Allianz mit Lichtblick VW strickt das Volksstrom-Netz

Volkswagen und der Stromanbieter Lichtblick haben eine weit reichende Partnerschaft besiegelt: Gemeinsam wollen sie bis zu 100.000 Mini-Kraftwerke in Wohnhäuser einbauen, mit der produzierten Energie zwei Atomkraftwerke ersetzen - und die Marktmacht der etablierten Konzerne brechen.

Von


Hamburg/Salzgitter - Es ist eine Energie-Allianz, die den deutschen Strommarkt nachhaltig verändern soll: Der Autobauer Volkswagen und der Stromanbieter Lichtblick haben am Mittwoch in Salzgitter eine Partnerschaft zum Bau hocheffizienter Mini-Kraftwerke unterzeichnet. Die Energie-Allianz ist weltweit gültig. Der SPIEGEL hatte schon am Wochenende darüber berichtet.

Der Plan klingt zunächst verwegen: Mit den Kraftwerken, die 2010 auf den Markt kommen sollen, wollen die beiden Unternehmen Tausende Verbraucher weitgehend von den etablierten Stromversorgern emanzipieren. Die Blockheizkraftwerke sollen in den Kellern regulärer Wohnhäuser installiert werden, um deren Warmwasserversorgung und Heizung zu regulieren. Gleichzeitig sollen die Generatoren gewaltige Strommengen in die öffentlichen Netze einspeisen.

Die Reaktionszeit der Mini-Generatoren ist äußerst schnell: "Binnen einer Minute" sollen Tausende Zu-Hause-Kraftwerke zu einem virtuellen Großgenerator vernetzt werden können, teilt Lichtblick mit. Der Schwarm-Strom soll Energielöcher stopfen, die zum Beispiel entstehen, wenn nach veränderten Wetterlagen Tausende Windräder wenig oder gar keinen Strom produzieren.

Angriff auf E.on & Co.

Das Kellerkraftwerk, bislang ein Nischenprodukt, soll durch die Marke VW massenmarkttauglich werden - und etablierten Erzeugern wie E.on in einem wichtigen Geschäftsfeld Konkurrenz machen: Bislang federn die Konzerne Leistungsspitzen im Stromnetz mit sogenannten Schattenkraftwerken ab, die nur dann aktiv werden, wenn der Energiebedarf steigt.

Die dezentralen Mini-Generatoren sollen Schattenkraftwerke nun obsolet machen - und gleichzeitig die Energieeffizienz von Haushalten deutlich erhöhen. Warmwasserspeicher in Häusern werden laut Lichtblick von den Mini-Generatoren immer dann aufgeheizt, wenn am Markt großer Strombedarf besteht. Wasser wird dadurch zum virtuellen Kurzzeitspeicher für Energie - es gibt die Wärme nur langsam wieder ab, der Verbraucher kann damit auch später noch heiß duschen. Der Strom, den das Blockheizkraftwerk erzeugt, wird indes sofort ins Netz gespeist.

Durch die Direkt-Stromversorgung wird zudem vermieden, dass Strom auf dem Transport vom Zentralgenerator in die Haushalte unwiederbringlich verpufft. Während der Wirkungsgrad eines Atomkraftwerks bei 30 bis 40 Prozent liegt, soll er bei den VW-Blockheizkraftwerken gut 94 Prozent betragen. Lichtblick-Vorstandschef Christian Friege bewirbt das eigene Projekt entsprechend selbstbewusst als "Revolution für den Strommarkt".

Schwächen im Lichtblick-Konzept

Die Revolution der Stromnetze steht Experten zufolge tatsächlich bevor - ob allerdings ausgerechnet das Konzept der Zu-Hause-Generatoren das Mittel der Wahl ist, bleibt fraglich. Denn das Lichtblick-Konzept hat Branchen-Insidern zufolge eine klare Schwäche: Der Strom wird mit Erdgas erzeugt. "Es ist schon verwunderlich, dass ausgerechnet ein Ökostrom-Anbieter wie Lichtblick plötzlich auf konventionelle Energieerzeugung zurückgreift", sagt ein Branchenkenner.

