Spektakuläre Personalie Apple engagiert Chef von Mode-Label Yves Saint Laurent

Der Computer-Hersteller Apple erweitert sein Management. Künftig leitet Paul Deneve die Sparte Spezial-Projekte. Der Mann von Yves Saint Laurent soll die stilsichere Weiterentwicklung der Marke sichern.

Apple-Logo: Deneve kommt als Modeexperte für Spezial-Aufgaben
REUTERS

Apple-Logo: Deneve kommt als Modeexperte für Spezial-Aufgaben


Cupertino - Apple und Mode? Das passte eigentlich schon immer gut zusammen. Jetzt wird die Verquickung möglicherweise noch intensiver. Denn der iPhone-Konzern engagiert Chart zeigen den bisherigen Chef einer der bekanntesten Modefirmen der Welt: Yves Saint Laurent. Paul Deneve werde als Vize-Präsident an "Spezial-Projekten" arbeiten und direkt an Konzernchef Tim Cook berichten, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Bloomberg und dem Blog All Things D.

Deneve war in den neunziger Jahren bereits für Apple als Manager in Europa aktiv, bevor es ihn in die Welt der Edel-Mode zog. Vor Saint Laurent führte er unter anderem die Modehäuser Nina Ricci und Lanvin.

Deneve werde nicht den Job als Chef der mehr als 400 Apple Stores übernehmen, hieß es in den Berichten. Der Posten ist schon seit über einem halben Jahr unbesetzt, nachdem der britische Einzelhandels-Manager John Browett nach nur rund neun Monaten geschasst worden war.

Apple arbeitet derzeit laut Spekulationen an tragbaren Geräten, was eine mögliche Erklärung für Deneves Berufung liefert. Zugleich engagierte Apple laut Bloomberg zudem einen führenden Manager der US-Videoplattform Hulu für Verhandlungen mit der amerikanischen Fernsehbranche.

mik/dpa-AFX



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
snafu-d 03.07.2013
1. optional
Schon vergessen: der letzte branchenfremde Manager, den Apple von Pepsi geholt hatte, hat Apple souverän fast in die Pleite geführt.... http://de.wikipedia.org/wiki/John_Sculley
dongerdo 03.07.2013
2.
Ich bin mir nicht sicher ob eine Tätgkeit für Apple in einer Führungsposition in den 90ern sich soooo gut im Lebenslauf macht....
hp22 03.07.2013
3. iWatch
Uhren sind oft ein Mode-Accessoire und Statussymbol, um das durch eine iWatch zu ersetzen reicht ein einfaches viereckiges Design mit Touchscreen nicht aus. Insofern kann man sich schon vorstellen, was der Herr bei Apple tun soll.
ambulans 03.07.2013
4. was solls,
apple ist sowieso in 5, spätestens in 10 jahren nur noch eine (premium-)marke im weltweiten samsung-konzern (s. porsche im vw-konzern). selten ein - wirtschaftlich! - so schlecht geführtes unternehmen wie apple gesehen. profit ohne ende, aber keinerlei wirtschaftliches (nicht ingenieurstechnisches!) vorausdenken; der beste beweis für mein argument ist ja schließlich, dass apple gigantische kapitalbeträge (sowas ist unproduktiv - bis zum anschlag!) auf seinen eigenen konten schlummern lässt, statt sie z.b. im eigenen unternehmen zu investieren (ein börsenkurs-steigernder aktien-rückkauf - wenn auch unproduktiv - könnte z.b. einen derartigen vertrauensbeweis ins eigene unternehmen überzeugend darstellen). machen sie aber nicht - deshalb mein tipp: verkaufen!! oder - put (leer) auf sehr sehr späten verkaufstermin ...
mischpot 03.07.2013
5. Eine stilsichere Fehlbesetzung
spektakulär in Szene gesetzt. So kanns auch gehen. Was will Apple an den leicht abgerundeten Ecken eines Quadrats oder Rechtecks denn ändern?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.