Mega-Zeppeline Amazon lässt fliegende Warenhäuser patentieren

Schwebende Warenhäuser, die haufenweise Paketdrohnen abwerfen - sieht so die Zukunft der Logistik aus? Das US-Patentamt hat das Konzept des IT-Konzerns Amazon jedenfalls offiziell geschützt.

Zeichnung des Amazon-Konzepts
USPTO

Zeichnung des Amazon-Konzepts


"Ich hab gerade den Todesstern des E-Commerce entdeckt", schrieb die New Yorker Tech-Journalistin Zoe Leavitt in der Nacht zum Donnerstag auf Twitter. Und tatsächlich klingt die Idee, die sich Amazon patentieren lassen hat, zunächst nach einer durchgeknallten Zukunftsvision aus einem Science-Fiction-Film: Der IT-Riese denkt demnach über Warenhäuser nach, die knapp 14 Kilometer über der Erde schweben und Paketdrohnen Richtung Erde abfeuern.

Das US-Patentamt hat dieses Konzept schon im April offiziell geschützt. Dass die Idee erst jetzt öffentlich wird, könnte unter anderem damit zusammenhängen, dass die Website von Amerikas oberster Ideenbehörde weit weniger fortschrittlich ist als viele Inhalte, die dort präsentiert werden.

"Luftgestützte Ausführungszentren", kurz AFC, hat Amazon seine neueste schräge Geschäftsidee getauft. Ob das Luftliefernetzwerk jemals Wirklichkeit wird oder vor allem der PR-Abteilung zur Legendenbildung dient, muss sich erst zeigen. Immerhin aber setzt die Idee weitgehend auf bewährte Technik - und Amazon führt sie in dem Patentantrag schon recht detailliert aus.

Vote
Fliegende Warenhäuser

Wollen Sie Pakete aus der Troposhäre erhalten?

Die Drohnen-Hangars könnten demnach an gigantischen Zeppelinen hängen, die am oberen Rand der Troposphäre herumschweben. Es soll kleinere Luftschiffe geben, die Waren und Arbeiter zu ihnen hinauffliegen. Sobald bei Amazon eine Bestellung eingeht, sollen die Arbeiter eine Paketdrohne beladen, die dem Kunden die Ware im Segelflug bis vor die Haustür bringt. Drohnen, Personal-Shuttles und Zeppelin-Warenhäuser sollen ständig Daten über Wetterbedingungen und Windgeschwindigkeiten austauschen.

Fotostrecke

11  Bilder
Cargo Sous Terrain: Schweizer planen Zukunft des Warentransports

Alles in allem präsentiert Amazon eine komplett neue Infrastruktur, die zahlreiche Probleme des zeitgenössischen Warentransports lösen könnte. Das Konzept spielt in einer Liga mit dem Konzept eines Schweiz Konsortiums, das eine Art U-Bahn-Netz für Güter bauen will (siehe Fotostrecke).

Wie weit Amazons Pläne gediehen sind, ist nicht bekannt. Der Konzern hat sich bislang nicht weitergehend zu dem Patent geäußert.

ssu

Mehr zum Thema


insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peter-k 29.12.2016
1. Danke, auch ich will ein grossartiger Kunde werden
Im Grunde genommen braucht man jetzt nur noch den absolut zwanghaften Kunden erschaffen. Den gehorsamen Kunden gibt es ja schon. Nämlich hier in Asien. Man könnte natürlich auch über ein gesetzliche Regelung nachdenken. So etwa jeder muss im Monat für mindestens 300 Euro kaufen. Wer nichts kauft dem werden die Waren zugeteilt. Dann bezahlt Amazon bestimmt freiwillig statt 0,5 satte 1 % Steuern an den Staat.
johnnypistolero 29.12.2016
2. 50% wollen noch schneller beliefert werden...?
peinlich für die menschen die in den knapp 50% liegen... mal daran gedacht wie amazon mit ihrem pöbel, ehhhh, angestellten umgeht? bei so einem unternehmen kann man doch nicht mit gutem gewissen bestellen...
deepfritz 29.12.2016
3.
Gefällt mir. Ich bin übrigens ein sehr zufriedener Amazonkunde. Aber die Lieferzeiten sind teilweise etwas lang.
nofreemen 29.12.2016
4. Patent ist rechtswidrig
Zustellungs-Transport ist Allgemeingut und kann nicht patentiert werden. Höchstens vielleicht eine technische Eigenheit zu einem speziellen Gerät. Anwälte mögen das anders sehen, aber das Volk sollte nicht nur einer Firma ausgeliefert werden. Schon das Telekommunikations Gesetz ist grenzwertig.
Mareius 29.12.2016
5. Komplett aus erneuerbaren Energien
Wie ein Starcraft Protoss Carrier. Was will man mehr. Unabhängig vom Zeppelin: In bestimmten Gegenden könnten elektrische Drohnen tatsächlich kleine Lieferungen schön auf die Umwelt verteilen und durch ein gutes Energiekonzept wirtschaftlich und umweltfreundlich bleiben. Jetzt muss es dort nur noch Kunden geben die auch konsumieren können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.