Angelika Dammann SAP-Personalchefin geht nach Firmenjet-Kritik

Regelmäßige Heimflüge im Firmenjet, das passte nicht zum Konzernimage: Die SAP-Personalchefin Angelika Dammann verlässt das Software-Unternehmen. In einem Brief an die Mitarbeiter beklagt sie sich über die öffentliche Debatte.

Wolfram Scheible / SAP

Hamburg - Der Druck war zu groß: Angelika Dammann, bislang Personalvorstand bei SAP Chart zeigen, gibt nach einer Flugaffäre ihren Job auf. Dies kündigte sie in einem persönlichen Schreiben an die Mitarbeiter des Walldorfer Konzerns am Freitag an. Der Brief liegt SPIEGEL ONLINE vor.

"Liebe Kollegen, ich möchte Euch gerne persönlich darüber informieren, dass ich mich entschlossen habe, die SAP zu verlassen", schreibt Dammann. Es sei ihr wichtig, sich persönlich für die Unterstützung zu bedanken. "Die Ereignisse dieser Woche haben mich zutiefst getroffen, habe ich Euch und die SAP doch so erlebt, dass man sich gegenseitig unterstützt und an einem Strang zieht, nicht aber beschädigt", heißt es in dem Brief, den die 51-Jährige per Mail verschickte.

In den Tagen zuvor war bekanntgeworden, dass Dammann regelmäßig mit dem Firmenjet vom Konzernsitz im baden-württembergischen Walldorf zu ihrem Wohnsitz nach Hamburg geflogen ist. Dieses Privileg war ihr bei ihrer Einstellung als Personalvorstand und Arbeitsdirektorin von SAP im Juli 2010 zugesichert worden. Das Problem dabei: Das Dax-Unternehmen mit seinen rund 53.000 Mitarbeitern präsentiert sich gern als ökologisch korrekt. Angeblich wollte Dammann ihr Privileg nochmals um zwei Jahre verlängern.

Sie beendet den Brief mit einem schlichten "Angelika"

Dazu schreibt die frühere Unilever-Managerin nun: "Die Behauptungen in der Presse in den letzten Tagen sind falsch." Auch Berichte, wonach SAP ihre Rechnungen für etwaige Versicherungen oder Kammerbeiträge als Rechtsanwältin bezahlt haben soll, seien nicht korrekt.

"Ich habe mich aus persönlichen Gründen entschlossen, enger bei meiner Familie in Hamburg zu sein. Sie fehlt mir", begründet Dammann ihren Schritt weiter und bittet um Verständnis. Sie werde dem Unternehmen weiterhin eng verbunden sein und beendet den Brief mit einem schlichten "Angelika".

Fotostrecke

9  Bilder
Weibliche Dax-Vorstände: Da waren's nur noch sieben
Das Unternehmen teilte mit, den Rücktritt Dammanns sehr zu bedauern. Finanzvorstand Werner Brandt werde zunächst ihre Aufgaben übernehmen, bis ein Nachfolger gefunden worden sei.

Differenzen mit dem Betriebsrat

Allerdings wird gemunkelt, dass die Flieger-Affäre nur den aktuellen Anlass, aber wohl nicht den einzigen Grund für Dammanns Abgang lieferte. Nach Informationen von manager magazin hatte es schon länger Differenzen zwischen Dammann und den Arbeitnehmern gegeben. "Sie hat es nicht geschafft, die Belegschaft hinter sich zu vereinen", heißt es aus dem Betriebsrat, "und sie hatte Probleme mit der SAP-Kultur".

So habe sich Dammann in Gehaltsverhandlungen äußerst kompromisslos gezeigt - trotz des erfolgreichen Geschäftsjahres 2010. Außerdem gelang es Dammann offenbar nicht, die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern.

Dies ist ein heikles Thema bei SAP: Unter anderem hatten schlechte interne Umfrageergebnisse im Frühjahr vergangenen Jahres dazu geführt, dass der damalige Vorstandschef Léo Apotheker das Unternehmen verlassen musste. Zahlreiche Mitarbeiter, die mit Dammanns Arbeit unzufrieden waren, machten nun offenbar ihrem Ärger in E-Mails an Co-CEO Jim Hagemann Snabe sowie Aufsichsratschef und Gründer Hasso Plattner Luft.

yes

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 204 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Greed 08.07.2011
1. Tja
Gab ja keine Verlängerung für die Nutzung des Firmenjets, da muss man sich nun eben etwas anderes suchen!
meisterschlau 08.07.2011
2. Heimflüge?
das stand ihr zu!
Psycho Dad, 08.07.2011
3. Dammann = Käßmann
Zitat von sysopRegelmäßige Heimflüge im Firmenjet, das passte nicht zum Konzernimage: Die SAP-Personalchefin Angelika Dammann ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen zurückgetreten. In einem Brief an*die Mitarbeiter des Software-Unternehmens begründete sie den Schritt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,773234,00.html
Soso, da wird zurückgetreten. Die Genderpresse wird das natürlich sofort unter "größere soziale und moralische Kompetenz der Frauen" abbuchen. Interessant wäre zu wissen, ob denn auch die anderen SAP Vorstandskollegen die Dienste in Anspruch genommen haben. Kaum zu glauben, dass ausgerechnet die Personalchefin (traditionell im Vorstand der niedrigste Rang) als einzige dieses Privileg hatte.
alcaselzar 08.07.2011
4. In der aktuellen Situation auf dem
Zitat von sysopRegelmäßige Heimflüge im Firmenjet, das passte nicht zum Konzernimage: Die SAP-Personalchefin Angelika Dammann ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen zurückgetreten. In einem Brief an*die Mitarbeiter des Software-Unternehmens begründete sie den Schritt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,773234,00.html
Arbeitsmarkt und mit ihren finanziellen Reserven wird ihr das nicht schwer gefallen sein.
pudel_ohne_mütze 08.07.2011
5. beleidigte Leberwurst
Zitat von meisterschlaudas stand ihr zu!
scheint mir hier wahrscheinlicher.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.