Tarifeinigung in der Metallindustrie: Rekordabschluss mit Hintertürchen 

Endlich mal wieder ein satter Abschluss in der Metallindustrie: Die Beschäftigten bekommen 4,3 Prozent mehr Geld, so viel gab es seit 20 Jahren nicht mehr. Die Arbeitgeber können mit dem Deal trotzdem gut leben - sie haben sich in viel wichtigeren Punkten durchgesetzt.

Ein Arbeiter mit IG Metall-Flagge: Künftig mehr Geld, aber auch viel Flexibilität Zur Großansicht
dapd

Ein Arbeiter mit IG Metall-Flagge: Künftig mehr Geld, aber auch viel Flexibilität

Hamburg - 4,3 Prozent mehr für die deutschen Metallbeschäftigten: Auf den ersten Blick klingt das nach einem glatten Durchmarsch der IG Metall. Immerhin handelt es sich um den höchsten Tarifabschluss der Branche seit 1992. Damals hatten die Metaller mit plus 5,4 Prozent noch etwas besser abgeschnitten.

Nun, 20 Jahre später, können sich die 3,6 Millionen Beschäftigten der deutschen Schlüsselbranche endlich mal wieder über satte Zuwächse beim Reallohn freuen. Konkret bedeutet das:

  • Ein Metall-Hilfsarbeiter kann mit rund 80 Euro mehr Bruttogehalt rechnen,
  • ein junger Facharbeiter mit gut 110 Euro.
  • Für einen Ingenieur mit viel Berufserfahrung dürften sogar gut 200 Euro mehr brutto auf der Gehaltsabrechnung stehen.

Nicht nur für die Beschäftigten, auch gesamtwirtschaftlich setzt der Abschluss das richtige Signal: Anders als noch vor zehn Jahren wird die Konjunktur in Deutschland nicht in erster Linie durch zu hohe Arbeitskosten in Deutschland bedroht - sondern durch zu geringe Nachfrage weltweit. Dass die Kaufkraft der Arbeitnehmer in Deutschland wächst, setzt da ein wichtiges Signal. Auch an all jene Kritiker, die Deutschland vorwerfen, zu wenig zu tun, um die Wirtschaft im Euro-Raum anzukurbeln.

Es ging nicht in erster Linie ums Gehalt

Eigentlich müssten bei so einem Abschluss die Gewerkschaften jubeln und die Arbeitgeber jaulen. Doch die Reaktionen fallen auf beiden Seiten erstaunlich gelassen aus. "Das ist natürlich ein guter Abschluss", sagte ein Sprecher des Sportwagenbauers Porsche am Freitag. Er sei für beide Seiten fair, "Wichtig ist es für uns aber auch, dass das Ergebnis relativ zeitnah erzielt wurde." Porsche sei dadurch nahezu unterbrechungsfrei durch die Verhandlungen gekommen und habe die Auftragsbücher abarbeiten können.

Hintergrund dieser Reaktion: Es ging bei diesen Tarifverhandlungen gar nicht in erster Linie um einige Zehntel Prozentpunkte mehr oder weniger Gehalt. Der Lohnkostenanteil in der hochtechnisierten Metallindustrie liegt inzwischen so niedrig, dass es sich für die Arbeitgeber längst nicht mehr lohnt, deswegen einen flächendeckenden Streik zu riskieren. Lieber den Arbeitern etwas mehr zahlen, so die vorherrschende Logik, als zu riskieren, dass teure Maschinen während eines Streiks stillstehen und wichtige Aufträge verlorengehen.

Ihre Verhandlungsmacht haben die Arbeitgeber deshalb auf einen anderen Punkt des Tarifabschlusses gelegt: auf die Leiharbeit (mehr dazu hier). "Die Fortschritte hier hätten deutlicher ausfallen können", merkte IG-Metall-Chef Berthold Huber kritisch an. Stimmt. Wäre es nach der Gewerkschaft gegangen, hätte sie den Arbeitgebern bei der Leiharbeit künftig Daumenschrauben angelegt.

Die Mehrheit der Leiharbeiter kommt nicht mal auf ein Jahr Beschäftigungszeit

So hätten laut ursprünglicher Forderung der IG Metall die Betriebsräte bei Umfang, Konditionen und Einsatzart der Leiharbeiter mitbestimmen dürfen. Doch nun ändert sich nicht viel. Die Betriebsräte sollen laut Tarifvertrag individuelle Regeln auf Unternehmensebene ausarbeiten - verbindliche Vorgaben für alle fehlen weitgehend. Schwache Betriebsräte werden sich deshalb auch künftig nicht gegen billige Leiharbeit wehren können. Starke Räte konnten es auch bislang schon.

Immerhin: Arbeitet ein Leiharbeiter zwei Jahre im selben Betrieb, muss er dort künftig ein Angebot für eine feste Stelle erhalten. Doch die Mehrheit der Leiharbeiter komme im bundesweiten Schnitt nicht einmal auf ein Jahr Beschäftigungszeit am Stück, rechnete ein Arbeitgebersprecher vor.

Auch beim Streitthema Azubi-Übernahme haben sich die Arbeitgeber große Freiräume gesichert. So sieht der Tarifvertrag künftig zwar im Regelfall die unbefristete Übernahme von Azubis nach der Lehre vor - doch die Liste möglicher Einschränkungen und Hintertürchen ist lang. So müssen die Betriebe zwar künftig Lehrlingen Angebote zur Übernahme ohne Befristung machen - aber nur im Rahmen des zu diesem Zeitpunkt aktuellen Arbeitskräftebedarfs.

