Weniger Plastikmüll Aldi will Verpackungsmenge deutlich reduzieren

Plastiktüten verschwinden bereits - jetzt soll in Aldi Filialen auch die Menge der Produktverpackungen reduziert werden. Der Discounter will damit die Plastikflut eindämmen.

Aldi-Filiale
DPA

Aldi-Filiale


Die beiden Discounter Aldi Nord und Aldi Süd wollen die Verpackungsmenge in ihren Märkten deutlich reduzieren. Der Materialeinsatz bei den Verpackungen der Eigenmarken soll bis 2025 um 30 Prozent reduziert werden, teilten die beiden Unternehmen mit.

In den vergangenen fünf Jahren konnten die Discounter eigenen Angaben zufolge bereits rund zehn Prozent an Verpackungsmenge bei ihren Eigenmarkenprodukten einsparen.

Bis 2022 sollen außerdem sämtliche Verpackungen von Eigenmarken recyclingfähig sein. Das Angebot an unverpackten Produkten wollen die Discounter stetig erweitern.

Auch Rewe und Lidl haben bereits verschiedene Initiativen zur Plastikvermeidung gestartet.

Welche Wege führen aus der Abfallkrise?

hej/AFP



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hwdtrier 29.08.2018
1. Da wird’s schnell unhygienisch
Wenn ich seh wie mitgebrachte Dosen vom Verkaufspersonal gefuellt werden Kauf ich nichts mehr. Wer weiß ob die sauber sind. Und wenn ich die Kunden seh wie sie das offene Obst betatschen vergeht mir der Appetit.
bayareaclicc 29.08.2018
2. Sehr Gut
Das diese initiative von den Märkten selber kommt finde ich klasse und Vorbildlich, Eigentlich hät ich mir diesen Vorstoss eigentlich von den Herstellern selber gewünscht,und von der Politik sowieso. Aber leider ist die Lobby inzwischen so stark von den Herstellern das die Politik die Hersteller gar nicht erst in die Pflicht nimmt. Weiter so Aldi und Co.
felertoifel 29.08.2018
3. Aldis Plastik
Ich kaufe auch bei Aldi, und was da an Umverpackungen herumliegt, ist wirklich sagenhaft. Man kommt gar nicht darum herum. Aber warum z.B. Wurstscheiben auch noch kleine Erhebungen im Boden der Verpackung haben, erklärt sich nur über Täuschung bezüglich des Inhalts. Dass z.B. Speicherchips Umverpackung haben, kann ich noch verstehen. Heute habe ich eine SSD im MediaMarkt gekauft. Die war in einem großen Plastikbehälter im Regal. Dieser Behälter wurde an der Kasse geöffnet und kann jetzt wieder gefüllt werden. Das ist m.E. ein guter und nachahmenswerter Zustand!
egonv 29.08.2018
4.
Dauerte auch lange, bis ein paar Supermarkt-/Discounterketten da erste Schritte machen. Ich möchte auch nochmal darauf verweisen, wie viel Verpackung der Kunde gar nicht zu Gesicht bekommt. Vielleicht sollte hier aber auch zügig per Gesetz eingeschränkt werden.
marcnu, 29.08.2018
5. Bei den meisten Produkten sind ca. 20 - 40% Luft in der Verpackung.
Damit sieht es nach mehr aus, aber der Kunde muss die unnötige Mehrverpackung auch mitbezahlen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.