Das Lichtblick-Konzept gehe dennoch in die richtige Richtung: Seine dezentrale Stromproduktion könne durch ihre schnelle Reaktionszeit Schwankungen in der Wind- und Sonnenenergie sehr gut ausgleichen - und so dazu beitragen, die Nutzungsmöglichkeiten von Ökostrom zu erweitern.

Langfristig, so glauben Experten, werden sich allerdings Lösungen durchsetzen, die Leistungsspitzen auch dann ausgleichen können, wenn die Elektrizität durch erneuerbare Energien erzeugt wird. Bereits jetzt werden solche Lösungen für ein schlaues Stromnetz in ganz Deutschland getestet. Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsministerium unterstützen zahlreiche Pilotprojekte für schlaue Stromnetze der Zukunft, einige davon verzichten ganz auf die Nutzung fossiler Brennstoffe.

In Versuchen des staatlichen Leuchtturm-Projekts E-Energy werden neben der Warmwasseraufbereitung auch Kühlhäuser oder elektrische Autos als Energiespeicher genutzt. Das Grundprinzip ist dasselbe wie bei den VW-Mini-Kraftwerken: Strom wird dann produziert, wenn Bedarf besteht, beziehungsweise dann verbraucht, wenn besonders viel Energie vorhanden ist - etwa bei hohen Windstärken oder Schönwetterfronten.

Kühlhäuser beispielsweise werden stärker abgekühlt als nötig - das ist der Energiepuffer. Ist weniger Strom auf dem Markt, können die Geräte dann zeitweise ganz abgeschaltet werden, um Strom zu sparen. Erst wenn die Temperatur so stark steigt, dass etwa Speisen schneller verderben könnten, wird das Kühlhaus wieder angeschaltet.

Hochgesteckte Ziele

Lichtblick und VW lassen sich von dieser Konkurrenz nicht abschrecken. Sie verfolgen mit ihren Mini-Kraftwerken ambitionierte Ziele: Nach eigenen Angaben wollen sie mindestens zwei große Atommeiler oder Kohlekraftwerke durch die eigene dezentrale Energieproduktion obsolet machen.

Solche Leistungen ließen sich allerdings nur realisieren, wenn sich genug Kunden die Mini-Kraftwerke in den Keller stellen. Lichtblick und VW wollen nach eigenen Angaben bis zu 100.000 Haushalte bestücken - ob tatsächlich so viele Verbraucher eine mehrere Tausend Euro schwere Investition tätigen, die nur ein Zwischenschritt zu wirklich schlauen Stromnetzen ist, wird sich zeigen müssen.

Aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist das Angebot immerhin recht attraktiv: Für einen Pauschalbetrag von rund 5000 Euro wird das alte Gerät von Lichtblick-Technikern abgerissen, entsorgt und durch ein VW-Blockheizkraftwerk samt Wärmespeicher, Daten- und Stromnetzanschluss ersetzt. Der Kunde zahlt dann neben dem Grundpreis von 20 Euro ausschließlich die von ihm verbrauchte Wärme auf Grundlage des vom Statistischen Bundesamt ermittelten Gaspreisindex. Zudem erhalten Verbraucher monatlich fünf Euro Kellermiete und 0,5 Cent Bonus für jede ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Strom. Reparaturen und Wartung übernimmt Lichtblick umsonst.

"Für Wohnungsbaugesellschaften und Hausbesitzer stehen die Kellerkraftwerke eine Investition dar, die sich über einen Überschaubaren Zeitraum gut von der Steuer absetzen lässt", sagt Holger Krawinkel, Bereichsleiter für Energiethemen beim Bundesverband der Verbraucherzentralen. Die Marke VW sei zudem ein Qualitätsgarant - und könnte Verbraucher, die ohnehin mit dem Gedanken spielen, ihre altersschwache Heizung zu ersetzen, letztlich überzeugen.

