Airbus-Bestellung aus Paris Zwölf Transportflieger, s'il vous plaît

Neuer Milliardenauftrag für Airbus: Die französische Regierung bestellt zwölf Versorgungs- und Transportflugzeuge. Bei einem Deal mit der Fluggesellschaft Delta setzt sich Airbus zudem gegen den Kontrahenten Boeing durch.

Modell A350: Delta ordert 25 Maschinen dieses Typs
AFP

Modell A350: Delta ordert 25 Maschinen dieses Typs


Paris - Der europäische Flugzeugbauer Airbus erhält einen neuen Milliardenauftrag: Die französische Regierung bestellt bei Airbus zwölf multifunktionale Versorgungs- und Transportflugzeuge vom Typ MRTT im Auftragswert von etwa drei Milliarden Euro. Das teilte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian mit. Der unterschriftsreife Vertrag sieht demnach die ersten Auslieferungen der neuen Flugzeuge 2018 und 2019 vor, danach sollen jeweils ein bis zwei Maschinen jährlich geliefert werden.

Diese Flugzeuge werden auf der Basis des Airbus A330-200 in Toulouse konstruiert. Sie lassen sich laut Mitteilung in der Luft auftanken. Außerdem könnten sie für Evakuierungen und als nachrichtendienstliche Schaltzentrale eingesetzt werden. Der MRTT habe bereits ein halbes Dutzend Abnehmer, hieß es weiter.

Ein noch größerer Auftrag kommt jedoch aus den USA: Delta Airlines ordert bei Airbus 50 Langstreckenflugzeuge, wie die US-Fluggesellschaft mitteilte. Damit setzte sich der europäische Flugzeugbauer gegen seine Kontrahenten Boeing durch. Delta will alte Maschinen des amerikanischen Konzerns durch moderne Jets von Airbus ersetzen. Dazu bestellt Delta je 25 Maschinen des Typs A350-900 und A330-900neo, wie das Unternehmen mitteilte. ´

Laut Listenpreis hat die Bestellung einen Gesamtwert von gut 14 Milliarden US-Dollar. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Nachlässe im zweistelligen Prozentbereich üblich. Delta hatte im April um Angebote von Airbus und Boeing gebeten, eine Bestellung sollte bis Jahresende erfolgen.

Erst im Oktober hatte Airbus aus Indien einen Großauftrag über 250 Flugzeuge erhalten. Nach Angaben von Airbus sind in der Firmengeschichte noch nie so viele Flugzeuge auf einmal bestellt worden.

brk/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
radioactiveman80 20.11.2014
1. Betankungsfähigkeit??
Der Airbus MRTT kann mitnichten, wie im Artikel erwähnt, betankt werden. Er selbst betankt andere Luftfahrzeuge (das ist der Sinn eines Tankflugzeuges...)
bissig 20.11.2014
2.
Zitat von radioactiveman80Der Airbus MRTT kann mitnichten, wie im Artikel erwähnt, betankt werden. Er selbst betankt andere Luftfahrzeuge (das ist der Sinn eines Tankflugzeuges...)
Und wofür kann er dann mit dem ' Aerial Refuelling Receptacle System Installation' ausgestattet werden?
DMenakker 20.11.2014
3.
DL ist mit der A 330 aus der alten NWA Flotte hochzufrieden. Die 767 müssen in nächster Zeit ausgeflottet werden. Es wäre anesichts der Pannenserie seit Einführung und der immernoch stark unterdurchschnittlichen Reliability performance wohl ausserordentlich sinnvoll, die 787 links liegen zu lassen und A 330 / A 350 zu bestellen.
Barry.1964 20.11.2014
4.
Da Frankreich am EADS beteiligt ist, wundert es einem nicht, dass sie ihre Flugzeuge von dort bestellen. Das wundert einen, so klamm wie der französische Staat ist.
bhomburg 20.11.2014
5.
Zitat von DMenakkerDL ist mit der A 330 aus der alten NWA Flotte hochzufrieden. Die 767 müssen in nächster Zeit ausgeflottet werden. Es wäre anesichts der Pannenserie seit Einführung und der immernoch stark unterdurchschnittlichen Reliability performance wohl ausserordentlich sinnvoll, die 787 links liegen zu lassen und A 330 / A 350 zu bestellen.
Sowohl die 359 als auch die 339 sind erheblich groesser als die 763 und bieten auch mehr Sitze als die 764 - zu gross fuer die kleineren Maerkte in Europa die derzeit damit bedient werden. Zudem sind die meisten 767 in Deltas Flotte noch recht jung (geliefert 1998-2002).Die A350 ist wohl eher als 747-Ersatz gedacht - kommt auch mit dem Zeitplan hin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.