Discounter Aldi macht zum ersten Mal Fernsehwerbung

Der Discounter Aldi will jünger und hipper werden. Er schaltet dafür erstmals einen TV-Werbespot und hat ein Lied mit dem Berliner Rapper Fargo produziert.

Aldi-Filiale in Köln
DPA

Aldi-Filiale in Köln


Als letzter großer deutscher Lebensmittelhändler setzt nun auch Discount-Marktführer Aldi auf Fernsehwerbung. Die ersten TV-Spots der Firmengeschichte sollen am 11. September ausgestrahlt werden, wie die Schwesterunternehmen Aldi Süd und Aldi Nord am Donnerstag in Essen ankündigten.

Die Werbeoffensive steht unter dem Motto "Einfach ist mehr" und umfasst außerdem Radiowerbung, Kinospots und Zeitungsanzeigen. Auch an 50.000 Plakatwänden und Bushaltestellen sollen Aldi-Plakate kleben. Zu den Kosten machte der Discounter keine Angaben.

Im Kern der neuen Werbeoffensive stehen dabei nicht einzelne Produkte oder Preisversprechen. Die Spots präsentieren vielmehr den Einkauf beim Discounter als zeit- und nervenschonende Antwort auf den Stress und die Hektik der Konsumwelt und die überbordende Auswahl der Supermärkte. Die Spots richten sich auch an jüngere Zielgruppen, für die auch ein Song mit dem Berliner Rapper Fargo aufgenommen wurde.

Erzrivale Lidl investiert schon seit Jahren Millionen in Spots - mit Imagekampagnen wie "Lidl lohnt sich" oder mit der aktuellen Kampagne "Du hast die Wahl", bei der der Discounter Markenartikel und ihr entsprechendes Lidl-Eigenmarkenpendant gegenüberstellt. Und auch Edeka und Rewe sind seit Langem mit Kampagnen im Fernsehen präsent.

ssu/dpa-AFX



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
danielc. 08.09.2016
1.
In der Schweiz macht Aldi schon länger Fernsehwerbung, allerdings eher mit dem Blick auf schweizerische Produkte. Vielleicht lohnt es sich da ja, da kann man es probieren.
schlaueralsschlau 08.09.2016
2.
Endlich mal was gutes in der Glotze!
Bueckstueck 08.09.2016
3.
Zitat von danielc.In der Schweiz macht Aldi schon länger Fernsehwerbung, allerdings eher mit dem Blick auf schweizerische Produkte. Vielleicht lohnt es sich da ja, da kann man es probieren.
Der Zweck der Werbung in der Schweiz ist ja eher das Image des deutschen Discounters abzustreifen und den "Schweizer Aldi" in den Köpfen der letzten Bünzli zu verankern. Lidl machts ja genau so - wer fährt für Lidl einen LKW? Christian Stucki der Schwinger. Ur-Schweizerischwr gehts doch gar nicht und das soll auf die Marke abfärben. :)
ziooyong 08.09.2016
4. Hopphopp
Dann aber an der Kasse, hopphopp, zackzack Abfertigung. Da sollten die mal ansetzen,man kommt sich wie ein Getriebener vor.Das erzeugt Stress und ist kein Einkaufserlebnis. Da geht es bei Rewe zBsp. gesitteter zu.
bristolbay 08.09.2016
5. Schlaftabletten
Zitat von ziooyongDann aber an der Kasse, hopphopp, zackzack Abfertigung. Da sollten die mal ansetzen,man kommt sich wie ein Getriebener vor.Das erzeugt Stress und ist kein Einkaufserlebnis. Da geht es bei Rewe zBsp. gesitteter zu.
Bei Rewe habe ich immer den Eindruck, da sitzen Schlaftabletten, Teil drei- oder viermal umdrehen um den Code zu finden und dann in aller Gemütlichkeit einscannen. Die haben allerdings 3 oder 4 mitr vor der Kassenzahne ne Klingel, kann man eine zusätzliche Kassenöffnung anfordern, wenn denn mal jemand da wäre, um diese zu besetzen. Ich habe mit hopphopp keine Probleme. Wre sich treiben lässt ist selber Schuld.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.