AKW-Stilllegung Energieverband provoziert Zoff mit Atomkonzernen

Der Streit über den Atomausstieg lässt die sonst so geschlossene Front in der Energiewirtschaft bröckeln: Der wichtige Bundesverband BDEW votierte erstmals offen für ein Stilllegen der AKW. Die Atomkonzerne sind sauer - E.on erwägt sogar, dem Verband den Rücken zu kehren.

Energiewende-Demo vor dem Brandenburger Tor: Schwieriger Atomkonsens
DPA

Energiewende-Demo vor dem Brandenburger Tor: Schwieriger Atomkonsens


Berlin - In der deutschen Energiewirtschaft ist ein offener Streit über den Atomausstieg ausgebrochen. Grund ist eine überraschende Kehrtwende des Bundesvorstandes der Deutschen Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Er spricht sich jetzt offen für einen "schnellen und vollständigen Ausstieg aus der Kernenergienutzung" aus - gegen den Willen der Atomkonzerne im Verband.

Möglichst schon 2020, spätestens aber 2023 soll nach dem Willen des Verbandes der letzte deutsche Reaktor vom Netz gehen, beschloss der BDEW-Vorstand auf einer außerordentlichen Sitzung. Doch diese Meinung vertreten nicht alle Verbandsmitglieder.

Deutschlands größter Energieversorger E.on ging in einer ersten Reaktion auf Distanz zum BDEW-Beschluss. Das Unternehmen erklärte, es halte die vom Branchenverband beschlossene Festlegung auf konkrete Jahreszahlen für eine Abschaltung der Kernkraftwerke in Deutschland für "grundsätzlich falsch" und trage sie nicht mit. Erst müsse eine neue Energiestrategie für Deutschland erarbeitet werden, bevor neue Ausstiegsdaten terminiert werden könnten. Ein E.on-Sprecher betonte, der Konzern werde seine Mitgliedschaft im BDEW vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung prüfen.

Auch der AKW-Betreiber RWE lehnte die Verbandsentscheidung ab: "Wir sprechen uns eindeutig gegen eine Festlegung auf konkrete Jahreszahlen für ein Ende der friedlichen Nutzung der Kernenergie in Deutschland aus", erklärte ein Sprecher. In Kreisen des BDEW-Vorstands hieß es, auch Vattenfall habe gegen den Beschluss gestimmt. Der vierte AKW-Betreiber EnBW habe an der Sitzung nicht teilgenommen.

Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, sagte inzwischen: "Wir haben das nach intensiver Debatte gemeinsam beschlossen. Natürlich werden einzelne Unternehmen diesen Beschluss für sich gesondert bewerten. Das ist legitim, stellt aber den Branchenkompromiss insgesamt nicht in Frage."

Fotostrecke

8  Bilder
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft
Der BDEW erklärte, die Entwicklungen nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima stellten eine Zäsur dar. Nahezu alle gesellschaftlichen Gruppen und Parteien hätten in kürzester Zeit eine Neubewertung der Kernenergie-Risiken vorgenommen. Dem könne sich die Energiewirtschaft nicht entziehen.

Gleichzeitig drängte der Verband auf eine Sicherstellung von Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Bezahlbarkeit des Stroms. Dazu müsse das erst kürzlich vorgelegte Energiekonzept der Bundesregierung weiterentwickelt werden. Die fossilen Energieträger Kohle und Erdgas seien noch für lange Zeit unverzichtbar für eine zuverlässige und wirtschaftliche Energieversorgung, hieß es. Diese Rolle sei im bisherigen Energiekonzept weitgehend unberücksichtigt geblieben.

