iPhone und iPad: Apple steckte mehr als eine Milliarde Dollar in Werbung

Per Gericht will Apple das Design seiner Produkte schützen - und gibt zugleich in einem Prozess bisher geheimgehaltene Interna preis. So investierte der Konzern beim iPhone und iPad 2 mehr als eine Milliarde Dollar in Werbung. Die Manager erwogen außerdem, ein Auto auf den Markt zu bringen.

Besucher einer Apple-Filiale in New York: Gigantische Werbeausgaben Zur Großansicht
AFP

Besucher einer Apple-Filiale in New York: Gigantische Werbeausgaben

San Francisco - Apple ist für seine Geheimniskrämerei berüchtigt. Doch nun muss der Konzern vor Gericht einiges über seine internen Abläufe verraten. Apple will dem Konkurrenten Samsung nachweisen, dass dieser das Design von iPhone und iPad kopiert hat. Um die Richter und Geschworenen zu überzeugen, müssen die Apple-Manager auch Einblick in ihre Welt gewähren.

Marketing-Chef Phil Schiller verriet am Freitag vor dem Gericht im kalifornischen San Jose, mit welchen Summen Apple seine Produkte vermarktet. Seit der Markteinführung 2007 habe das Unternehmen insgesamt 647 Millionen Dollar in Werbung für das iPhone gesteckt, sagte er. Für die zwei Jahre alte iPad-Linie seien mehr als 457 Millionen Dollar ausgegeben worden. Allein im vergangenen Geschäftsjahr waren es 228,6 Millionen Dollar für das iPhone und 307,7 Millionen Dollar für das iPad.

Schiller schilderte auch den Moment, als er das erste Mal das Samsung-Konkurrenzprodukt zum iPhone erblickte. Er sei schockiert gewesen, als er zum ersten Mal das Smartphone Galaxy S gesehen habe, sagte der Manager. "Ich dachte, sie werden unsere gesamte Produktpalette kopieren."

Allerdings werfen auch die Südkoreaner dem US-Konzern bei Technologie- und Ausstattung Ideenklau vor, etwa wie man Fotos mit dem Smartphone aufnimmt und dann per E-Mail weiterschickt.

Die beiden Konzerne fordern jeweils Schadensersatz in Milliardenhöhe. Doch für sie steht daneben noch mehr auf dem Spiel: Samsung Chart zeigen droht ein Verkaufsverbot seiner Galaxy-Smartphones und -Tablets in den USA, bei Apple Chart zeigen ist der Prozess die Bewährungsprobe für die weltweite Patentstrategie.

Apple-Entwickler dachten über "verrückte Sachen" nach

Der Tech-Konzern schaffte mit dem iPod den Durchbruch bei den Massenprodukten. Nach diesem Erfolg sei über viele weitere mögliche Produkte nachgedacht worden, sagte Schiller. Darunter seien zum Teil "verrückte Sachen" gewesen. Demnach war neben einer Kamera auch die Idee für ein Auto im Gespräch. Die Apple-Führung um Gründer Steve Jobs habe sich aber schließlich für den Einstieg ins Handy-Geschäft mit dem iPhone entschieden.

Apple und Samsung liefern sich bereits seit mehr als einem Jahr einen weltweiten Patentkrieg, unter anderem in Deutschland und Australien. In den USA müssen sie nun Geschworene überzeugen - teils mit öffentlichkeitswirksamen Mitteln. So wollte Samsung mit einer Szene aus dem Science-Fiction-Klassiker "2001 - Odyssee im Weltraum" zeigen, dass Apple mit seinen Geräten nicht etwas wirklich Neues erfunden habe. Das Argument: In dem mehr als 40 Jahre alten Film nutzen Raumfahrer bereits Geräte, die Ähnlichkeit mit einem Tablet-Computer haben. Allerdings ließ das Gericht den Film nicht als Beweismittel zu.

In dem Prozess kam auch zutage, dass iTunes-Chef Eddy Cue sich bereits seit Ende 2010 für ein kleineres iPad-Modell stark machte. Der damalige Konzernchef Jobs hatte zu dieser Zeit die Mini-Tablets der Konkurrenz wegen der Größe noch öffentlich als "Totgeburten" abgetan.

