Start-up-Übernahme Apple kommt jetzt auch unter die Bettdecke

Puls, Atemtempo, Schnarchgeräusche: Die Firma Beddit überwacht den Schlaf der Nutzer - und ist damit für Apple interessant geworden. Der Konzern aus Cupertino übernimmt das finnische Start-up.

Apple-Chef Tim Cook
REUTERS

Apple-Chef Tim Cook


Apple stößt tiefer ins Gesundheitsgeschäft vor und kauft einen Spezialisten für die Erfassung von Schlafdaten. Das Start-up Beddit aus Finnland hat ein Band mit Sensoren entwickelt, das unter dem Bettlaken platziert wird - mit dazugehöriger App für Apples iPhones.

Beddit ermittelt die Schlafqualität und misst dafür Puls, Atemtempo, die Dauer verschiedener Schlafphasen sowie Temperatur und Feuchtigkeit im Raum. Die Smartphone-App kann mit Zustimmung des Besitzers zusätzlich das Handy-Mikrofon nutzen, um festzustellen, ob man schnarcht.

Beddit gab auf seiner Website ohne weitere Details bekannt, dass die Firma von Apple gekauft worden sei. Der iPhone-Konzern hat Gesundheit und Fitness bereits vor Jahren als einen Schwerpunktbereich ausgemacht und richtete unter anderem die Computer-Uhr Apple Watch darauf aus. Die Uhr muss jedoch täglich oder mindestens jeden zweiten Tag aufgeladen werden - und die meisten Nutzer machen das in der Nacht. Mehrere Start-ups wie Beddit versuchen, diese Datenlücke zu schließen.

Über Apples "Health"-App können Nutzer von Geräten des Konzerns zudem an Gesundheitsstudien teilnehmen. Apple arbeitet laut Medienberichten auch daran, medizinische Sensoren beispielsweise zur Blutzuckermessung in die Uhr zu integrieren. Die Werte korrekt auf der Hautoberfläche zu ermitteln, sei aber eine große Herausforderung.

stk/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KaroXXL 10.05.2017
1.
Warum reißen sich die Tech-Firmen eigentlich um alles was mit Überwachung (bis in jedes Detail) zu tun hat?
Stefnix 10.05.2017
2. Na super.
Jetzt überwacht mich Apple sogar nachts, während ich schlafe? Toll!
Jan B. 10.05.2017
3.
Zitat von KaroXXLWarum reißen sich die Tech-Firmen eigentlich um alles was mit Überwachung (bis in jedes Detail) zu tun hat?
Weil es Daten sind, die sich irgendwie verwerten lassen, gerade im Gesundheitssektor. Daten sind das digitale Gold unserer Zeit. Sie glauben doch nicht, dass Apple und Co nur mit dem Verkauf von Geräten ihr Geld verdienen.
markus_wienken 10.05.2017
4.
Zitat von StefnixJetzt überwacht mich Apple sogar nachts, während ich schlafe? Toll!
Nein, wenn Sie es nicht möchten überwacht Apple Sie nachts nicht. Abgesehen davon scheint dieser Zukauf interessante Optionen im Gesundheitsbereich für die Nutzer zu bieten.
heinz.murken 10.05.2017
5. Bevor
jetzt wieder alle hysterisch "Überwachung" schreien: Apple hat immer wieder klar gesagt: Apple verdient kein Geld mit den Daten seiner Kunden. Bevor nicht jemand das Gegenteil beweist, sollte man Apple glauben, was da gesagt wurde. Die allermeisten Daten blieben auf einem iPhone verschlüsselt und gehen nicht an Apple. Tracking kann man definitiv auf allen Geräten ausstellen, also verhindern. Außerdem wäre es ein immenser Imageschaden, sollte beweisen werden, dass Apple die Daten seiner Nutzer missbraucht.. Denn Apple hat seit seinem Bestehen eine andere Unternehmenskultur als manch anderes Unternehmen in diesem Bereich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.