Health Records Apple startet neuen Dienst für Medizindaten

Apple treibt die Digitalisierung der Medizinbranche voran. Ein neuer Dienst soll US-Patienten raschen Zugriff auf ihre Daten ermöglichen - und dem Konzern Zugang zu einem Billionen-Dollar-Markt verschaffen.

Apple Health
TMN

Apple Health


Die Zukunft der Medizin ist digital und kundenfreundlich. So zumindest stellt es Apple Chart zeigen da. Der IT-Konzern will einen innovativen Dienst einführen, mit dem Patienten künftig all ihre relevanten medizinischen Daten stets griffbereit auf ihrem Smartphone haben sollen. Was unter anderem praktisch ist, wenn ein Betroffener Kunde auf Reisen erkrankt und dem Arzt einen schnellen Überblick über seinen Gesundheitszustand geben will.

"Health Records" nennt Apple den entsprechenden Dienst, der am Mittwoch angekündigt wurde und der nach einem Update des Betriebssystems OS auf iPhones und iPads sichtbar werden soll. "Health Records" soll unter anderem Angaben über Allergien, Laborergebnisse, Medikamente und Impfungen auf Apple-Geräten speichern.

Der Datenschutz soll angeblich gewahrt sein. Nutzer, so heißt es, würden die entsprechenden Daten direkt von Krankenhäusern, Apotheken oder Ärzten beziehen - ohne dass Apple sie je zu Gesicht bekomme. Die Übertragung funktioniere ähnlich wie die einer Firmen-Mail, die Apple ebenfalls nicht einsehen könne. Die Medizin-Daten können laut Apple verschlüsselt in der iCloud gespeichert werden.

Kooperation mit Krankenhäusern

Zum Start des neuen Dienstes gibt es nur wenige Kooperationspartner. Laut "Wall Street Journal" nehmen zunächst ein Dutzend Krankenhäuser an "Health Records" teil. Dazu kooperiere der Konzern mit einigen der größten Lieferanten von Gesundheitsdaten, darunter den Unternehmen Epic Systems, Cerner Corp und Athenahealth.

Apple beteuert, mit "Health Records" kein Geld verdienen zu wollen. Tatsächlich aber verschafft sich das Unternehmen mit diesem und anderen Diensten wie dem bereits 2014 gestarteten "Health Kit" einen immer besseren Zugang zum globalen Gesundheitsmarkt. Allein in den USA wird das Volumen der Branche auf 3,2 Billionen Dollar geschätzt.

ssu

Mehr zum Thema


insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thenovice 25.01.2018
1. unglaublich
Wenn Apple kein Geld damit verdienen will und keinen Zugriff auf die Daten hat... warum macht Apple das?
noworriesmate 25.01.2018
2. Größenordnung ?
Der Gesundheitsmarkt ist sicher hoch attraktiv, aber 3,2 Billionen ist wohl etwas hoch gegriffen. Soviel beträt der gesamte Staatshaushalt der USA.
Iggy Rock 25.01.2018
3.
Zitat von noworriesmateDer Gesundheitsmarkt ist sicher hoch attraktiv, aber 3,2 Billionen ist wohl etwas hoch gegriffen. Soviel beträt der gesamte Staatshaushalt der USA.
Da hat vermutlich einmal wieder jemand im Englischunterricht geschlafen. Billion ist auch in den USA eine Milliarde.
spon_2999637 25.01.2018
4. warum macht Apple das?
Zitat von thenoviceWenn Apple kein Geld damit verdienen will und keinen Zugriff auf die Daten hat... warum macht Apple das?
Marketing, Kundengewinnung, Erschließung des Gesundheitssektors als Markt.... Sowas nennt man Innovation und Investition.
horstenporst 25.01.2018
5.
Zitat von Iggy RockDa hat vermutlich einmal wieder jemand im Englischunterricht geschlafen. Billion ist auch in den USA eine Milliarde.
Das denke ich auch. Es sind wohl "3.2 billion dollars" = 3,2 Milliarden Dollar. Dieser Fehler ist ein absoluter Klassiker des deutschen Journalismus: http://www.bildblog.de/tag/fantastilliarden/
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.