Die Arbeitgeber zahlen also mehr - und bewahren sich im Gegenzug die relative Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt, die sie sich seit der Jahrtausendwende erkämpft hatten. Nicht nur Porsche kann mit diesem Ergebnis zufrieden sein.

mit Material von dpa und Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wow!
pinkinson 19.05.2012
Zitat von sysopEndlich mal wieder ein satter Abschluss in der Metallindustrie: Die Beschäftigten bekommen 4,3 Prozent mehr Geld, so viel gab es seit 20 Jahren nicht mehr. Die Arbeitgeber können mit dem Deal trotzdem gut leben - sie haben sich in viel wichtigeren Punkten durchgesetzt. Analyse Tarifabschluss 2012 in der Metallindustrie - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,833986,00.html)
4,3 Prozent oder rund 100 Euro brutto (60 netto) im Monat. Das ist der blanke Wahnsinn! Jetzt wird die Binnennachfrage aber so richtig anziehen. Der Grundstein zur Euro-Rettung ist gelegt. Ich freue mich riesig!
2. Solidarität...
cato-der-ältere 19.05.2012
Tja so schaut es aus mit der Solidarität der Genossen. Hauptsache man hat selber mehr in der Tasche. Die Arbeitnehmer zweiter Klasse bleiben wo sie sind. Die Formulierung dass sich die Arbeitgeber die menschenverachtende Praxis der Leiharbeit "erkämpft" hätten ist ja wirklich rührend. Bei der Machtposition die sie seit 2000 hatten mussten sie zum "kämpfen" noch nicht mal den Allerwertesten aus dem Ledersessel lüpfen...
3. Inflation
maxxxonator 19.05.2012
Wer 4,3% für 13 Monate einen "satten Abschluß" nennt, der hat keine Ahnung von Inflation und Prozentrechnung.
4. ...
MartinS. 19.05.2012
Zitat von pinkinson4,3 Prozent oder rund 100 Euro brutto (60 netto) im Monat. Das ist der blanke Wahnsinn! Jetzt wird die Binnennachfrage aber so richtig anziehen. Der Grundstein zur Euro-Rettung ist gelegt. Ich freue mich riesig!
Dann bleibt natürlich noch die Frage, was sie sich denn ERWARTEN würden... was wäre ihrer Meinung nach denn ein angemessenes Angebot? Ich bitte zu bedenken, dass Tarifabschlüsse eben erstmal für alle Unternehmen gelten - und nicht jedem geht es so überragend, wie der Automobilbranche (und mit dem Blick auf Opel ist auch dort nicht uneingeschränkt Jubel-Trubel-Heiterkeit angesagt) Eine Tariferhöhung betrifft jeden einzelnen. (...jaja - sofern er fest in einem Unternehmen angestellt ist, das sich auch dem Flächentarif angeschlossen hat) Also 4,3% mehr, obwohl man nach wie vor die gleiche Arbeit macht... Meiner Meinung nach durchaus angemessen. Klar - mehr ist immer schöner... aber dann kann man sich das auch verkneifen, mit dem anklagenden Zeigefinger auf Lokführer und Fluglotsen zu zeigen und denen Gier vorzuwerfen. Im Endeffekt sind wir ALLE, die das Glück haben, unter nen entsprechenden Flächentarifvertrag zu fallen in einer Vorteilsposition, gegenüber denjenigen, die keinerlei Machtposition zur Verhandlung haben. Wenn sie meinen, dass sie mehr Geld bekommen sollten... dann TUN sie was dafür. Erweitern sie ihr Wissen, ihr Tätigkeitsfeld... wechseln sie den Job, den Arbeitgeber, das Land... Für so manches muss man vielleicht auch selbst den Arsch hochbekommen. PS: 60 € Netto im Monat machen im Jahr auch 720 €... da springt ein netter Flug sonstwohin raus... oder gut 450 l Benzin... oder der nächste unnötige Luxusartikel... (vom Kaffee-Vollautomaten zur Riesenglotze zum iPad zum Weber Grill... heute braucht man ja ständig neues Spielzeug)
5.
servetta 19.05.2012
Zitat von cato-der-ältereTja so schaut es aus mit der Solidarität der Genossen. Hauptsache man hat selber mehr in der Tasche. Die Arbeitnehmer zweiter Klasse bleiben wo sie sind. Die Formulierung dass sich die Arbeitgeber die menschenverachtende Praxis der Leiharbeit "erkämpft" hätten ist ja wirklich rührend. Bei der Machtposition die sie seit 2000 hatten mussten sie zum "kämpfen" noch nicht mal den Allerwertesten aus dem Ledersessel lüpfen...
Lieber Herr Cato, schon bei den Warnstreiks in meiner Firma haben sich zu viele Leiharbeitnehmer erst versteckt und dann weiter gearbeitet. Obwohl sie seit Jahren bei uns sind und wir bereits Equal Pay durchgesetzt haben. Auch die Betriebsräte unterstützen sie. Trotzdem sitzt die Ansgt tief und jeder ist sich selbst der Nächste. Jeder hofft, durch die Nichtteilnahme demnächst fest eingestellt zu werden. Ohne einen Funken Mut wird man sich (als Leiharbeiter) aber immer damit zufrieden geben was andere erstreiten / aushandeln. Auch in der IG Metall sucht man Leiharbeiter vergeblich. So gesehen, haben wir festangestellte Kollegen (nicht Genossen) schon sehr viel erreicht für die Leiharbeitnehmer. Wir hätten sicher auch noch mehr Prozente und einen Monat weniger Laufzeit herausbekommen, wäre es uns nicht wichtig gewesen die Mitbestimmung unserer Betriebsräte zu stärken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Metallindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
  • Zur Startseite