Nach 25 Jahren Ehe Amazon-Chef Bezos und Ehefrau lassen sich scheiden

Der reichste Mann der Welt geht künftig allein seiner Wege: Der Amazon-Chef und seine Frau MacKenzie Bezos haben ihre Trennung bekannt gegeben.

REUTERS

Amazon-Chef Jeff Bezos und seine Frau MacKenzie Bezos lassen sich nach 25 Ehejahren scheiden. Das gaben die beiden an diesem Mittwoch in einem gemeinsamen Statement bei Twitter bekannt. Dabei vermittelten sie den Eindruck einer einvernehmlichen Trennung: "Wir hatten so ein großartiges Leben zusammen als verheiratetes Paar, und wir sehen auch eine wundervolle Zukunft als Eltern, Freunde und Partner bei Unternehmen und Projekten". Familie und enge Freunde hätten schon länger von der geplanten Scheidung gewusst. Das Paar schrieb: "Wenn wir gewusst hätten, dass wir uns nach 25 Jahren trennen - wir würden es genauso noch einmal machen!"

Das Paar hat vier Kinder und hatte noch im vergangenen Jahr gemeinsam die wohltätige Stiftung "The Day One Fund" ins Leben gerufen. Jeff Bezos, 54, ist Gründer und Vorstandschef des US-Internetkonzerns Amazon und laut "Forbes" der derzeit reichste Mensch der Welt. Jeff Bezos hält rund 16 Prozent an Amazon, das Aktienpaket hatte zuletzt einen Wert von 137 Milliarden US-Dollar. MacKenzie Bezos, 48, ist Schriftstellerin.

US-Medien schreiben ihr auch eine wichtige Rolle als Unterstützerin ihres Mannes bei der Gründung von Amazon zu. Sie heirateten ein Jahr, nachdem Bezos das Unternehmen gegründet hatte.

Die Scheidung könnte Bezos nun teuer zu stehen kommen. Denn im US-Bundesstaat Washington, wo Jeff Bezos lebt, bekommt der Ex-Partner nach der Scheidung laut Gesetz die Hälfte des Vermögens. Doch um seine Ex-Frau auszuzahlen, müsste Bezos eine Menge Aktien verkaufen, die Amazon-Aktie würde bei solch einer großen Transaktion einbrechen. Außerdem würde Bezos die Kontrolle über sein Unternehmen verlieren.

Dass es dazu kommt, ist deshalb sehr unwahrscheinlich. Laut "CNBC" hätten einige Scheidungsanwälte mitgeteilt, dass MacKenzie großes Interesse daran habe, dass das Familienvermögen weiter wachse - und dieses Ziel sei maßgeblich mit der Kontrolle über das Unternehmen verbunden. Auch das Twitter-Statement klingt so, als könnte sich das Paar einvernehmlich auf die Verteilung ihres gemeinsamen Vermögens einigen.

hej/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oliver Sprenger de Montes 09.01.2019
1. Obszön reich …
könnte jeden Tag 1.5 Millionen $ ausgeben und das 250 Jahre lang. Ohne, daß das Geld weniger würde, versteht sich.
gfigenwald 09.01.2019
2. Amazon
Glaubt man hier im Ernst, das das eine Nachricht ist? Mit was man uns regelrecht vollstopft....und wen interessiert DAS?
dasfred 09.01.2019
3. Sie macht doch nur vom Rückgaberecht gebrauch
Natürlich ist sowas eine Nachricht. Man muss ja wissen, wer gerade so auf dem Markt ist. Allerdings werde ich wohl wenig Chancen bei Frau "Amazon" haben, wenn sie wie ihre Kunden alles in mindestens drei Größen bestellt.
Knossos 09.01.2019
4.
Zitat von gfigenwaldGlaubt man hier im Ernst, das das eine Nachricht ist? Mit was man uns regelrecht vollstopft....und wen interessiert DAS?
Zunächst vielleicht Menschen, die -wenn sie es sich eingestehen- an einer Ehe festhalten, weil sie materiell vorteilhafterer Lage entspricht, als die Scheidung. Für sie könnte es interessant sein, zu beobachten, wie es sich ausnimmt / aushalten läßt, wenn Ehegatten so oder so keine merklichen Abstriche hinzunehmen haben. Als nächstes eventuell Jene, die sich fragen, wie sich Wahrnehmung und Leben von Superreichen gestaltet, welche in Ignoranz sterbenden Planetes Wohltätigkeitsorganisationen gründen, während den Menschen statt milder Gaben weniger Ausbeutung / Mäßigung am Hamsterrad und beim Profit entgegenkäme, zugleich verkarstender Lebensraum und täglich 150 aussterbende Spezies nach Engagement einer Minderheit schreien, der es ein Leichtes wäre, für signifikante Abhilfe zu sorgen, statt Endlosigkeit täglicher Renditelisten zu studieren.
enfanterrible 09.01.2019
5.
Zitat von gfigenwaldGlaubt man hier im Ernst, das das eine Nachricht ist? Mit was man uns regelrecht vollstopft....und wen interessiert DAS?
Niemand stopft Sie voll! SIE selektieren und konsumieren hier SELBST die Informationen. Wenn sie nicht in der Lage sind, Gala-Material von wichtigen Nachrichten auszufiltern, bleiben Sie doch einfach ganz weg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.