Verdacht auf Marktmanipulation Anklage gegen Ex-Milliardär Batista

Die Firma pleite, der Lamborghini verkauft - und nun auch noch Ärger mit der Justiz: Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den deutschstämmigen Unternehmer Eike Batista erhoben. Der einstige Milliardär soll Investoren getäuscht haben.

REUTERS

Hamburg/Brasilia - Noch vor zwei Jahren galt Eike Batista als einer der reichsten Männer der Welt - nun steht er vor den Trümmern seiner einstigen Existenz. Nachdem im vergangenen Jahr sein Ölkonzern OGX Insolvenz angemeldet hat, muss sich der deutschstämmige Unternehmer nun womöglich auch noch vor Gericht verantworten: Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Marktmanipulation gegen Batista erhoben.

Wie die Staatsanwaltschaft in Rio de Janeiro mitteilte, wollen die Behörden Vermögenswerte Batistas über umgerechnet knapp 500 Millionen Euro einfrieren. Mit dem Geld sollen geprellte Investoren entschädigt werden.

Batista wird vorgeworfen, vor zwei Jahren Anleger mit einem falschen Versprechen getäuscht zu haben. Der Unternehmer hatte in Aussicht gestellt, eine Milliarde Dollar in OGX zu investieren, wenn deren Aktienkurs auf ein bestimmtes Niveau sinken sollte. Doch als es dazu kam, hielt sich Batista nicht daran.

Zudem wird der Ex-Milliardär beschuldigt, mithilfe von Insiderwissen umgerechnet 78 Millionen Euro Gewinn durch den Verkauf von OGX-Aktien eingestrichen zu haben. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 13 Jahre Haft. Ein EBX-Vertreter wollte sich zu der Anklage nicht äußern. Batista hat in der Angelegenheit wiederholt jedes Fehlverhalten bestritten.

Batistas Mutter stammt aus Deutschland, er selbst studierte einst in Aachen Bergbau, brach das Studium aber ab. Nach seiner Rückkehr nach Brasilien versorgte er die Goldsucher im Amazonasgebiet mit Maschinen - ein einträgliches Geschäft, auf dem er später ein internationales Firmenimperium aufbaute.

Unter Präsident Luiz Inácio Lula da Silva stieg Batista zum reichsten Mann Brasiliens auf, der einstige Staatschef pries ihn als Vorbild für die Unternehmerschaft des Landes. Auch andere Politiker zeigten sich gerne mit dem Sunnyboy, der die übrige Wirtschaftselite des Landes gerne verspottete.

Doch seit im Oktober vergangenen Jahres mit OGX das Kernstück seiner Unternehmensgruppe Gläubigerschutz beantragen musste, zerbröselt Batistas Imperium - und mit ihm auch der private Reichtum des 57-Jährigen. Erst kürzlich musste Batista seinenweißen Lamborghini notverkaufen. Bereits im vergangenen Jahr hatte er unter anderem einen Hubschrauber und drei Privatjets sowie das legendäre Luxushotel Gloria in Rio de Janeiro abgestoßen.

stk/Reuters/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.