Rekordgewinn mit fragwürdigen Methoden Apples schmutzige Milliarden

Apple verdiente 18 Milliarden Dollar in drei Monaten. Kein Konzern hat je so viel Gewinn gemacht. Profitabel ist der iPhone-Hersteller auch wegen fragwürdiger Geschäfte. Wir nennen vier besonders zweifelhafte Methoden.

Apple Store in New York City: Reich, reicher, Apple
REUTERS

Apple Store in New York City: Reich, reicher, Apple

Von


Hamburg - Mit Apples Riesengewinn lassen sich allerlei Rechenspiele veranstalten. Zum Beispiel hat der iPhone-Konzern zwischen Oktober und Dezember in jeder Sekunde mehr eingenommen, als viele deutsche Arbeitnehmer netto in einem ganzen Monat verdienen. 2264 Dollar sind es, um genau zu sein.

Das ist zunächst einmal sehr beeindruckend. Es ist ein Zeichen für das geniale Einfühlungsvermögen des inzwischen verstorbenen Firmengründers Steve Jobs in die Psyche des Konsumenten. Milliarden Menschen wünschten sich ein Gerät, mit dem sie auf einfache, angenehme Weise von unterwegs ins Internet gehen konnten. Also erfand Jobs ein internetfähiges Handy mit berührungsempfindlichem Bildschirm, das iPhone. Heute, im neunten Jahr seines Bestehens, macht das iPhone rund 69 Prozent von Apples Gesamtumsatz aus.

Gleichzeitig ist Apples historischer Quartalsgewinn ein Paradebeispiel für gelungene Vermarktung. Denn das iPhone wurde zwar oft kopiert, ist aber im Segment der Oberklasse-Handys noch immer beispiellos erfolgreich. So kostet die Produktion eines iPhone6 nach Angaben des Branchendienstes iSuppli je nach Speicherausstattung zwischen 200 und 247 Dollar, kaum mehr als die Herstellung eines iPhone5. Der Kaufpreis des iPhone6 dagegen liegt im Schnitt mehr als 100 Dollar höher als beim vorigen Modell. Entsprechend groß ist Apples Gewinnmarge: An jedem Dollar Umsatz verdiente der Konzern im Winterquartal 2014 beachtliche 24 Cent.

Apples hohe unternehmerische Qualität hat an dem Rekordgewinn einen großen Anteil. Aber sie ist nicht der einzige Grund für den Erfolg. Dass der Konzern so viel verdient, liegt auch an einer Reihe zweifelhafter Geschäftspraktiken.

1. Ausbeuterische Produktion

Wanderarbeiter bei Foxconn: Leistungsdruck bis zum Suizid
AP

Wanderarbeiter bei Foxconn: Leistungsdruck bis zum Suizid

Am 30. September 2014 brachte sich bei Foxconn, der Firma, die unter anderem Apples iPhone6 zusammensetzt, der Arbeiter Xu Lizhi um. Xu war 24 und schrieb gern Gedichte. Offiziell war es der achte Suizid seit 2010 bei dem Produktionsgiganten, der geschätzte 40 bis 50 Prozent seines Umsatzes durch Apple-Aufträge abdeckt. Dass Apple so große Gewinne macht, liegt nicht zuletzt daran, dass iPhone, iPad und andere Geräte unter ausbeuterischen Bedingungen gefertigt werden. Foxconn steht seit Jahren in der Kritik.

Apple verweist auf seine umfassenden Programme zur Verbesserung der Sicherheit und der Arbeitsbedingungen. Anderen Berichten zufolge haben sich die Zustände zuletzt aber eher verschlimmert. Denn im einstigen Billiglohnland China steigen mittlerweile rapide die Gehälter. Konzerne wie Foxconn erhöhen in der Folge die Arbeitsleistung pro Kopf. Bei der Firma Pegatron, einem anderen in China produzierenden Apple-Zulieferer, müssen nach Angaben der Menschenrechtsorganisation China Labor Watch teils sogar Schwangere bis zu elf Stunden täglich arbeiten.

2. Dreiste Steuertricks

Schritt für Schritt erklärt
Als ein Unterausschuss des US-Senats vor anderthalb Jahren Apples Steuersparmodell decodierte, lautete das Fazit: "Apple war nicht damit zufrieden, Gewinne in ein Niedrigsteuerparadies zu verlegen. Apple hat den Heiligen Gral der Steuervermeidung gesucht."

Offenbar gelang das. 2012 habe der Konzern seine Unternehmenssteuern um rund ein Drittel gedrückt, hieß es in dem Untersuchungsbericht. Statt der in den USA vorgesehenen 35 Prozent habe Apple auf seine Gewinne nur rund 20 Prozent Steuern gezahlt. Möglich war das durch ein Drei-Stufen-Modell, bei dem Erlöse so um den Globus geschoben werden, dass für sie zum Teil in überhaupt keinem Land mehr Abgaben anfallen. Völlig legal, wohlgemerkt. Wie das genau funktioniert, können Sie hier nachlesen.

Apple selbst hat den Vorwurf der Steuertrickserei stets zurückgewiesen. Man sei der "vielleicht größte Unternehmensteuerzahler" in den Vereinigten Staaten, teilte das Unternehmen mit. Man könne die Vorwürfe nicht nachvollziehen.

3. Fragwürdiger Datenschutz

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Fast 75 Milliarden Dollar Umsatz machte Apple zwischen Oktober und Dezember. Mehr als ein Fünftel dieser Umsätze kamen aus China, Hongkong und Taiwan - einer Region, in der Apple seine Verkäufe massiv ausbauen will. Nur einen Tag vor Bekanntgabe der Rekordzahlen hatte noch eine ganz andere Apple-China-Meldung für Schlagzeilen gesorgt.

