Enormer Personalbedarf Amazon sucht 13.000 Saisonarbeiter fürs Weihnachtsgeschäft

Amazon rüstet sich für das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft: Der US-Handelsriese sucht in Deutschland 13.000 Saisonkräfte - was fast einer Verdopplung seiner Mitarbeiter entspricht.

Amazon-Logistikzentrum in Brieselang
DPA

Amazon-Logistikzentrum in Brieselang


Der Internet-Versandhändler Amazon braucht für das Weihnachtsgeschäft 13.000 Saisonkräfte in Deutschland. Die befristeten Arbeitsplätze würden an zehn Standorten geschaffen, teilte das Unternehmen mit. In Bad Hersfeld, Brieselang, Dortmund, Graben, Koblenz, Leipzig, Pforzheim, Rheinberg, Werne und Winsen (Luhe). Allein in Koblenz würden 1800 Mitarbeiter zusätzlich gesucht, in Leipzig 1800 und am neuen Standort Winsen 1400.

Damit verdoppelt Amazon für die Weihnachtszeit die Anzahl seiner Mitarbeiter: Amazon beschäftigt nach eigenen Angaben in Deutschland rund 14.500 fest angestellte Mitarbeiter. Bereits im vergangenen Jahr suchte der Onlinehändler 13.000 Saisonarbeitskräfte - im Jahr davor waren es 10.000 Saisonkräfte.

Die Saisonarbeiter verdienten den gleichen Grundlohn wie ihre unbefristet beschäftigten Kollegen, heißt es laut Amazon. Der Stundenlohn liege an allen deutschen Standorten bei mindestens 10,52 Euro brutto.

Fotostrecke

18  Bilder
Amazon: So drängt der US-Konzern in unser Leben

hej/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marianne.weber 12.10.2017
1.
Für eine ungelernte Aushilfe klingen 10,52€ ja erst mal gar nicht so schlecht. Aber wenn man bedenkt, dass die festangestellten auch nicht mehr verdienen...
c.PAF 12.10.2017
2.
Gut so. Wie die Saisonarbeiter in den Skigebieten, am Bau, etc. Nennt man Planung...
grabenkaempfer 12.10.2017
3.
@marianne.weber mit den 10,25€ fängt man an, als Mitarbeiter mit einem unbefristeten Vertrag steigt das Einkommen mit der Zeit. Wenn man sich jetzt vor Augen hält, das es sich um Lagerarbeiten handelt, ist die Bezahlung nicht so schlecht.
syracusa 12.10.2017
4. Befristete sollten mehr verdienen als Festangestellte
Befristet Beschäftigte sollten mehr verdienen als Festangestellte. Die Gründe für diese Forderung sollten offensichtlich sein: - von befristet Beschäftigten wird mehr Flexibilität erwartet und sie werden in Zeiten von höherem Arbeitsanfall eingestellt - der Arbeitnehmer muss bei befristet Beschäftigten weniger Leerzeiten mitbezahlen und kann flexibler planen IMO sollten 30% mehr drin sein.
aktiverbeobachter 12.10.2017
5. Mindestlohn
"Der Stundenlohn liege an allen deutschen Standorten bei mindestens 10,52 Euro brutto" Damit also weit über Mindestlohn und kein schlechtes Angebot wie ich finde für eine anlernbare Tätigkeit. Immerhin also mindestens 1.830 Euro im Monat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.