Apple in Irland 50 Euro Steuern für eine Million Euro Gewinn

Für Apple war Irland ein Paradies. Die EU-Kommission verdonnerte das Land jetzt dazu, von dem US-Konzern eine Nachzahlung von 13 Milliarden Euro zu fordern. Von der Entscheidung profitieren könnte auch Indien.

Apple-Logo in Irland
REUTERS

Apple-Logo in Irland

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Nun also Apple: Die EU-Kommission geht in ihrem Kampf gegen Steuervergünstigungen für Großkonzerne gegen Irland vor und greift damit den iPhone-Hersteller aus Kalifornien an. Anders als bei anderen Unternehmen geht es in diesem Fall um richtig viel Geld: Bis zu 13 Milliarden Euro hat Apple demnach durch die Steuertricks gespart, die irische Regierung soll das Geld nun nachfordern.

Dahinter steht Margrethe Vestager. Die EU-Wettbewerbskommissarin nimmt sich die ganz großen Konzerne vor: Nach Starbucks, Fiat Chrysler, demnächst wohl auch McDonald's, wagt die Dänin jetzt den Angriff gegen den mächtigsten US-Konzern.

Warum geht die EU-Kommission gegen Apple vor?

Mehr als zwei Jahre hat die EU-Kommission geprüft, ob die irische Regierung Apple steuerlich anders behandelte, als andere Unternehmen. In der EU gilt so eine Bevorzugung als unzulässige staatliche Beihilfe, genauso wie direkte Subventionen für Unternehmen oder steuerliche Ausnahmen wie sie beispielsweise Deutschland bei der EEG-Umlage energieintensiven Unternehmen gewährt. "Illegale staatliche Unterstützung schadet dem Wettbewerb und damit den Unternehmen", argumentiert Vestager.

In solchen Fällen eröffnet die EU-Kommission ein Verfahren und verlangt die Rückzahlung der Vergünstigungen.

Nach Ansicht der EU-Kommission ist das bei Apple der Fall: Der irische Steuersatz des iPhone-Herstellers lag demnach im Jahr 2003 lediglich bei einem Prozent und sank bis 2014 auf 0,005 Prozent - 50 Euro Steuern auf eine Million Euro Gewinn. "Wenn mein Steuersatz auf 0,005 Prozent sinken würde", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Vestager dazu, "hätte ich das Gefühl, dass ich meinen Steuerbescheid noch einmal prüfen sollte."

Wie funktionierte Apples Steuertrick?

Apple besitzt seit den Achtzigerjahren zwei Tochtergesellschaften in Irland, Apple Operations Europe und Apple Sales International. Letztere ist für den Vertrieb zuständig, sie kauft Apple-Produkte von den Herstellern und verkauft sie an Kunden in Europa, im Nahen Osten, in Afrika und Indien. Alle Gewinne aus diesen Geschäften laufen bei der irischen Firma auf. Ein Teil davon - 2011 etwa waren es rund zwei Milliarden Dollar - geht ganz legal an die US-Mutter, als Zuschüsse für Forschung und Entwicklung.

Die EU-Kommission bemängelt die Weiterverrechnung der übrigen Gewinne innerhalb Irlands. Besonders kritisch sieht sie sogenannte Steuervorbescheide: Dabei beantragen die Firmen vorab eine Prüfung ihrer Pläne. Das ist zwar legal, wird aber problematisch, wenn Steuerbehörden damit einzelnen Firmen Sonderkonditionen gewähren.

Aus Sicht der EU-Kommission war das bei Apple der Fall. Demnach übertrug Apple Sales International beispielsweise im Jahr 2011 umgerechnet rund 16 Milliarden Euro Gewinn fast vollständig an Verwaltungssitze, sogenannte Head Offices, die weder in irgendeinem Land niedergelassen waren noch eigene Mitarbeiter hatten. Nur 50 Millionen Euro Gewinn seien in Irland versteuert worden. Ähnlich war es demnach bei der zweiten Firma Apple Operations Europe.

Diese Firmenkonstruktion, die laut EU-Kommission "weder sachlich noch wirtschaftlich gerechtfertigt" war, sei von den irischen Steuerbehörden gebilligt worden - ein Verstoß gegen die EU-Beihilfevorschriften, weil andere Unternehmen diese Möglichkeit nicht hatten. Wettbewerbskommissarin Vestager stellte allerdings klar, dass die Kommission weder das allgemeine Steuersystem in Irland noch den dort geltenden Körperschaftsteuersatz oder die Steuerstruktur von Apple in Europa als solche in Frage stelle.

Wer treibt das Geld ein?