mmq/dapd/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ohne_sorge 09.04.2011
1.
Also Argument für die Atomkraft fällt immer die Bezahlbarkeit. Jedoch ist die Endlagerung der problematischen Stoffe ja gar nicht eingepreist, weil dies ja dem Steuerzahler aufgedrückt wird. Da u.a. auch Plutonium als Nebenprodukt mit einer Halbwertszeit von 24.000 Jahren entsteht, dürfte die Endlagerung unkalkulierbare Kosten verbergen, vor allem wenn man bedenkt, dass unsere Zeitrechung gerade erst bei 2011 ist. Wenn man überlegt, was allein in diesen 2011 Jahren passiert ist, möchte mir doch bitte keiner erklären können, er würde allein die "Endlagerung" für weitere 2000 Jahre garantieren können. Daher ist aus meiner Sicht auch aus volkswirtschaftlicher Sicht die Kernkraft die absolut teuerste Energiequelle, die es je gegeben hat.
Emil Peisker 09.04.2011
2. Die werden nervös
Zitat von sysopDer Streit über den Atomausstieg lässt die sonst so geschlossene Front in der Energiewirtschaft bröckeln: Der wichtige*Bundesverband BDEW*votierte erstmals offen*für ein Stilllegen der AKW. Die Atomkonzerne sind sauer - E.on erwägt sogar, dem Verband den Rücken zu kehren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,755974,00.html
Der "Marktführer" in Sachen Atomstrom, gemessen am Anteil an der verkauften Leistung, ist EnBW und Yellow. (47%) Gleich darauf folgt E.ON (ca. 32%) RWE ist schon weniger "infiziert" mit 17%. Mein Stromversorger schickt zur Zeit allen seinen Kunden einen Informationsbrief, in dem er die "Rennliste" von 29 Stromanbietern auflistet, mit dem jeweiligen Anteil von Atomstrom. Er selbst hat schon 2008 seit drei Jahren Atomstrom aus seiner Angebotspalette verbannt. Man sieht, dass diese Entwicklung gut fürs Marketing ist. Und E.ON gerät dabei ins Hintertreffen. p.s. Übrigens, wer Interesse hat, ENTEGA heißt der Anbieter. Gehört der Südhessischen Energie AG.
master_cologne 09.04.2011
3. Sehr richtig!
Zitat von ohne_sorgeAlso Argument für die Atomkraft fällt immer die Bezahlbarkeit. Jedoch ist die Endlagerung der problematischen Stoffe ja gar nicht eingepreist, weil dies ja dem Steuerzahler aufgedrückt wird. Da u.a. auch Plutonium als Nebenprodukt mit einer Halbwertszeit von 24.000 Jahren entsteht, dürfte die Endlagerung unkalkulierbare Kosten verbergen, vor allem wenn man bedenkt, dass unsere Zeitrechung gerade erst bei 2011 ist. Wenn man überlegt, was allein in diesen 2011 Jahren passiert ist, möchte mir doch bitte keiner erklären können, er würde allein die "Endlagerung" für weitere 2000 Jahre garantieren können. Daher ist aus meiner Sicht auch aus volkswirtschaftlicher Sicht die Kernkraft die absolut teuerste Energiequelle, die es je gegeben hat.
Schon in spätestens 200 Jahren werden unsere Nachkommen uns verfluchen, uns und unseren unstillbaren Energiehunger. Dagegen waren Satlin und Hitler Petitessen der Geschichte. Weil unser Handeln die gesammte Zukunft vernichtet.
Mr Bounz 09.04.2011
4. ----------------
Ein Interessenverband vertritt ALLE Mitglieder nicht nur 3 bis 4. Ich Ärgere mich auch schon seit Jahren darüber das die IHK Atomstrom fordert obwohl viele Mitglieder das so nicht unterstützen!! ... vielleicht sehen die es auch noch ein. MrBounz
oranje2win, 09.04.2011
5. Manager
Gerade Manager werfen doch Arbeitslosen gerne zu geringe Flexibilität und Mobilität vor. Von der Atom-Mafia kann man solche Sprüche wohl mal locker als pharisäerhaft bezeichnen. Bei denen ist, wie man deutlich sieht, von Flexibilität auch keine Rede! Die kommen mir langsam wie ein trotziges Kind vor: Ich will, ich will, ich will ... Und das gegen die mehrheitliche Meinung der Gesellschaft. ciao
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.