Drohende Übernahme durch GE Siemens bereit zu Gesprächen über Alstom-Kooperation

Siemens schaltet sich in die Übernahmeschlacht ein: Man habe dem französischen Alstom-Konzern Gesprächsbereitschaft signalisiert. Damit reagiert der Dax-Konzern auf eine drohende Teil-Übernahme Alstoms durch den US-Rivalen General Electric.

Alstom-Logo: Hilfe von Siemens?
REUTERS

Alstom-Logo: Hilfe von Siemens?


Paris - Der deutsche Siemens-Konzern will mit dem französischen Kraftwerks- und Zugbauer Alstom über eine Kooperation verhandeln. Siemens habe Alstom Chart zeigen ein Schreiben übermittelt und "Gesprächsbereitschaft über strategische Fragen zukünftiger Zusammenarbeit bekundet", teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

Damit hat sich Siemens Chart zeigen in den Kampf um die mögliche Milliardenübernahme von Alstom eingeschaltet. An dem französischen Konzern hat auch der US-Konzern General Electric (GE) Chart zeigen Interesse. Es geht dabei um den Erwerb von Alstoms Energiesparte. Diese macht etwa 70 Prozent der Aktivitäten des französischen Konzerns aus.

Medienberichten zufolge will GE Alstoms Kerngeschäft für mehr als 13 Milliarden Dollar (rund 9,5 Milliarden Euro) übernehmen. Die französische Regierung sieht das Vorhaben skeptisch, zumal Alstom stark von staatlichen Aufträgen abhängt.

Zur Abwehr von General Electric schaltet Frankreich nun offenbar den deutschen Konkurrenten Siemens ein. Die Regierung in Paris sei an das Münchner Unternehmen herangetreten und habe es um ein Gegengebot gebeten, berichtet die Zeitung "Le Figaro". Die französische Regierung lehnte einen Kommentar ab.

GE-Chef Immelt heute in Paris erwartet

Der Verwaltungsrat von Alstom kommt dem Blatt zufolge am Sonntag zusammen, um über einen Verkauf seiner Kernsparte Energietechnik an GE zu beraten. GE-Chef Jeff Immelt wird nach Informationen der französischen Zeitung "Le Monde" am Sonntag in Paris Alstom-Chef Patrick Kron sowie andere Konzernvertreter treffen und könnte möglicherweise auch mit Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg sowie Präsident François Hollande oder Ministerpräsident Manuel Valls zusammenkommen.

Für Siemens wäre ein Zusammenschluss von GE mit der Alstom-Energiesparte alarmierend. Auch die Deutschen sind in dem Segment Energietechnik aktiv und müssten eine erstarkte Konkurrenz fürchten. In der Branche wird daher seit Tagen über ein mögliches Gegengebot von Siemens für die betreffenden Teile von Alstom spekuliert.

Alstom war 2004 in ernsthafte wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten und vom Staat gerettet worden. Damals war in den Verhandlungen mit EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti bereits ein Verkauf der Energiesparte an Siemens erwogen worden. Der damalige französische Präsident Nicolas Sarkozy sorgte jedoch dafür, dass ein solcher Deal nicht zustande kam.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pinin 27.04.2014
1. Wenn Siemens das wirklich macht ...
... ist Siemens bald in französischer Hand und die Arbeitsplätze in Deutschland sind futsch. Kennen wir doch schon.
Volker Zorn 27.04.2014
2. Ein Schelm...
Zitat von sysopGetty ImagesSiemens schaltet sich in die Übernahmeschlacht ein: Man habe dem französischen Alstom-Konzern Gesprächsbereitschaft signalisiert. Damit reagiert der Dax-Konzern auf eine drohende Teil-Übernahme Alstoms durch den US-Rivalen General Electric. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/alstom-uebernahme-durch-general-electric-siemens-schaltet-sich-ein-a-966389.html
wer Böses dabei denkt. Warum plötzlich die Hinwendung zu Deutschland? Befürchtet man etwa, daß unter den Amerikanern auf einmal hart gearbeitet werden müßte? Der Siemens-Vorstand ist doch in einer kommoden Situation. Sollte GE tatsächlich Alstom übernehmen, kann man Bier und Popcorn rausholen und das Zusammentreffen von US-Management-Kultur und französischem Laisser-faire genüßlich beobachten. OK-sollte es wider Erwarten doch funktionieren, dann hätte man auf einmal echten Wettbewerb...
multi_io 27.04.2014
3.
Zitat von sysopGetty ImagesSiemens schaltet sich in die Übernahmeschlacht ein: Man habe dem französischen Alstom-Konzern Gesprächsbereitschaft signalisiert. Damit reagiert der Dax-Konzern auf eine drohende Teil-Übernahme Alstoms durch den US-Rivalen General Electric. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/alstom-uebernahme-durch-general-electric-siemens-schaltet-sich-ein-a-966389.html
Bitte bloß nicht. Irgendwelche Industrie-"Kooperationen" mit französischen Großfirmen enden immer damit, dass bei den Franzosen der Staat mitmischt und die am Ende alles kontrollieren. Und wovor hat Siemens überhaupt Angst? Der GE-Alstom-(Teil-)Kauf wird nicht kommen, weil Hollande es verhindern wird. Solche Sachen liefen immer schon so.
peter-k 27.04.2014
4.
Zitat von Pinin... ist Siemens bald in französischer Hand und die Arbeitsplätze in Deutschland sind futsch. Kennen wir doch schon.
Oder wenn General Electric es macht wird es bald kein Alstom mehr geben. Kennen wir doch schon. D.h. aber nicht, dass Siemens damit besser aufgestellt wäre. Im Gegenteil
spon_1867118 27.04.2014
5. optional
Alstom unter der ruhigen Hand von Joe Kaeser mit Optionen für Kraftwerksbau für die nächsten 20 Jahre in Frankreich, das wird ein Super Geschäft für SIEMENS. Da sind die Anschaffungskosten fast egal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.