Apple-Konkurrent Samsung: Attacke aus Korea

Von Stefan Schultz

Im heiß umkämpften Handy-Markt verschieben sich die Kräfte: Während Apple die Anleger enttäuscht, meldet Samsung Rekordgewinne. Je mehr Smartphones zum Massenprodukt werden, desto stärker bauen die Koreaner ihre Marktanteile aus. Die Konkurrenten im Vergleich.

Präsentation eines Galaxy-Handys von Samsung: Eroberung des Massenmarkts Zur Großansicht
AP

Präsentation eines Galaxy-Handys von Samsung: Eroberung des Massenmarkts

Hamburg - Als Tim Cook am Dienstag die neuesten Zahlen von Apple präsentierte, geschah etwas Seltsames. 26 Millionen iPhones hatten die Kalifornier von April bis Juni verkauft. Normalerweise wäre das ein Grund zu feiern. Doch die Aktie fiel um sechs Prozent. Die erfolgsverwöhnten Anleger hatten mit noch höheren Absätzen gerechnet. Apple wurde seinem Überflieger-Image nicht mehr ganz gerecht.

Erzrivale Samsung bricht währenddessen alle Rekorde: 52 Millionen Handys verkauften die Südkoreaner im vergangenen Quartal, schätzen Marktforscher. Das wären doppelt so viele wie Apple. Die Samsung-Aktie stieg zeitweise um fünf Prozent.

Die Zahlen sind der neueste Hinweis darauf, wie sich in der IT-Branche die Kräfte verschieben. Es war der Apple-Konzern, der internetfähige Handys mit berührungsempfindlichen Bildschirmen überhaupt erst alltagstauglich machte, der mit dem iPhone 2007 eine neue Geräteklasse erfand und die Geschäftsgrundlage von Nokia Chart zeigen und dem Blackberry-Hersteller Research in Motion Chart zeigen zerstörte. Jetzt aber ist das Smartphone-Segment zum globalen Massenmarkt geworden, und in diesem baut Samsung seine Marktanteile immer mehr aus - und damit seine Stellung vor Apple.

Die Entwicklung war absehbar. Denn Apple verfolgt im Smartphone-Segment dieselbe Strategie wie auf dem PC-Markt. Der Konzern fokussiert sich sowohl bei seinen Rechnern als auch bei seinen Handys auf wenige hochpreisige Produkte. Vom iPhone existieren in puncto Design gerade zwei Modelle - von denen es wiederum nur wenige technische Varianten gibt. Das iPhone 4 etwa ist ein Edel-Gerät, das im Laden rund viermal so viel kostet wie in der Herstellung. Die hohen Margen bescheren dem Konzern eine außergewöhnliche Rendite. Insgesamt machte Apple im vergangenen Quartal an jedem Dollar Umsatz beachtliche 25 Cent Gewinn.

Handy-Galaxie gegen das iPhone

Das ist hocheffizient, aber keine Strategie für den Massenmarkt. Apple hatte nur in den ersten Jahren hohe Marktanteile, als es kaum Konkurrenzprodukte gab, und denen war das iPhone technologisch noch voraus. Inzwischen hat die Konkurrenz Apple technologisch teilweise überholt. Das gilt vor allem für Samsung.

Das S III, Samsungs neuestes Handy aus der Galaxy-Baureihe, gilt vielen Fachleuten als Maßstab für die Branche. Großer Display mit hoher Auflösung, superschneller Prozessor, Gesichts- und Spracherkennung: Apples iPhone 5, das im Herbst vorgestellt werden dürfte, wird sich am Galaxy S III messen müssen.

Grafik: Samsung und Apple im Vergleich Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Samsung und Apple im Vergleich

Nicht nur technologisch hat Samsung eine steile Kurve nach oben hingelegt, sondern auch beim Design. Vor zehn Jahren noch war das Unternehmen als koreanischer Billigkrämer verschrien, als Massenproduzent schlecht verarbeiteter Plastikprodukte. Inzwischen trimmt Samsung seine Geräte auf westliche Design-Standards. Dazu gibt es die Galaxy-Handys in zahlreichen Passformen, vom Mini- bis zum Maxi-Screen. Apple bietet diesen Service nicht.

Je größer das Volumen des Smartphone-Markts wird, desto mehr zieht Samsung Apple davon. Dieselbe Entwicklung vollzieht sich, mit einiger zeitlicher Verzögerung, auch beim Geschäft mit Tablet-Computern. 2010 hatte Apple noch einen Marktanteil von 87 Prozent; derzeit sind es noch 68,3 Prozent. Auch auf diesem Markt ist Samsung, neben Amazon Chart zeigen, der größte Wettbewerber von Apple.

Hoffen auf das nächste große Ding

Samsung wandelt nicht zufällig auf Apples Spuren. Die Devise des 70-jährige Konzern-Patriarchen Lee Kun Hee lautet: Suche eine Technologie, die erprobt, aber noch teuer ist. Lenke das Geld und die geballte Wissenskraft deines Megakonzerns in diese Sparte und greife den Trendsetter an.

Apple wehrt sich erbittert gegen den Konkurrenten. Die Kalifornier werfen den Koreanern vor, sie würden Apple-Produkte einfach kopieren. Apple versucht, Samsung Patentverletzungen nachzuweisen - und den Vertrieb der Galaxy-Handys und -Tablets in mehreren Ländern zu blockieren. Teils mit Erfolg: Das kleine Samsung-Tablet 7.7 etwa darf in Europa bis auf weiteres nicht vertrieben werden. Samsung zieht seinerseits mit Patentklagen gegen Apple vor Gericht.

