Aktie bricht ein Apple befürchtet niedrigere Umsätze im Weihnachtsgeschäft

Apple hat seine Umsatzprognosen für das abgelaufene Quartal verfehlt. Als Grund nannte Konzernchef Tim Cook vor allem schlechte iPhone-Verkäufe in China.

iPhone XS, iPhone XR und iPhone XS Max
AP

iPhone XS, iPhone XR und iPhone XS Max


Das vergangene Weihnachtsgeschäft ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als erwartet. Der iPhone-Konzern senkte die Umsatzprognose für die vergangenen drei Monate auf 84 Milliarden Dollar, während zuvor 89 bis 93 Milliarden erwartet worden waren. Experten waren bisher von 91,3 Milliarden Dollar ausgegangen.

Bei Anlegern sorgten die Neuigkeiten für entsetzte Gesichter. Im nachbörslichen Handel brach der Aktienkurs von Apple am Mittwoch zeitweise um mehr als acht Prozent ein.

Die Korrektur gehe vor allem auf die schlechteren iPhone-Verkäufe in China zurück, betonte Konzernchef Tim Cook in einer Mitteilung. Apple habe die wirtschaftliche Abschwächung in dem Markt unterschätzt.

Aber auch in einigen entwickelten Märkten seien nicht so viele Nutzer auf neue iPhones umgestiegen wie gedacht, räumte Apple ein, ohne die Länder zu nennen. Das Weihnachtsquartal ist traditionell das wichtigste für Apple. Der Konzern stellte in diesen drei Monaten mehrfach Rekorde bei Umsatz und Gewinn auf.

Im vergangenen Weihnachtsgeschäft mehrten sich jedoch Alarmsignale. Medien und Analysten berichteten von Produktionskürzungen beim iPhone. Zugleich hatte Apple noch einmal teurere neue Modelle seines Smartphones herausgebracht. Der Konzern hatte bereits angekündigt, vom Weihnachtsquartal an keine Stückzahlen verkaufter Geräte mehr zu veröffentlichen.

lie/dpa



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
simonsinus 02.01.2019
1. Sehr schön super fantastisch
Ich finde es super, dass die arroganten Herrn in Cupertino endlich eins auf den Deckel bekommen. Echt super da freue ich mich jedes Mal wenn das so passiert. Ich bin froh das die Konsumenten Apple die Grenzen aufzeigen. Ein Smartphone muss nicht 1200 € kosten. Auch nicht 1000 €. 600 € reichen völlig aus. Hoffentlich hat jetzt mal jemand den Schuss gehört bei Apple.
Phil2302 02.01.2019
2. Es kostet zuviel
Mehr gibt es nicht zu sagen. Apple hat getestet, wo die Schmerzgrenze liegt, und sie haben sie etwa bei 1000 Euro gefunden. Mehr geben die Kunden nicht aus.
verständigerBeobachter 02.01.2019
3. Designsünden im Hochpreissegment
Naja, mal ehrlich, abgerundete Seitenwände und von der Gehäuserückseite abstehende Kameras. Das hätte es unter Jobs nicht gegeben, und das konnte auch nicht lange gut gehen. Das iPhone-Jahrzehnt scheint zu Ende, es wird Zeit für neue Ideen bei Apple.
elvis666 02.01.2019
4. Ewiges Wachstum....
....das geht nun wirklich nicht. Wird Zeit dass Apple endlich wieder ein neues, innovatives Produkt raushaut. Ansonsten werden die Anleger die Aktie weiter abstrafen.
toschma 02.01.2019
5. Und iOS 12.1.2 wird noch mehr Kunden abschrecken
mich wundert es, dass nicht mehr über die Probleme des iOS 12.1.2 in den Medien zu lesen ist. Millionen iPhone Nutzer haben seit dem 23.12. kein Internet. In unserer Firma sind 18 Handys betroffen. Bei mir spinnt das Gyroscope, so dass ich keine Texte mehr tippen kann. Bis heute noch kein Update. Wenigstens habe ich auf einen Put der Apple Aktie gesetzt....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.