Discounter Aldi gewinnt Gold für seinen Highland Scotch

Wenn es bei Whisky nur um den Geschmack ginge, könnte man getrost die Hausmarke von Aldi wählen. Der Discounter gewann bei einer Blindverkostung in London eine Goldmedaille.

Highland Black Scotch Whisky
Aldi

Highland Black Scotch Whisky


Discounter Aldi kann sich dieser Tage eine Goldmedaille ans Logo heften, die nicht wenige im Konzern mit großem Stolz erfüllen dürfte. Denn erstens geht es um eine Marke, die die Aldi-Leute selbst aus der Taufe gehoben haben und, zweitens, handelt es sich um ein Produkt, bei dem es außerordentlich schwierig ist, die Konkurrenz aus dem Feld zu schlagen: Whisky.

Was gut - und gefragt - ist, wird in dieser Kategorie nicht unwesentlich durch das Image bestimmt. Böse Zungen behaupten, es komme lediglich auf ein gelungenes Design der Flasche und des Etiketts an. Und auf einen möglichst hohen Preis.

Ausgerechnet in dieser besonders herausfordernden Disziplin hat der Discounter jetzt einen großen Wettbewerb gewonnen - obwohl die Flasche nicht besonders viel hermacht, und der Preis erst recht nicht.

Gleichauf mit Traditionsmarken

Die Tester des Londoner Whiskymagazins "The Spirit Business" kürten den Aldi "Highland Black 8 Year Old Scotch Whisky" nach einer Blindverkostung mit besagter Goldmedaille.

Sie hoben dabei besonders den ausgewogenen Geschmack hervor aus dem sie Aromen von Heidekraut, Erdbeerblättern und Zitronenöl herausschmeckten. Damit lag der Aldi-Sprit gleichauf mit Traditionsmarken wie den zwölfjährigen "Scots Gold" und "Chivas Regal".

Den Konkurrenten ist der Highland Black allerdings in einem Punkt weit voraus: Er kostet weniger als die Hälfte. Die Differenz dürfte für das Porto draufgehen, vorausgesetzt, man findet jemanden, der den Einkauf erledigt. Denn der Whisky ist vorerst nur bei Aldi UK in Großbritannien erhältlich.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung des Artikels war durchgehend von Whiskey die Rede. Die Schreibweise ist allerdings für schottischen Whisky falsch. Wir haben den Fehler korrigiert.

mik

Mehr zum Thema


insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
md42 15.06.2018
1. Whisky - Whiskey
Irisch/ Amerikanisch - Whiskey Schottisch - Whisky
hansulrich47 15.06.2018
2. Schön für Aldi!
Aber ist Scotch nicht highly overated? Da wird Gerste vergoren und ein klarer, reiner Alkohol herausdestilliert. Der wird dann in Sherryfässern gelagert und bezieht alles, was ihn vom Wodka unterscheidet, einzig aus dem Aroma, das der spanische Rotwein im Eichenfass hinterlassen hat! Die Kunst ist nicht das Destillieren, die Kunst ist, Sherryfässer zu finden und das aus mehreren Fässern usammengemischte, so geschickt zu mischen, dass ein geschmacklich akzeptables Produkt entsteht. Die Preise für die "Edelprodukte" sind schlicht überhöht!
ambulans 15.06.2018
3. meine
favoriten im lebensmittelhandel sind sie ja nicht gerade, aber - congratulations für diese "goldene" im bereich "blended whiskys". und, sehr verehrter autor "mik" - da beginnt hier das problem: auf dem etikett (oben) steht doch - laut und deutlich! - zu lesen "blended scotch whisky(!), special reserve, aged 8 years". ich wiederhole: "scotch" - deshalb also "whisky" (ohne "e", nur mit "y"). "ey" sind immer die anderen (etwa irland, kanada, amerika, usw.); ist doch gar nicht so schwer ...
Champagnerschorle 15.06.2018
4. toll
Niemand der halbwegs ernsthaft Whisky trinkt kommt auf die Idee einen Chivas an seine Geschmacksnerven zu lassen oder sonstiges auf 40% gepantschtes Destillat mit kurzfristiger Faßlagerung. @Hansi47: Mei, jedem seine Meinung, aber muss man sich denn ergießen, wenn man vom Sujet so gar keine Ahnung hat und den Gourmets halt partout Ihren Spaß nicht gönnt? Nur weil Sie zu wenig Geld haben, brauchen Sie nicht Galle speiben.
Strai 15.06.2018
5. Aldis Marketingabteilung am Werk?
Wenn man sich die Auswertung des Tests anschaut, stellt man zwei Dinge fest: 1) „Gold“ ist nur die zweithöchste Auszeichnung, nach „Master“. 2) In der Kategorie „Blended – Aged up to 12 Years“ wurden überhaupt nur sieben Whiskys getestet, davon haben drei „Gold“ bekommen (darunter eben der Aldi-Whisky). Da erscheint die Gold-Auszeichnung gar nicht mehr so besonders zu sein. Vermutlich hat Aldis Marketingabteilung ganze Arbeit geleistet und die Meldung den Medien untergejubelt. Dass der Spiegel aber so unreflektiert eine solche Jubel-Meldung verbreitet, finde ich seltsam. Warum nennt man nicht alle Fakten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.