Alibaba-Gründer Jack Ma steigt zum reichsten Mann Asiens auf

Er soll fast 29 Milliarden Dollar besitzen: Jack Ma, der Chef des chinesischen Web-Giganten Alibaba, ist der reichste Mann Asiens. Vor 20 Jahren hätte er das wohl selbst nicht geglaubt: Damals war er ein arbeitsloser Englischlehrer.

REUTERS

Peking - Er ist nicht nur der reichste Mann in China, sondern in ganz Asien: Alibaba-Gründer Jack Ma. Der ehemalige Englischlehrer, dessen Internetkarriere 1995 mit einer Geiselnahme in Kalifornien begann, hat nach dem neuen Milliardärsindex der Nachrichtenagentur Bloomberg knapp den Hongkonger Tycoon Li Ka-shing überholt.

Ka-shing hatte den Spitzenplatz viele Jahre gehalten. Sein Vermögen schätzt Bloomberg auf 28,3 Milliarden Dollar, Ma soll mittlerweile 28,6 Milliarden Dollar besitzen. Mehr als die Hälfte des Reichtums stammt aus seinen 6,3 Prozent Anteilen an Alibaba. Ma kontrolliert zusätzlich fast die Hälfte des Mutterunternehmens von Alipay, einem Bezahldienst, der ähnlich wie PayPal funktioniert.

Alibaba hatte am 19. September den bisher größten Börsengang an der New York Stock Exchange gestemmt und rund 25 Milliarden Dollar bei Investoren eingesammelt. Der Wert des Unternehmens wurde damit auf 259 Milliarden US-Dollar geschätzt. Das Aktiendebüt hatte Ma sofort zum reichsten Chinesen gemacht - obwohl es in dem Land schon 300 US-Dollar-Milliardäre gibt.

Die Geschichte des Aufstiegs von Jack Ma lesen Sie hier: Der Mann hinter der Legende von Alibaba.

vet/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peter-k 12.12.2014
1. Die reichsten Personen der Welt sind alle Asiaten
Der reichste Mann der Welt ist nicht aus den USA, schon seit vielen Jahren nicht.
mwroer 12.12.2014
2.
Zitat von peter-kDer reichste Mann der Welt ist nicht aus den USA, schon seit vielen Jahren nicht.
Mir entgeht irgendwie völlig die Relevanz dieser Tatsache. Ich finde vielmehr die Umschichtung spannend. Früher war Wohlstand/Reichtum auf produzierende Betriebe fokussiert (lassen wir mal die Banker außen vor) - mittlerweile verschiebt sich alles in den Dienstleistungsbereich. Was wenn sich Produktion nicht mehr lohnt :)
peter-k 12.12.2014
3.
Herr oder Frau mwroer, siehe dazu auch den heutigen SPON Titel. Demnach kommt der Mehrzahl der Superreichen bvielen Laendern aus dem (weit gefasst) Dienstleistungsbereich, in Deutschland jedoch aus dem produzierendem Bereich. Das mag auch daran liegen, dass man woanders bewusst Produktion ausgelagert hat - und zwar nach hauptsächlich China. Alibaba betätigt sich (u.a.) als Grosshaendler hauptsächlich für die chinesische Industrie. Wenn man davon ausgeht, dass eigentlich nur der produzierende Bereich einen körperlichen und für den Menschen echt nutzbaren Mehrwert schafft, dann hoffe ich, dass dies in Deutschland mit dem produzierendem Gewerbe auch lange noch so bleibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.