Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Quartalszahlen: iPhone spült Apple Milliarden in die Kasse

Apple-Computer (in einem Pariser Geschäft): Neue Geräte sollen Gewinne bringen Zur Großansicht
AFP

Apple-Computer (in einem Pariser Geschäft): Neue Geräte sollen Gewinne bringen

48 Millionen verkaufte iPhones haben Apple zu einem kräftigen Gewinnsprung verholfen. Im vierten Geschäftsquartal steigerte der Konzern seinen Umsatz auf 51,5 Milliarden Dollar.

Apple hat im vergangenen Quartal dank der weiterhin starken iPhone-Nachfrage 11,1 Milliarden Dollar (rund 10,1 Milliarden Euro) verdient. Das entspricht einem Gewinnsprung von mehr als 31 Prozent im Jahresvergleich.

Der Umsatz stieg in dem Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um 22 Prozent auf 51,5 Milliarden Dollar, wie der Konzern mitteilte.

Im zweiten Quartal 2015 hatte Apple ein Drittel mehr iPhones verkauft als im Vorjahreszeitraum (47,5 Millionen) und die Unternehmenserlöse auf 49,6 Milliarden Dollar gesteigert. Zuletzt hatte Apple das iPhone 6s auf den Markt gebracht und Schlagzeilen gemacht mit Plänen, ein eigenes Auto entwickeln zu lassen. Zudem hat der Streaming-Dienst Apple Music bereits 6,5 Millionen zahlende Nutzer.

Im September kamen wie gewohnt die neuen Modelle auf den Markt. Apple verkaufte 48 Millionen iPhones, rund 22 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das iPhone ist das wichtigste Produkt von Apple und macht mehr als 60 Prozent des Geschäfts aus.

Die Verkäufe der iPad-Tablets fielen dagegen binnen einem Jahr um fast ein Fünftel auf 9,89 Millionen Geräte. Beim Mac gab es inmitten der andauernden Talfahrt des PC-Marktes ein Absatzplus von drei Prozent auf 5,7 Millionen Computer. Die Aktie legte nachbörslich zeitweise um rund drei Prozent zu.

Zuletzt gab es wiederholt auch schlechte Presse für den US-Konzern: Die Produktionsbedingungen von Einzelteilen der Apple-Smartphones stehen nach wie vor in der Kritik, zudem klagen Nutzer des iPhones 6s über heiße Home-Buttons und Bedienungsprobleme.

mxw/kry/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum gibt es solche Konzerne nicht bei uns ???
rexsayer 27.10.2015
Wozu die vielen Uni‘s ? Wenn sie nichts bringen. Wie konnte Siemens und Co. So den Markt verschlafen !
2. Bitte korrigieren :
christianotto 27.10.2015
11 Milliarden Dollar sind nicht 10 Millionen Euro sondern 10 Milliarden Euro !
3. Wechselkurs
cors 27.10.2015
Apple hat im vergangenen Quartal dank der weiterhin starken iPhone-Nachfrage 11,1 Milliarden Dollar (rund 10,1 Millionen Euro) verdient. Na dieser Wechselkurs öffnet doch ganz neue Perspektiven...
4. Bitte korrigieren :
christianotto 27.10.2015
11 Milliarden Dollar sind nicht 10 Millionen Euro sondern 10 Milliarden Euro !
5. Gut gerechnet
amdorf 27.10.2015
11,1 Milliarden Dollar sind bei Ihnen 10,1 Millionen € Gewinn. Gut gerechnet. Liest bei Ihnen niemand die Artikel auf Korektur? Abends dürfen anscheinend die Praktikanten ran.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: