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus Group hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr um 22 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Euro gesteigert. Die Erwartungen konnte er dennoch nicht erfüllen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/airbus-group-steigert-gewinn-um-fast-ein-viertel-a-955683.html
Ahhhja, gut das wir von Managern geführte und renditegetriebene AGs haben. Die sind ja so tolle und vor allem langfristig sichere Arbeitgeber ;-)
redwed11 26.02.2014
2.
Zitat von sysopAFPGrund ist das gute Geschäft mit Passagierflugzeugen: Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus Group hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr um 22 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Euro gesteigert. Die Erwartungen konnte er dennoch nicht erfüllen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/airbus-group-steigert-gewinn-um-fast-ein-viertel-a-955683.html
Wieder einmal wird die These "Geht's dem Unternehmen gut, geht es auch den Beschäftigten gut" als Lüge bestätigt. Es geht dem Unternehmen hervorragend, aber um die wirren Erwartungen der sogenannten Investoren zu bedienen, werden mal 1450 Menschen die Existenzen genommen. Wann endlich hören die Unternehmen auf, sich den absurden Wünschen dieser Investoren zu beugen die nur Gier kennen und den Hals niemals voll genug bekommen. Denn die Verlierer und damit Opfer bei solchen Wünschen sind immer die Beschäftigten.
fool_on_the_hill 26.02.2014
3. wem geht es gut?
Zitat von redwed11Wieder einmal wird die These "Geht's dem Unternehmen gut, geht es auch den Beschäftigten gut" als Lüge bestätigt. Es geht dem Unternehmen hervorragend, aber um die wirren Erwartungen der sogenannten Investoren zu bedienen, werden mal 1450 Menschen die Existenzen genommen. Wann endlich hören die Unternehmen auf, sich den absurden Wünschen dieser Investoren zu beugen die nur Gier kennen und den Hals niemals voll genug bekommen. Denn die Verlierer und damit Opfer bei solchen Wünschen sind immer die Beschäftigten.
Cassidian macht Verlust da zu wenig Aufträge. Logische Konsquenz: Bei Airbus Defence & Space fallen bis Ende 2016 konzernweit rund 5800 Arbeitsplätze weg. 4350 MA wechseln zur Verkehrsfliegersparte. Die stellen auch weite hin Leute ein. 1450 MA haben dieses Angebot nicht angenommen. So what? Den Mitarbeitern der Firmen denen es gut geht, geht es gut. der Grossteil der MA aus den Firmen denen es nicht gut geht wechseln in die Firmen denen es gut geht. Manche MA mögen nicht. Ganz normal.
mm-1254125026107 26.02.2014
4. Alles auf den Rücken der Armen Arbeiter
Die Lage sieht auf dem Papier gut aus und eventuell auch für die Aktieninhaber, aber die Mitarbeiter werden ausgesaugt. Es gehr nicht mehr um den Bau eine Flugzeuges, sondern wie bekomme ich es am schnellsten und günstigsten gebaut. Das Mitarbeiter lange und unermüdlich arbeiten wird von Niemanden gewürdigt. Es stehen so viele Menschen am Rande eines Burn Outs... Es ist wirklich arm wie so eine Firma dann mit solchen Zahlen prahlt.
tobilechat 27.02.2014
5. Na also, geht doch!
Wir Europäer können eben doch noch so Manches besser als die USA, auch wenn uns unsere "bessere Hälfte" gen Westen verlassen hat. God bless da US. Wir können alles, nur nicht frömmeln. Was wir glauben, können wir meistens.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.