Laut "Beijing News" (Bericht auf Chinesisch) soll Tim Cook dem chinesischen Internet-Zar Lu Wei Sicherheitschecks seiner Geräte erlaubt haben. Analysten befürchten, dass chinesische Behörden nun Zugang zum Quellcode von Apples Betriebssystem iOS bekommen und in der Folge Schwachstellen identifizieren, die sich für Zensur oder Spionage ausnutzen lassen. Kurz: Sie verdächtigen Apple, die Sicherheit seiner Kunden verraten und verkauft zu haben, um in China weiter wachsen zu können.

Belege für diese Vorwürfe gibt es nicht. Dass Analysten aber überhaupt auf solche Gedanken kommen, ist kein Zufall. Denn es gab immer wieder Anzeichen dafür, dass der Konzern es im Zuge seiner Expansion mit dem Datenschutz nicht so wichtig nimmt. So zeichnet das iPhone unter anderem standardmäßig auf, wo sich der Nutzer aufhält.

Apple selbst verweist auf einen offenen Brief von Firmenlenker Tim Cook. Man respektiere "die Privatsphäre jedes Einzelnen", heißt es darin. Man schütze sie "mit starker Verschlüsselungstechnik und strengen Richtlinien für den Umgang mit allen Daten".

4. Kurskosmetik

Grafik: Kursverlauf der Apple-Aktie seit 1984
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Kursverlauf der Apple-Aktie seit 1984

Neben den beeindruckenden Quartalszahlen hatte Tim Cook am Dienstag noch eine andere Neuigkeit in petto: Apples Smartwatch wird im April in die Läden kommen. Der Start dieser neuen Gerätereihe wird auch ein Realitätscheck sein. Immer mehr Analysten fragen sich, ob Apple auch nach dem Tod von Steve Jobs noch revolutionäre Produkte auf den Markt bringen kann oder ob der Konzern inzwischen ein Innovationsproblem hat.

Vertraute sagen, Cook sei im Vergleich zu Firmengründer Steve Jobs mehr Buchhalter als Prediger, mehr Arbeitstier als Visionär. Das nährt die Befürchtung, dass sich die Kreativität des neuen Apple-Chefs vor allem in Steuertricks, Effizienzsteigerungen und Aktienkurskosmetik erschöpft. So hat das Unternehmen unter Cook im großen Stil eigene Aktien zurückgekauft und so den Börsenkurs in die Höhe getrieben - aber seit dem Tod des legendären Firmengründers noch kein neues, revolutionäres Produkt herausgebracht.

Immerhin: Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind unter Cooks Führung wieder etwas gestiegen. Während Steve Jobs sie auf bis zu zwei Prozent zurückgefahren hatte, machten sie im vergangenen Geschäftsjahr mit einem Volumen von rund sechs Milliarden Dollar immerhin gut 3,2 Prozent des Umsatzes aus. Im Vergleich zu anderen IT-Riesen ist die Forschungsquote allerdings noch immer gering. Beim Konkurrenten IBM etwa lag sie 2013 bei mehr als sechs Prozent.

Der Autor auf Facebook

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 248 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 28.01.2015
1. also...
...ich bin ja kein Apple Fan...schon weil mir der pseudo-religöse Umgang mit den Produkten und der Firma irgendwo nicht geheuer ist...aber das Firmen in China zu billigsten und ungünstigten Arbeitsmethoden produzieren lassen ist wohl kein Apple-Alleinverschulden...das machen alle anderen auch. Das Kurse geschönt werden, das Produkte entsprechend beworben werden, das Steuern auf Kosten der Allgemeinheit (USA) gespart werden...all das gilt auch für einen Großteil der Deutschen Konzerne und der Konzerne überall auf der Welt...solange niemand gezwungen wird dieses Produkt zu kaufen...läuft die SPON Kritik doch weitgehend ins Leere.
syracusa 28.01.2015
2. der fünfte Grund wurde vergessen: geplante Obsoleszenz
Der fünfte Grund wurde vergessen: geplante Obsoleszenz. Das betrifft einerseits die schwer zu wartende Hardware, bei der selbst der Ersatz von Verbrauchsmaterial nicht ohne teure Herstellerhilfe möglich ist, Das betrifft aber besonders das Marketing, das selbst meine 16jährige Tochter, einst stolze Besitzerin eines funktionierenden iPhone 4 mit lediglich schwächelndem Akku, dazu brachte, in den Schulferien jobben zu gehen, um sich ein iPhone 5 kaufen zu können.
Lars.Blurry 28.01.2015
3. Foxconn produziert unter anderem auch für ...
Hewlett-Packard, Dell, Nintendo, Microsoft und Sony. Der Konzern produziert im Auftrag die Spielekonsolen Nintendo DS, Wii, Xbox 360 und PlayStation. Das macht die Ausbeutung der Arbeiter keineswegs besser, aber Apple trägt dort wohl nicht die alleinige Schuld, wie so oft angeprangert wird.
acer66 28.01.2015
4.
nicht gut was apple da macht aber es scheint mir das man apple sehr einfach mit fast jedem anderen globalen unternehmen austauschen könnte ohne den text gross zu ändern.
von_scheifer 28.01.2015
5. Schwangere müssen überall arbeiten, wenn sie einen Arbeitvertrag haben.
"müssen nach Angaben der Menschenrechtsorganisation China Labor Watch teils sogar Schwangere bis zu elf Stunden täglich arbeiten." Schwangerschaft ist keine Krankheit. In Deutschland dürfen Schwangere bis 8.5 Stunden täglich arbeiten. Ein schwangere Bäuerin in China arbeitet sogar 16 Stunden täglich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.