Auto der Zukunft McLaren dementiert Verkaufsgespräche mit Apple

Erst ein Bericht der "Financial Times", nun das Dementi: Die Sportwagenfirma McLaren verhandelt nach eigenen Angaben nicht mit Apple über einen Verkauf.

SPIEGEL ONLINE


McLaren hat einem Bericht der "Financial Times" ("FT") widersprochen, demzufolge sich der Sportwagenhersteller in Verkaufsgesprächen mit Apple befinde. "McLaren spricht nicht mit Apple über irgendwelche Investments", teilte ein Sprecher des englischen Unternehmens mit.

Die "FT" hatte zuvor gemeldet, dass eine komplette Übernahme oder eine strategische Beteiligung im Gespräch sei. Auch SPIEGEL ONLINE hatte den Bericht aufgegriffen. Die "FT" schrieb weiter, die Diskussionen hätten bereits vor einigen Monaten begonnen. Die Verluste schreibende Autofirma, zu der auch ein Formel-1-Team gehört, könne mit bis zu 1,5 Milliarden Pfund, umgerechnet rund 1,74 Milliarden Euro, bewertet werden, hieß es.

Über Apples Pläne für das Autogeschäft wird schon seit Anfang vergangenen Jahres spekuliert, während der Konzern selbst sich dazu bedeckt hält. Zuletzt hieß es in Medienberichten, der Fokus verlagere sich eher auf die Entwicklung von Software für Roboterwagen, zuvor war über Pläne für den Bau eines eigenen Autos spekuliert worden.

McLaren baut straßentaugliche PS-starke Sportwagen, die mehrere Hunderttausend Euro und bis zu eine Million Euro kosten können. Im vergangenen Jahr stellte McLaren etwas über 1600 Fahrzeuge her. Zugleich ist die Firma aber nicht zuletzt durch ihren Formel-1-Rennstall auch stark beim Einsatz innovativer Kunststoffmaterialien und der Autoelektronik.

msc/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.