Forum - Öko-Strom - schafft Deutschland die Energiewende?
insgesamt 13053 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
founder 18.07.2008
1. Was soll sonst die weltweiten Energieprobleme lösen
Zitat von sysopIn diesem Jahr soll Deutschlands erster Meeres-Windpark ans Netz gehen. Kann Ökostrom das weltweite Energieproblem lösen?
Nur mit Sonne und Wind gibt es ausreichend Energie. Lithium als der Energiespeicher für den Tag/Nacht Ausgleich Wasserstoff als der Energiespeicher für den Sommer/Winter Ausgleich Es ist absolut nicht nötig die Erdölländer anzuwinseln wie der letzte Junkie auf Entzug seinen Dealer anwinselt (http://politik.pege.org/2008/oelkonferenz-140.htm). Frau Merkel hat offensichtlich vergessen, was Sie am 13. Sptember 2007 auf der IAA in Frankfurt (http://politik.pege.org/2007-forum-d/angela-merkel-co2-auto.htm) getan hat. Deswegen mußte ich Ihr schon eine Gedächtnisstütze (http://politik.pege.org/2008-d/gedaechtnisstuetze.htm) geben Erdöl kann mit Strom ersetzt werden, hier die Tabelle über den jeweiligen Aufwand (http://wohnen.pege.org/2008-energie/oel-ersetzen.htm) Man kann heute schlüsselfertige Photovoltaikfabriken kaufen (http://wohnen.pege.org/2008-intersolar/photovoltaikfabriken.htm). Ein Interview mit Applied Materials ergab: Mein im Szenario Kriegswritschaft (http://wohnen.pege.org/2008-energie/kriegswirtschaft.htm) angestrebter Ausbau der Weltproduktion auf 1000 GW pro Jahr in wenigen Jahren ist machbar.
rolli 18.07.2008
2.
Zitat von sysopIn diesem Jahr soll Deutschlands erster Meeres-Windpark ans Netz gehen. Kann Ökostrom das weltweite Energieproblem lösen?
Wir haben doch viel grössere Probleme als die Energiewende. Wie schafft es die CDU 40+x % zu bekommen, wie grenzt sich die SPD gegen die Linke ab und wie verschleiere ich eine Verschlechterung als einen guten Kompromiss. Energiewende? Warum Wende? Wie immer: Die Menschen werden längst die Wende geschafft haben, bevor die Politik auch nur das Priblem erkennt. Ich gebe founder recht: Wir werden das schaffen.
xebudig 18.07.2008
3. Im Prinzip Ja - aber von ein paar Illusionen muss man sich trennen
Ein Mensch der auch nocht Rechnen kann statt schöne Worte zu machen, hat hier die alternativen zusammen getragen. http://www.withouthotair.com/ Ach ja, mit Photovoltaik wird es nicht funktionieren. Man muss schon in ein bißchen größeren Maßstäben und Deutschland hinaus denken. Aber unsere Oköfreaks können ja nicht einmal über ihren Vorgarten hinaus denken. Allen die keine mathematischen Analphabeten sind kann man das Buch nur empfehelen.
EchtKroko 18.07.2008
4. Geiz ist geil, rechnen doof
Photovoltaik, Solarthermie und Holzzentralheizung funktioniert bei mir - seltsamerweise sehr gut. Mein Lap und der Desktop laufen von morgens bis abends.... K
founder 18.07.2008
5. Warum es nicht funktioniert kannst Du sicher vorrechnen
Zitat von xebudigEin Mensch der auch nocht Rechnen kann statt schöne Worte zu machen, hat hier die alternativen zusammen getragen. http://www.withouthotair.com/ Ach ja, mit Photovoltaik wird es nicht funktionieren. Man muss schon in ein bißchen größeren Maßstäben und Deutschland hinaus denken. Aber unsere Oköfreaks können ja nicht einmal über ihren Vorgarten hinaus denken. Allen die keine mathematischen Analphabeten sind kann man das Buch nur empfehelen.
Warum es nicht funktioniert kannst Du sicher vorrechnen Und nachher schauen wir uns mal an wer der Analphabet ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.