Die EU-Vorschriften sehen vor, dass unrechtmäßige Beihilfen zurückgefordert werden müssen, um eine Wettbewerbsverzerrung zu beseitigen - Strafzahlungen gibt es nicht. Im Fall Apple geht es laut Vestager um Steuernachzahlungen von bis zu 13 Milliarden Dollar zuzüglich Zinsen. Die Kommission berücksichtigte nur den Zeitraum ab 2003, weil erst 2013 die ersten Ermittlungen angestrengt worden seien und Beihilfen ab diesem Punkt nur für ein Jahrzehnt zurückgefordert werden können - seit 2015 zahlt Apple in Irland regulär Steuern.

Die irische Regierung will sich der Anordnung widersetzen und vertritt die Auffassung, Apple keine Steuervorteile gewährt zu haben. Allerdings könnten auch andere Staaten, in denen die irischen Apple-Töchter tätig waren, die Untersuchungsergebnisse der EU-Kommission nutzen: Sollten sie der Meinung sein, dass Apple die Steuern eigentlich in ihrem jeweiligen Land hätte zahlen müssen, könnten sie ebenfalls Nachforderungen für einen Teil der Milliardenrückzahlung stellen.

Apple kündigte umgehend an, in Berufung zu gehen. Chefjurist Bruce Sewell bezeichnete das Verfahren der EU-Kommission als "grob unfair". Sewell gab sich zuversichtlich, ein Gerichtsverfahren zu gewinnen, es werde sich aber "voraussichtlich über mehrere Jahre hinziehen." In einem im Internet veröffentlichten Brief schrieb Apple-Chef Tim Cook, die EU-Kommission habe einen Versuch gestartet "die Geschichte von Apple in Europa umzuschreiben, die irischen Steuergesetze zu ignorieren und dadurch das internationale Steuersystem zu kippen."

Existenzbedrohend ist die Forderung für Apple allerdings nicht: Der iPhone-Konzern sitzt derzeit auf Geldreserven von mehr als 200 Milliarden Euro - und der Aktienkurs Chart zeigen reagierte auf die Steuernachforderung kaum.


Zusammengefasst: Die EU-Kommission hat Irland dazu verdonnert, von Apples irischen Tochterfirmen Steuern in Höhe von bis zu 13 Milliarden Euro plus Zinsen nachzufordern. Der US-Konzern hatte die Gewinne an Verwaltungssitze weitergeleitet, die in keinem Land registriert waren und keine Mitarbeiter hatten und damit seine Steuerlast auf bis zu 0,005 Prozent reduziert. Sowohl Apple als auch Irland wollen gegen die Entscheidung vorgehen.

insgesamt 320 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jojack 30.08.2016
1. Retourkutsche
Das ist eine Retourkutsche dafür, dass europäische Unternehmen (zuletzt Volkswagen) in Amerika zuletzt arg hart angefasst werden. Wobei ich mit dem Durchgreifen der Amis bei VW durchaus einverstanden bin. Meine Sympathie hat die EU-Kommission gleichfalls - ich hoffe, es bleibt bei der Strafe in dieser Höhe.
westerwäller 30.08.2016
2. Alle anderen Finanzminister werden die Entscheidung ...
... mit Grausen sehen, obwohl ein lästiger Wettbewerber wegfällt. War es bisher Geschäftsgrundlage zwischen EU und Einzelstaaten, dass sich die EU nicht in nationale Steuergesetze und deren Durchführung einmischt, so wird dieses Vorgehen (so es denn bestätigt wird ...) ein Präjudiz für jede mögliche Einmischung sein. Was für den entsprechenden Staat jeweils nach vorne oder hinten ausgehen kann. Wieder einmal werden nationale Kompetenzen für die EU beansprucht ... Lange geht das nicht mehr gut, habe ich das Gefühl ...
calinda.b 30.08.2016
3. Strafe muss sein
Als Strafe bekommt Irland also bis zu 14 Milliarden Bonus, das wird sie lehren. Wenn das nicht hirnrissig is, dann weiss ich es auch nicht.
hnf0506 30.08.2016
4. Endlich!
Hoffentlich lässt sich die EU nicht von der amerikanischen Regierung einschüchtern! Weiter so! Google, Facebook und andere / auch europäische Konzerne - sollten folgen!
feurig 30.08.2016
5.
Und wo ist das Problem? Warum will der linke Spiegel Steuern als eine Art Bestrafung für Gewinnerzielung und für böse Kapitalisten betrachten? Ein souveräner Staat entscheidet selbst wie hoch die Steuerbelastung sein soll und ob sie überhaupt notwendig ist - aber in der EU ist offenbar kein Staat souverän.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.