Aktienmarkt Atom-Katastrophe drückt Dax ins Minus

Das Erdbeben und die Atom-Unfälle in Japan bewegen die internationalen Aktienmärkte: Der Dax schloss mit einem Minus von 1,6 Prozent, vor allem Energiekonzerne und Versicherer verloren stark an Wert. Auch die US-Börsen starteten mit Verlusten.

Börsenhändler in Frankfurt:
REUTERS

Börsenhändler in Frankfurt:


Frankfurt am Main - Die Naturkatastrophe und die Atom-Unfälle in Japan haben den deutschen Aktienmarkt am Montag ins Minus gedrückt. Der Leitindex Dax Chart zeigen schloss mit einem Minus von 1,6 Prozent bei knapp 6867 Punkten. Der MDax Chart zeigen verlor 1,3 Prozent auf 9880 Punkte.

Der TecDax Chart zeigen schloss hingegen mit einem leichten Plus von 0,15 Prozent. Grund sind die massiven Kursgewinne von Unternehmen aus der Erneuerbaren-Energien-Branche: Die Aktien des Windkraftanlagenbauers Nordex Chart zeigen legten um knapp 18 Prozent zu. Noch deutlicher nach oben ging es für das Solarunternehmen Conergy Chart zeigen mit plus 22 Prozent.

Unter Druck gerieten dagegen die Aktien von E.on (minus 5,4 Prozent) Chart zeigen und RWE (minus 4,8 Prozent) Chart zeigen. Die Anteile der Versicherer Allianz Chart zeigen und Münchener Rück Chart zeigen verloren 2,9 beziehungsweise 3,4 Prozent.

Laut Chefhändler Fidel Helmer vom Bankhaus Hauck & Aufhäuser halten sich die Verluste am deutschen Markt noch in Grenzen: "Viele hatten am Morgen zunächst gezittert und mit schlimmen Einbußen gerechnet. Insofern sind die Verluste zum Handelsschluss fast schon als moderat zu bezeichnen", sagte Helmer. Japans Leitindex Nikkei Chart zeigen war am ersten kompletten Handelstag nach dem Erdbeben und dem Tsunami um mehr als 6 Prozent abgestürzt.

In jedem Fall ist das Vertrauen der Anleger in das weltweite Wachstum erschüttert. Sie ziehen Geld aus Aktien ab und stecken es in vermeintlich sicherere Anlagen wie Gold. Vor allem warten die Märkte nun auf Meldungen zur Lage in den japanischen Atomkraftwerken. Zuletzt hatte sich die Situation wieder verschärft. So ragen die Brennstäbe im zweiten Reaktor des Atomkraftwerks Fukushima 1 wieder in vollem Umfang aus dem Wasser heraus. Damit nimmt das Risiko einer Kernschmelze weiter zu.

Anleger fürchten globale Rezession

Auch die US-Börsen lagen bei Handelsschluss in Europa im Minus. Der Dow Jones Chart zeigen fiel um 1,1 Prozent, der S&P 500 um 1,2 Prozent. Der Nasdaq Composite Chart zeigen gab um 1,1 Prozent nach.

Der EuroStoxx 50 schloss 1,1 Prozent tiefer bei 2852 Punkten und erreichte damit seinen tiefsten Stand seit Mitte Januar. In Paris büßte der Cac 40 1,3 Prozent auf 3878 Punkte ein, und für den FTSE 100 Chart zeigen ging es in London um 0,9 Prozent auf 5775 Punkte nach unten. Der britische Leitindex rutschte damit auf den tiefsten Stand seit Anfang Dezember.

"Das Erdbeben und seine Folgen könnten sich negativ auf das gesamte weltwirtschaftliche Wachstum auswirken", sagte ein Marktexperte. Selbst eine globale Rezession schlossen einige Marktteilnehmer nicht aus. "Den Investoren fehlt es derzeit an Sicherheit", ergänzte ein Händler. "Die Märkte reagieren daher etwas nervös und die Anleger scheuen das Risiko."

Der Ölpreis fiel angesichts der Katastrophe in Japan. In New York kostete ein Barrel (159 Liter) WTI-Öl rund 100 Dollar - das waren 1,05 Dollar weniger als am Freitag. In London sank der Preis für das in Europa wichtige Öl der Sorte Brent Chart zeigen um 18 Cent auf 113,65 Dollar.

cte/dpa/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Golden Age 14.03.2011
1. Die alte Leier mal wieder
Kaum hat sich die Börse über die ungerechte Demokratisierung in Nordafrika aufregen können, da diese ja nur Chaos und hohe Ölpreise bringt, also nun der nächste "schwere Schicksalsschlag" (für die Börsianer natürlich). Diese Krokodilstränen über kurzfristige Kursverluste sind nichts weiter als Panikmache. Die Dax 30 Unternehmen stehen besser da als sie es je hätten für möglich halten können vor 3 Jahren, da ist jetzt auch mal ein bisschen Demut und weniger Börsen-Neurose angesagt.
Marshmallowmann 14.03.2011
2.
Zitat von sysopDas Erdbeben und die Atom-Unfälle in Japan bewegen die internationalen Aktienmärkte: Der Dax schloss mit einem Minus von 1,6 Prozent, vor allem Energiekonzerne und Versicherer verloren stark an Wert. Auch die US-Börsen starteten mit Verlusten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,750937,00.html
Wie genial, dass der Dax stärker abschmiert als der Japanische Index.
marvinw 14.03.2011
3. Dachs gegen Fuchs
Zitat von sysopDas Erdbeben und die Atom-Unfälle in Japan bewegen die internationalen Aktienmärkte: Der Dax schloss mit einem Minus von 1,6 Prozent, vor allem Energiekonzerne und Versicherer verloren stark an Wert. Auch die US-Börsen starteten mit Verlusten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,750937,00.html
Hoffentlich geht dieser Dachs irgendwann mal komplett pleite und vermüllt die Nachrichten nicht mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.