Markenrechtsstreit: Apple macht Zugeständnisse an Apfelkind

Von Julian Kutzim

Christin Römer vor ihrem Café Apfelkind: "Kaufen lasse ich mich nicht." Zur Großansicht
DPA

Christin Römer vor ihrem Café Apfelkind: "Kaufen lasse ich mich nicht."

Apple hat sich offenbar den falschen Gegner ausgesucht: Im Markenstreit mit dem Bonner Café Apfelkind schickte der Technologiekonzern erstmals einen Anwalt zum persönlichen Gespräch vorbei. Der machte Zugeständnisse, um eine außergerichtliche Einigung zu erzielen.

Hamburg/Bonn - Darauf hat Christin Römer seit Oktober 2011 gewartet. Damals flatterte der Bonner Cafébesitzerin der erste Brief von Apples Anwälten ins Haus.

Denn das Logo, das sich die Kleinunternehmerin für ihr Café ausgesucht hat, ist ein roter Apfel mit einem Kindergesicht in der Mitte: Der Technologiekonzern befürchtete eine "extreme Verwechslungsgefahr" zwischen Römers Apfelkind und seinem Firmenlogo, dem angeknabberten Apfel. Apple verlangte von Römer, auf verschiedene Klassen ihres Markenrechts zu verzichten. Dadurch hätte sie nicht mehr die Möglichkeit gehabt, Produkte mit ihrem Logo zu vertreiben oder die Lizenz an Dritte weiterzugeben. Und diese Möglichkeit wollte sich die Cafébesitzerin nicht nehmen lassen.

Knapp eineinhalb Jahre später setzt sich Römer immer noch mit den Anwälten des Technologieriesen auseinander, jetzt schaute aber zum ersten Mal jemand persönlich bei ihr vorbei. Ein Münchner Vertreter des amerikanischen Konzerns reiste an, um sich einen Eindruck vom Café und von der Marke zu machen, um die der Streit geht.

"Das Gespräch lief wirklich gut", sagt Römer. "Apple will sich außergerichtlich mit mir einigen." Wie genau diese Einigung aussieht, hat sich zwar noch nicht entschieden. Römers Kompromissvorschlag, dass sie auf Klassen ihres Markenrechts verzichte, wenn Apple Chart zeigen ein großes Kinderprojekt startet oder Geld dafür zur Verfügung stellt, scheint zwar vom Tisch zu sein.

Der Anwalt machte laut Römer aber Zugeständnisse, dass sie ihre Marke nur gering einschränken müsse. So dürfe Römer beispielsweise keine Taschen für Smartphones herstellen und sie mit dem Logo ausstatten. Apples Anwalt selbst wollte sich auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht zu dem Fall äußern. Auch der Konzern selbst nahm keine Stellung dazu.

Ob Römer sich tatsächlich auf ein Angebot des Konzerns einlässt, weiß sie noch nicht. Für die 34-Jährige hängt das zum einen von den endgültigen Zugeständnissen des Konzerns ab. Zum anderen rechnen sich Römer und ihr Anwalt gute Chancen aus, dass das Patent- und Markenamt in München zu ihren Gunsten entscheiden könnte.

Das Ende des Markenstreits zwischen Apple und Apfelkind bleibt also offen. Nur eines ist für Christin Römer jetzt schon klar: "Kaufen lasse ich mich nicht."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Estreme Verwechslungsgefahr...
Jolande9 28.02.2013
...sorry, aber das ist zum Kichern! Dann wäre ja der Designer, der für ein Höllenhonorar das Apple-Logo designt hat keinen Deut "wertvoller" als der, der dieses süße handgestrickte Äpfelchen gemalt hat. Merken die eigentlich nicht, dass sie sich damit selbst zum Apfel machen???
2. Hut ab...
alyeska 28.02.2013
...vor Christin Römer. Menschen die sich nicht kaufen lassen sind wohl eher die Ausnahme. Und ihr Vorschlag das Apple im Gegenzug ein Kinderprojekt unterstützen soll, verdient allerhöchsten Respekt. Für mich eine erfrischend gute Nachricht. Gratulation, Christin!
3. positiv
pefete 28.02.2013
verwechselungsgefahr? die verwechselungsgefahr ist nicht größer, wie die zwischen einem auto und einem flugzeug. was glaube die eigentlich, wie dämlich der kunde ist? er kauft eine tasse und wundert sich dass er keine sms bekommt? und wenn sie glauben, dass die gefahr zu groß ist verwechselt zu werden, sollen sie froh sein, mal positiv gesehen zu werden.
4.
totalmayhem 28.02.2013
Zugestaendnisse, ist ja ruehrend. Diese Bande wuerde ich mit nem unverwechselbaren Baseballschlaeger vom Hof (oder aus dem Café) jagen, dann haetten sie wenigstens Grund, etwas zu befürchten.
5. ein Grund mehr...
bluecurare 28.02.2013
... um keine Produkte mit dem Logo des angebissenen Apfels zu kaufen! ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Patente
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 95 Kommentare