iPhone-Verkäufe Apple enttäuscht trotz Rekordzahlen

Apple konnte im vierten Quartal 2017 neue Gewinn- und Umsatzrekorde feiern. Die Freude über die Zahlen wird aber getrübt: Offenbar verkauft sich das neue iPhone X schlechter als gedacht.

Werbeplakat für das iPhone X (Archivbild)
AP

Werbeplakat für das iPhone X (Archivbild)


Das iPhone X hat Apple Chart zeigen im vergangenen Weihnachtsgeschäft die nächsten Rekordzahlen beschert. Im Jahresvergleich stieg der Gewinn im vierten Quartal um zwölf Prozent auf gut 20 Milliarden Dollar. Den bisherigen Rekord hatte Apple im Weihnachtsquartal 2015 mit 18,4 Milliarden Dollar Gewinn erzielt.

Zugleich ging der iPhone-Absatz aber im Jahresvergleich um eine Million auf 77,3 Million Geräte zurück. Das könnte daran gelegen haben, dass das iPhone X erst im November statt wie sonst üblich bei neuen Modellen schon im September in den Handel kam. Das bisher teuerste iPhone war aber eindeutig populär: Der durchschnittliche Preis stieg im Jahresvergleich von 695 auf 796 Dollar. Deshalb konnte Apple auch den Quartalsumsatz trotz des geringeren iPhone-Absatzes um 12,7 Prozent auf 88,3 Milliarden Dollar steigern. Den bisherigen Bestwert hatte Apple vor einem Jahr mit 78,35 Milliarden Dollar erreicht.

Die Prognose für das laufende Vierteljahr fiel allerdings unter den Erwartungen der Analysten aus. Das könnte darauf hinweisen, dass sich das iPhone X nach dem ersten Schub nun doch schlechter verkauft als gedacht. Zuletzt hatte es Berichte von Medien und Analysten gegeben, wonach Apple angesichts inzwischen abgeschwächter Nachfrage die Produktion des iPhone X zurückfahren wolle.

Aktionäre hoffen auf Geldregen

Der Konzern rechnet für das angebrochene Quartal mit Erlösen in einer Spanne zwischen 60 und 62 Milliarden Dollar. Analysten hatten eher mit 65 Milliarden gerechnet. Von Januar bis März 2017 hatte Apple einen Umsatz von knapp 53 Milliarden Dollar verbucht.

Die Apple-Aktie gab im nachbörslichen Handel zunächst nach, drehte dann aber ins Plus und legte um mehr als drei Prozent zu. Das könnte auch daran liegen, dass Aktionäre sich auf einen Geldregen einstellen können. Finanzchef Maestri stellte in Aussicht, dass Apple die bisherigen Auslandsreserven nach der Überweisung in die USA großzügig an Anteilseigner ausschütten werde. Details dazu soll es bei der Vorstellung der nächsten Quartalszahlen geben. Zugleich könnte Apple einen Teil des Geldes auch in Zukäufe stecken. Im Jahr 2017 habe der Konzern 19 Firmen gekauft und schaue sich grundsätzlich Übernahmekandidaten aller Größen an.

Apple saß zuletzt auf einem Geldberg von 285 Milliarden Dollar, davon lagerten 269 Milliarden aber außerhalb der USA. Nach der US-Steuerreform kann der Konzern das Geld mit deutlich niedrigeren Abgaben als bisher ins Heimatland bringen. Die Steuerquote werde im laufenden Quartal von 26 auf 15 Prozent fallen.

koe/dpa/Reuters

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
anonym187 02.02.2018
1. iPhone ist überwertet
ich finde generell den Hype über Apple Produkte einfach nur lächerlich! Überteuert verkauft und billig in china produziert wie mitterweile jedes neues smartphone und neue technische Innovationen werden auch nicht seit langem angeboten. Und wenn keine neue technische Entwicklungen stattfinden, dann sind die leute nicht mehr bereit jedes mal ein neues smartphone kaufen!
Papazaca 02.02.2018
2. Was ist nach Steve Job an überzeugenden Produkten gekommen?
Apple lebt immer noch von der Vergangenheit, nutzt sie auch optimal. Wirklich bahnbrechendes ist seitdem nicht mehr gekommen. Das erinnert mich an andere Unternehmen der Branche, die verglüht sind wie Yahoo, AOL und auch Nokia. Nokia war mal mit 80% Weltmarktführer. Gut, Apple hat ein Haufen Geld angehäuft, aus guten Investments kann man auch gute Profits generieren. Aber was wird aus der Kernmarke Apple? Wann kommt eine neue, überzeugende Idee??? So far, not much ...
chinawoman 02.02.2018
3. Naja
nicht besonders gute Akkulaufzeit, keinen Kopfhöreranschluss und viel zu teuer, was erwartet Apple? Für 400 Euro weniger würde ich es ja noch kaufen, aber 1300 Euro???? Was soll das? Für 600 Euro bekomme ich ein iPad mini...
DerBlicker 02.02.2018
4. tun Sie aber wohl doch offensichtlich
Zitat von anonym187ich finde generell den Hype über Apple Produkte einfach nur lächerlich! Überteuert verkauft und billig in china produziert wie mitterweile jedes neues smartphone und neue technische Innovationen werden auch nicht seit langem angeboten. Und wenn keine neue technische Entwicklungen stattfinden, dann sind die leute nicht mehr bereit jedes mal ein neues smartphone kaufen!
Erklären Sie mir mal bitte, weshalb Apple denn ansonsten im letzten Quartal absolute Rekordumsätze und Rekordgewinne eingefahren hat. Nur mal so zum Vergleich. Als Steve Jobs 2011 starb machte Apple 108 Mrd Umsatz und verdiente 14 Mrd Dollar. Im Jahr 2017 hat Apple 230 Mrd Umsatz gemacht und über 48 Mrd Dollar verdient. Ich wüsste nicht, was Apple da noch besser machen sollte.
sosume 02.02.2018
5. DIe Überschrift verfehlt die Substanz
Der Smartphonemarkt ist laut neuesten Zahlen um ca. 9 Prozent geschrumpft, das in die Apple Zahlen, nach dazu bei so hochpreisigen Geräten, hervorragend. Hier wird versucht die Meldungen der letzten Tage doch irgendwie zu rechtfertigen, obwohl sie sich weder in den Zahlen noch in den Konzerninformationen wiederfinden. Der Hinweis auf das eine Woche kürzerer Quartal ggü. dem Vergleichszeitraum im Vorjahr mach die Meldung vom Rückgang sowieso obsolet. Zur Technik: Apple ist absoluter Technologieführer bei mobilen Prozessoren. Diese sind so schnell, dass irgendwann wohla sogar Intel auf dem Mac dran glauben muss. Auch der Rest der Technik im X ist eben nicht „von der Stange“ sondern so innovativ, dass eben nicht Milionenstückzahlen beim Trödler um die Ecke zu kaufen waren, daher der langsame und verzögerte Verkaufsstart.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.