Preisdumping nach Russland-Sanktionen Bauern attackieren Aldi

Aldi senkt den Butterpreis - kurz nachdem Russland Sanktionen gegen deutsche Landwirte verhängt hat. Der Bauernverband wirft dem Discounter und anderen Ketten vor, die Ukraine-Krise auszunutzen.

Einkaufszentrum in Sachsen-Anhalt (Archiv): "Einkaufspreise optimieren"
DPA

Einkaufszentrum in Sachsen-Anhalt (Archiv): "Einkaufspreise optimieren"


Osnabrück - Missbraucht der Einzelhandelsriese Aldi die Sanktionsspirale zwischen Russland und dem Westen, um den Preisdruck auf die deutschen Landwirte zu erhöhen? So sieht es der Bauernverband. "Die aktuelle Verunsicherung der Märkte wird genutzt, um Einkaufspreise zu optimieren", sagte Verbandsgeschäftsführer Bernhard Krüsken der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ("NOZ").

Der Discounter Aldi hatte am Montag den Preis für 250 Gramm Butter von 99 auf 85 Cent gesenkt. Weitere Lebensmittelhändler wollten nachziehen. Im Zuge des Ukraine-Konflikts hatte der Westen Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Regierung in Moskau wiederum hat Einfuhrrestriktionen gegen westliche Lebensmittel erhoben. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plädierte daher dafür, die deutsche Landwirtschaft zu unterstützen - die Bürger sollten mehr Äpfel essen.

Bauernverbandschef Krüsken appellierte an den Handel, die Landwirte mit den negativen Auswirkungen nicht alleine zu lassen. Auf den deutschen Bauern laste infolge des Einfuhrverbots ein starker Preisdruck. Weil europäische Anbieter nicht mehr nach Osten liefern könnten, wichen sie zunehmend auf den deutschen Markt aus, so Krüsken. Dies führe zu einem Überangebot und fallenden Preisen.

Derzeit seien diese Entwicklungen bei Obst und Gemüse aber auch bei Milch zu spüren. Fleischerzeuger hätten schon länger mit diesem Problem zu kämpfen, da Russland den Import von Schweine- und Rindfleisch bereits vor einigen Monaten untersagt hat.

yes/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 280 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KSA 04.09.2014
1. So geht's nicht!
Da fällt einem doch nichts mehr ein! Anstatt seine Lieferanten zu unterstützen, drückz man sie noch mehr. Ich kann da nur zum totalen Boykott (oder umfassende Sanktionen, wie es derzeit heißt) von ALDI aufrufen - sollen die doch ehen, wo sie die Butter herbekommen und wer ihen diese dann abkauft. ALDI ist für mich ab sofort ein NoGo!!
petitbonhomme 04.09.2014
2. Bauern
Hatten da nicht vielen laut verkündet die Sanktionen werden unsere Bauern nicht besonderst treffen???
freespeech1 04.09.2014
3.
Der Bauernverband hat krude Vorstellungen von Marktwirtschaft. Die EU ist ein freier Markt, die Produkte, die nicht mehr nach Russland exportiert werden können, erhöhen das Angebot im europäischen Binnenmarkt, dadurch sinken natürlich die Preise in der EU. Soll Aldi jetzt über dem Marktpreis seine Butter anbieten? Absurd. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: - Export in neue Märkte, z.B. nach Asien oder Afrika bzw. Amerika - Senkung der Produktion in Deutschland und der restlichen EU, bis ein verknapptes Angebot wieder zu höheren Preisen führt. Also Ausschluss der Grenzanbieter Der Ruf nach staatlichen Hilfen ist verständlich, aber da können auch die Maschinenbauer staatliche Hilfen fordern.
wermoe 04.09.2014
4. Das freut unsere 7,5 Millionen Hartz IV Empfänger
Sanktioniert nur, sanktioniert nur !
dondor 04.09.2014
5. Mindestpreis gegen Mindetlohn
hier fordern die Bauern eine Preisgaratie um Kostendekend zu arbeiten sind aber auf der anderen seite nicht gewillt 8,50 € mindestlohn zu bezahlen? lol und warum sagt der Landw. Minister wir sollen mehr Äpfel essen? hat er eine Apfel plantage?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.