Der globalen Trend aber wird sich durch Patentklagen nicht aufhalten lassen. Die Märkte, die Apple geschaffen hat, wachsen rasant, und in einem ausdifferenzierten Markt purzeln die Preise. Das bedeutet, dass Apples Gewinne mittelfristig schmelzen. Ein Blick in eine nicht allzu ferne Vergangenheit zeigt, wie rasch das gefährlich werden kann.

Im dritten Geschäftsquartal 2007, dem letzten vor dem iPhone-Verkaufsstart, machte Apple einen Gesamtumsatz von 5,4 Milliarden Dollar - fast die Hälfte davon verdiente Apple mit Notebooks und Desktop-Computern. Inzwischen machen iPads und iPhones ungefähr zwei Drittel des Konzernumsatzes aus. Apple muss kontinuierlich neue Märkte revolutionieren, sonst stottert die Wachstumsmaschine.

Anleger hoffen auf das iPhone 5 - und auf den Apple-Fernseher, den der Konzern angeblich bald vorstellen will. Konzernchef Tim Cook gab sich am Dienstag bei der Vorstellung der Konzernzahlen entsprechend Mühe, die Erwartungen zu schüren. "Die Leute wollen das nächste Ding", sagte er. "Und darüber bin ich superfroh."

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 163 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
twan 27.07.2012
Zitat von sysopIm heiß umkämpften Handy-Markt verschieben sich die Kräfte: Während Apple die Anleger enttäuscht, meldet Samsung Rekordgewinne. Je mehr Smartphones zum Massenprodukt werden, desto stärker bauen die Koreaner ihre Marktanteile aus. Die Konkurrenten im Vergleich. Apple gegen Samsung: Erbitterter Konkurrenzkampf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,846761,00.html)
Habe jetzt mal den Artikel nicht gelesen, denn es ist zu offensichtlich. Nach mehreren Meldungen und Praxistests von Mountain Lion und einem Artikel über Samsungs Ergebnisse nun ein Vergleich. Klar Spon ist Sommerloch, aber müsst ihr so zwanghaft Klickzahlen generieren, indem ihr versucht Fanboikriege im Forum zu entfachen? Ein müder Gähner Ein Abonnent
2. nur die halbe wahrheit...
derbuttsche 27.07.2012
die "erfolgsverwöhnten" anleger sind ja nicht das maß der dinge... trotz der angeblichen soooo schlechten zahlen konnte apple in ALLEN bereichen im vergleich zum vorjahreszeitraum zulegen. dass wenige monate vor der vorstellung des nächsten iphones die käufer etwas zurück haltender sind, ist ja wohl auch klar, wenn auch nicht jedem minderinteligenten börsianer oder dem einen oder anderen journalisten... and by the way: da hat samsung mal ein besseres quartal erwischt, und trotzdem liegt der anteil von safari und somit ios bei mobilen browsern immer noch bei 70%, was wesentlich aussagekräftiger ist als jede verkaufszahl, bei denen man ansonsten auch noch 420 millionen verkaufte ios devices anführen könnte. das investitionsvolumen in ios apps ist ein vielfaches über dem für alle anderen plattformen zusammen und das wird sich auf lange sicht auch nicht ändern: die kaufkräftige kundschaft kauft apple und nicht android, android user wollen lieber alles billig und umsonst... mit dem nächsten iphone macht apple den nächsten schritt und wird mit dem thema NFC der konkurrenz wieder 2 jahre voraus sein. gruß aus hamburg
3. Koreanische Scheinblüte mit finnischem Schatten
Gnopsi 27.07.2012
Samsung ist das neue Nokia, Apple bleibt Apple. Sprich: Auf längere Sicht auf der einen Seite Verzettelung mit über einem Dutzend Modellen gegen Konzentration auf ein einziges saugutes und sauteures Smartphone mit Kultcharakter. Und jetzt lasst die Androiden von der Leine ...
4.
ishigami_san 27.07.2012
Zitat von twanHabe jetzt mal den Artikel nicht gelesen, denn es ist zu offensichtlich. Nach mehreren Meldungen und Praxistests von Mountain Lion und einem Artikel über Samsungs Ergebnisse nun ein Vergleich. Klar Spon ist Sommerloch, aber müsst ihr so zwanghaft Klickzahlen generieren, indem ihr versucht Fanboikriege im Forum zu entfachen? Ein müder Gähner Ein Abonnent
Ja, muss ich zustimmen, aber abseits davon, nur weil man Analystenzahlen nicht erreicht, errechnet von Leuten, wo man in den letzten Jahren gemerkt hat, dass diese keinen Sachverstand haben, heißt das nicht, dass Apple enttäuscht hat. Bei 8,8 Milliarden Gewinn.
5.
josifi 27.07.2012
Zitat von twanHabe jetzt mal den Artikel nicht gelesen, denn es ist zu offensichtlich. Nach mehreren Meldungen und Praxistests von Mountain Lion und einem Artikel über Samsungs Ergebnisse nun ein Vergleich. Klar Spon ist Sommerloch, aber müsst ihr so zwanghaft Klickzahlen generieren, indem ihr versucht Fanboikriege im Forum zu entfachen? Ein müder Gähner Ein Abonnent
Tja, hätten Sie den Artikel mal besser gelesen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema IT-Branche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 163 Kommentare
  • Zur Startseite
Samsung: Megakonzern in Apples Windschatten Zur Großansicht

Samsung: Megakonzern in Apples Windschatten


Fotostrecke
Neustart gegen Apple: Samsung Galaxy Tab 10.1N

Fotostrecke
Mehr Pixel, mehr Speed: So sieht das neue iPad aus