Immobilien Aldi will 2000 Wohnungen in Berlin bauen

Unten einkaufen, oben wohnen: Der Discounter Aldi Nord plant den Bau neuer Filialen in Berlin als "gemischte Immobilien". Über den Läden sollen Wohnungen entstehen.

Konzept für eine Aldi-Immobilie
ALDI Immobilienverwaltung

Konzept für eine Aldi-Immobilie


Der Discounter Aldi Nord will in Berlin rund 2000 Wohnungen bauen. Das kündigte die Handelskette an. "Das ist die Idee: Im Erdgeschoss ein Aldi-Markt und darüber Wohnungen", hieß es. 200 Wohnungen in den Bezirken Neukölln und Lichtenberg würden in Kürze gebaut, weitere 15 Standorte in der Hauptstadt habe man im Blick.

Aldi braucht für sein neues Konzept mit größerem Sortiment sowie frischem Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch größere Ladenflächen. Die Verbindung mit Wohnungen dürfte es dem Unternehmen erleichtern, Baugenehmigungen zu bekommen. Denn der Senat will die oft nur eingeschossig bebauten Supermarktstandorte stärker für Wohnungen nutzen. Die Kombination von Geschäften mit angeschlossenem Wohnraum sei "eine konsequente und vor allem zukunftsorientierte Lösung", so das Unternehmen.

Vor ähnlichem Hintergrund baut Aldi schon in Hamburg. Der Konzern spricht in dem Zusammenhang von "gemischt genutzten Immobilien". Ob der Discounter in Berlin auch als Vermieter auftritt oder seine Wohnungen verkaufen will, teilte das Unternehmen nicht mit.

beb/dpa



insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hausfeen 31.01.2018
1. Ausreichend Parkplätze zu bauen, wird das Hauptproblem ...
... dabei sein. Tiefgaragen werden es wohl werden, in die ich mit meinem Boxer kaum reinkommen werden.
rkinfo 31.01.2018
2. Vernünftig - wer will schon EG oder 1. OG in Berlin wohnen ?
Im UG die Tiefgarage(n), im EG ALDI, im 1. OG Büroräume / Praxen und ab dem 2. OG dann erst Wohnungen. Klar gib's dann gewöhnungsbedürftige 1/2m dicke Säulen im Verkaufsraum und teils in der guten Stube. Aber das kann ein guter Architekt kaschieren.
isar56 31.01.2018
3. Und das sind dann....
Wohnungen zu sozialen Mieten oder sie werden günstig an Familien aus dem Mittelstand verkauft, gell. Quasi verdient der Aldi-Klan rein gar nichts daran. Betoniert das Land ruhig zu, bis dann evtl. bei 90 Mio. Einwohnern gar nichts mehr geht.
Loulani 31.01.2018
4.
Ich finde die Idee super. Ich habe bereits einmal das Vergnügen gehabt, im Erdgeschoss einen Discounter zu haben und würde wieder in eine solche Wohnung ziehen.
gesell7890 31.01.2018
5. Prima
Eigentlich sollte man dem Staat wegen erwiesener Unfähigkeit nun Steuern streichen und sie Aldi auszahlen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.