Der Apple-Manager Scott Forstall berichtete, unter welcher Geheimhaltung das iPhone seinerzeit entwickelt wurde. So sei dafür ein ganzes Gebäude auf dem Apple-Gelände freigemacht worden. Die für das Projekt rekrutierten Mitarbeiter mussten zusagen, bevor sie wussten, woran sie überhaupt arbeiten sollten.

mmq/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Terrax 04.08.2012
Wegen diesen 4 Zahlen extra einen Artikel erstelllt? Außerdem, was soll diese Farce mit 1 Mrd. Dollar Werbekosten. Die wurden über einen Zeitraum von 5 Jahren ausgegeben, ist das jetzt viel, oder wenig? Wieviel gibt Merzedes in 5 Jahren für Werbung aus, oder Samsung? Macht doch gleich einen Artikel auf in dem Steht: Apple VS. Samsung, wer ist besser? Kommt hier im Forum letztendlich aufs gleiche.
2.
Snoozel 04.08.2012
Ob die Gerichte kapieren das sie hier für geschicktes Marketing eingespannt werden? Um die lächerlichen Patente auf runde Ecken geht es doch gar nicht.
3. Apple-Auto
cascada 04.08.2012
Vermutlich wäre beim "Apple Car" auch die Autobatterie fest eingebaut worden und austauschbar gewesen.
4.
Fistload 04.08.2012
Zitat von sysopAFPPer Gericht will Apple das Design seiner Produkte schützen - und gibt zugleich in einem Prozess bisher geheim gehaltene Interna preis. So investierte der Konzern beim iPhone und iPad 2 mehr als eine Milliarde Dollar in Werbung. Die Manager erwogen außerdem, ein Auto auf den Markt zu bringen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,848200,00.html
Jaja, die Dinger sehen sich ja auch zum Verwechseln ähnlich: http://www.androidapptests.com/wp-content/uploads/2011/04/iphone-3gs-und-samsung-galaxy-s.png (Wobei man sogar bemerken muss, dass der Bildschirm des Galaxy manipuliert wurde, um dem iPhone ähnlich zu sehen. Im sog. Launcher sind die unteren 4 Shortcuts nämlich ausgeblendet -> Das Appmenü füllt also den kompletten unteren Bildschirm) Wie kann ein Gericht eine derartige Klage nur zulassen? Fakt ist, Apple hat ein Problem. Immer mehr Kunden (besonders die im Niedrigpreissegment) entscheiden sich für Android. Dazu passen auch die gestern veröffentlichten Zahlen bzgl. der Smartphoneverkäufe im 2. Quartal 2012. http://www.canalys.com/static/images/node-305_0.jpg Eben weil die meisten damit dann doch nur ein bisschen Surfen, Angry Birds zocken und Facebook wollen. Apple klagt nun, um die anderen Hersteller auszubremsen und sich evtl. mehr Zeit zu verschaffen. Dass dieser Schritt jedoch kein sonderlich gutes Bild auf die Marke wirft, ist den Jungs aus Cupertino schnuppe. Entweder Apple bringt bald ein billigeres Gerät auf den Markt, was sich jedoch schwierig gestalten könnte - oder sie haben ein ernsthaftes Problemchen, wenn die Innovationen weiter ausbleiben.
5.
abwählen! 04.08.2012
Zitat von sysopAFPPer Gericht will Apple das Design seiner Produkte schützen - und gibt zugleich in einem Prozess bisher geheim gehaltene Interna preis. So investierte der Konzern beim iPhone und iPad 2 mehr als eine Milliarde Dollar in Werbung. Die Manager erwogen außerdem, ein Auto auf den Markt zu bringen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,848200,00.html
Ein Auto? Wahrscheinlich ohne Motor und mit Tretantrieb! Reduced to the Max"! Auch das würde die Applegemeinde teuer bezahlen (sic)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare
Fotostrecke
Neues iPad: Schneller, dicker, detaillierter

Fotostrecke
Tablet mit Android 4.0: Samsung Galaxy Tab 2 (7.0)

Fotostrecke
Honeycomb-Tablets: Samsung Galaxy Tab 10.1